Paris-Nizza 2015

(FRA/2.UWT) - Siegerliste von Paris-Nizza

Et. Start                Ziel                  km   Etappensieger       Leader
0. Maurepas Maurepas 7* Michal Kwiatkowski Michal Kwiatkowski
1. St-Rémy-l-Chevreuse Contres 192 Alexander Kristoff Michal Kwiatkowski
2. Saint-Aignan St-Amand-Montrond 172 André Greipel Michal Kwiatkowski
3. St-Amand-Montrond Saint-Pourçain 179 Michael Matthews Michael Matthews
4. Varennes-sur-Allier Croix de Chaubouret 204 Richie Porte Michal Kwiatkowski
5. Saint-Étienne Rasteau 192 Davide Cimolai Michal Kwiatkowski
6. Vence Nizza 182 Tony Gallopin Tony Gallopin
7. Nizza Col d'Èze 10* Richie Porte Richie Porte
*) Einzelzeitfahren

Porte der König vom Col d'Èze
Richie Porte (Sky) gewann 2015 zum 2. Mal nach 2013 die Fernfahrt Paris-Nizza. Erst beim abschließenden Einzelzeitfahren auf den Col d'Èze eroberte der 30-jährige Australier das Gelbe Trikot, dafür aber klar mit 30 Sekunden Vorsprung. Umso knapper ging es um die weiteren Podestplätze zu: Michal Kwiatkowski (Etixx), Simon Spilak (Katusha) und Rui Costa (Lampre) lagen nach 8 Tagen alle innerhalb einer Sekunde, wobei Costa wegen der Hundertstelsekunden aus den beiden Einzelzeitfahren den Kürzeren zog. Tony Gallopin (Lotto), am Tag zuvor noch mit einem eindrucksvollen Solo ins Gelbe Trikot gefahren, fiel am Col d'Èze auf den 6. Platz hinter Geraint Thomas (Sky) zurück.

Nach einem Jahr mit einem offenen Kurs kehrten bei Paris-Nizza 2015 die Zeitfahrkilometer zurück ins Programm. Angelehnt an die Ausgaben von 2012 und 2013 begann die Fernfahrt mit einem Prolog und endete mit einem fast ebenso kurzen Einzelzeitfahren zum Col d'Èze. Schlüsselrollen für die Gesamtwertung nahmen 2015 außerdem die 4. und 6. Etappe ein - die eine mit Bergankunft am Col de la Croix de Chaubouret, die andere mit berüchtigter Berg- und Talfahrt vor den Toren Nizzas.

Den 6,7-Kilometer-Prolog von Paris-Nizza 2015 gewann Michal Kwiatkowski in 7:40 Minuten mit nur wenigen Hundertstelsekunden Vorsprung vor Stundenweltrekordler Rohan Dennis (BMC). 7 Sekunden Rückstand bedeuteten für Tony Martin (Etixx) den 3. Platz. Es folgten Luis Leon Sanchez, Lars Boom (beide Astana), John Degenkolb (Giant) und Sylvain Chavanel (IAM) mit je 10 Sekunden Rückstand - bei durchweg freundlichem Wetter vor den Toren von Paris. [Klassement]

Die 1. Etappe ging im Massensprint an Alexander Kristoff (Katusha). Dahinter platzierten sich Nacer Bouhanni (Cofidis) und Bryan Coquard (Europcar). John Degenkolb (Giant) eröffnete den Sprint zu früh und fiel noch deutlich zurück. Die beiden frühen Ausreißer Voeckler (Europcar) und Delaplace (Bretagne) wurden erst 1,5 Kilometer vor dem Ziel geschnappt. Tom Boonen (Etixx) schied nach einem Sturz mit ausgekugelter Schulter aus und wird die Frühjahrsklassiker verpassen. [Klassement]

Auf der 2. Etappe vollendete André Greipel (Lotto) den Massensprint mit Stehvermögen zum knappen Sieg gegen Arnaud Démare (FDJ). Den 3. Platz belegte John Degenkolb, der durch weitere Zeitgutschriften unterwegs bis auf 2 Sekunden an den Gesamtführenden Kwiatkowski herankam. Greipel hatte im Trikot des Deutschten Meisters den Sprint vom Hinterrad seines Anfahrers weg zeitig beginnen müssen, Démare im Trikot des Französischen Meisters kam aus dem Windschatten heraus nicht mehr ganz heran. Eine Schlussoffensive von Tony Martin, Lars Boom (Astana) und Geraint Thomas war 1,5 Kilometer vor dem Ziel neutralisiert. [Klassement]

Die 3. Etappe gewann Michael Matthews (Orica) im leicht steigenden und kurvigen Massensprint nach perfekter Vorarbeit seines Teams. Davide Cimolai (Lampre) und Giacomo Nizzolo (Trek) blieb das Nachsehen. Wegen der Zeitbonifikation für den Sieg schlüpfte Matthews auch ins Gelbe Trikot. [Klassement]

