Michele Scarponi (ITA)

Als einer der stärksten italienischen Rundfahrer seiner Generation gewann Michele Scarponi eine große Rundfahrt - diese allerdings am grünen Tisch: Weil gegen Alberto Contador eine rückwirkende Dopingsperre verhängt wurde, rückte Scarponi beim Giro d'Italia 2011 vom 2. Platz zum Gesamtsieger auf. Scarponis wechselhafte Profikarriere dauerte von 2002 bis zum 22. April 2017.  Am Samstagmorgen dieses Unglückstages wurde er auf einer Trainingsrunde in seiner Heimatregion Marken von einem Lastwagen erfasst und tötlich verletzt.

Auch abgesehen von seinem Giro-Gesamtsieg war die Saison 2011 bis dahin schon die erfolgreichste. Nach Etappensiegen bei Sardinien-Rundfahrt und Tirreno-Adriatico verbuchte Scarponi seine beiden größten Profisiege außerhalb Italiens, als er bei der Katalonien-Rundfahrt die 3. Etappe gewann und den Gesamtsieg davontrug. Hinzu kam ein Gesamtsieg beim Giro del Trentino in der Vorbereitung zum Giro d'Italia.

Beim Giro d'Italia 2012 war Scarponi als Titelverteidiger am Start. Während sich Ryder Hesjedal und Joaquim Rodriguez ein enges Duell um den Gesamtsieg lieferten, verlor Scarponi an den letzten beiden Tagen seinen 3. Platz an einen entfesselten Thomas de Gendt. Auch ein Jahr später beendete Scarponi den Giro auf dem 4. Platz, diesmal hinter Vincenzo Nibali, Rigoberto Uran und Cadel Evans.

Danach gab Scarponi seine eigenen Ambitionen. Er wechselte zu Astana, wo er auf Nibali und den aufstrebenden Fabio Aru traf. Beim Giro 2014 verlor Scarponi auf der 8. Etappe mehrere Minuten im Apennin und stieg später aus, während Aru den 3. Platz im Endklassement belegte. Nun wurde Scarponi wichtigster Helfer für Nibali. Scarponi unterstützte seinen italienischen Landsmann u.a. bei dessen Gesamtsiegen bei der Tour de France 2014 und beim Giro d'Italia 2016.

Zur Saison 2017 verließ Nibali das Team. Aru fiel verletzt für den Giro aus, so dass Scarponi im Alter von 37 Jahren noch einmal als Kapitän zu einer großen Rundfahrt fahren sollte. Bei der Tour of the Alps, dem Nachfolgerennen des Giro del Trentino, gewann Scarponi bei der 1. Etappe am Innsbrucker Hungerburg-Anstieg sein erstes Rennen seit 4 Jahren. Im Endklassement musste er sich mit dem 4. Platz hinter Geraint Thomas, Thibaut Pinot und Domenico Pozzovivo begnügen.

Am Abend reiste Scarponi zurück in die Heimat und stieg am nächsten Morgen zu einer Trainingsrunde aufs Rad. Nach dem Unfall wurde sein Tod noch vor dem Eintreffen ins Krankenhaus festgestellt.

Die wichtigsten Siege und Scarponis Teams

2002 - Aqua & Sapone

2003 - Domina Vacanze-Elitron

2004 - Domina Vacanze
4. Etappe Settimana Coppi-Bartali
4. Etappe Friedensfahrt
Friedensfahrt, Gesamtsieg

2005 - Liberty Seguros

2006 - Liberty Seguros / Würth / Astana

2007 - Acqua & Sapone - Caffè Mokambo
2. Etappe Settimana Coppi-Bartali
Settimana Coppi-Bartali, Gesamtsieg

2008 - Serramenti PVC Diquigiovanni-Androni

2009 - Serramenti PVC Diquigiovanni-Androni
6. Etappe Tirreno-Adriatico
Tirreno-Adriatico
6. Etappe Giro d'Italia (Mayrhofen/AUT)
18. Etappe Giro d'Italia (Benevento)

2010 - Androni Giocattoli-Diquigiovanni
4. Etappe Tirreno-Adriatico
1. Etappe Settimana Lombarda
Settimana Lombarda, Gesamtsieg
19. Etappe Giro d'Italia (Aprica)

2011 - Lampre-ISD
5. Etappe Sardinien-Rundfahrt
4. Etappe Tirreno-Adriatico
3. Etappe Katalonien-Rundfahrt
Katalonien-Rundfahrt, Gesamtsieg
Trentino-Rundfahrt, Gesamtsieg
Giro d'Italia, Gesamtsieg

2012 - Lampre-ISD

2013 - Lampre-Merida
GP Costa degli Etruschi

2014 - Astana

2015 - Astana

2016 - Astana

2017 - Astana
1. Etappe Tour of the Alps (Innsbruck)

Italien

Michele Scarponi

* 25.09.1975 Filottrano
† 22.04.2017 Filottrano

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Michele Scarponi