Die Bergankunft der 4. Etappe am Croix de Chaubouret domininierte Sky mit Richie Porte und Geraint Thomas, die zeitgleich Kwiatkowski 8 Sekunden davonfuhren. Zuzüglich der Zeitgutschriften reichte es dennoch knapp um eine bzw. 3 Sekunden nicht, Kwiatkowski in der Gesamtwertung zu überholen, so dass der Pole das Gelbe Trikot zurückeroberte. Bei Kwiatkowski blieb Fuglsang (Astana). Den 5. Platz der Etappe mit 17 Sekunden Rückstand holte van Garderen (BMC), der damit auf den 4. Platz der Gesamtwertung aufrückte, noch vor Fuglsang. Rui Costa führte die nächste Gruppe mit 24 Sekunden Rückstand über die Ziellinie. [Klassement]

Im ansteigenden Massensprint der 5. Etappe ging Bryan Coquard wie eine Rakete ab. Nur Davide Cimolai (Lampre) und Matthews schafften den Anschluss, wobei Cimolai für den Tagessieg noch um eine halbe Radlänge an Coquard vorbeiging. Aus der frühen Ausreißergruppe wurde Thomas de Gendt (Lotto) erst auf der Zielgeraden gestellt. [Klassement]

Die 6. Etappe bestimmte Tony Gallopin mit seinem 30 Kilometer langen Regen-Solo ins Gelbe Trikot. Erst eine gute halbe Minute nach ihm erreichten mit Spilak, Rui Costa, Fuglsang und Valls (Lampre) die nächsten Fahrer das Ziel. Die folgende Gruppe mit Valgren (Tinkoff), Wellens (Lotto), Chavanel (IAM), Vichot (FDJ), Edet (Cofidis), Gorka Izagirre (Movistar), Porte, Thomas und Kwiatkowski verlor eine Minute. Gallopin nutzte einen Schlagabtausch zwischen Kwiatkowski und Porte als Startrampe für sein Solo. Porte und dann auch Thomas fielen durch Stürze aus der ersten Verfolgergruppe zurück. Kwiatkowski kämpfte nach aktiver Fahrweise mit seinen Kräften. Ins abschließende Einzelzeitfahren ging Gallopin mit 36, 37, je 38 und 42 Sekunden Vorsprung vor Porte, Kwiatkowski, Thomas, Fuglsang und Costa. [Klassement]

Im abschließenden Bergzeitfahren der 7. Etappe wendete Richie Porte das Blatt zu seinen Gunsten mit einem klaren Sieg am Col d'Èze, 13 Sekunden vor Spilak, 24 vor Costa, je 29 vor Tony Martin und Kwiatkowski. Thomas auf dem 7. Platz verlor 39 Sekunden, Fuglsang auf dem 14. Platz 63 und Gallopin auf dem 29. Platz 99 Sekunden, dies wie am Vortag bei Regenwetter an der Côte d'Azur. [Klassement]

Wildcards für Paris-Nizza 2015 gingen an die 3 französischen Teams Bretagne, Cofidis und Europcar. Die 17 WorldTour-Teams warum automatisch beim ersten gewichtigen Etappenrennen der Saison dabei. Noch während Paris-Nizza startete auch 2015 wieder das Konkurrenzrennen Tirreno-Adriatico.

So 8. bis So 15. März
Endklassement Paris-Nice 2015
1. Richie Porte (AUS) - Sky 29:10:41
2. Michal Kwiatkowski (POL) - Etixx-Quick Step +0:30
3. Simon Spilak (SLO) - Katusha +0:30
4. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +0:30
5. Geraint Thomas (GBR) - Sky +0:41
6. Tony Gallopin (BEL) - Lotto-Soudal +1:03
7. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:05
8. Rafael Valls (ESP) - Lampre-Merida +1:24
9. Gorka Izagirre (ESP) - Movistar +1:38
10. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Soudal +2:18
11. Sylvain Chavanel (FRA) - IAM +2:48
12. Arthur Vichot (FRA) - FDJ +2:50
13. Nicolas Edet (FRA) - Cofidis +2:58
14. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +4:02
15. Wilco Kelderman (NED) - LottoNL-Jumbo +5:21
16. Tejay van Garderen (USA) - BMC +5:41
17. Jan Bakelants (BEL) - AG2R La Mondiale +7:36
18. Maxime Bouet (FRA) - Etixx-Quick Step +8:18
19. Luis Angel Mate (ESP) - Cofidis +9:22
20. Robert Kiserlovski (CRO) - Tinkoff-Saxo +11:08
...
Grünes Trikot: Michael Matthews
Bergtrikot: Thomas de Gendt
Jungprofi-Wertung: Michal Kwiatkowski
Teamwertung: Sky

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.letour.fr/indexPNC_us.html
     - Landkarten, Zeitpläne und Profile: 0 - 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Betancur)
Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Porte)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2015 / Paris-Nizza 2015