Lombardei-Rundfahrt 2017

(ITA/1.UWT) - Siegerliste Lombardei-Rundfahrt

Nibali macht es wie vor 2 Jahren

Vincenzo Nibali (Bahrain) gewann die Lombardei-Rundfahrt 2017, und zwar in gleicher Manier wie vor 2 Jahren, als die Strecke identisch über Civiglio und San Fermo della Battaglia nach Como führte. Den Civiglio-Anstieg beendete Nibali mit Thibaut Pinot (FDJ) in Front. Dann hängte der «Hai von Messina» in der Abfahrt Pinot ab und wart von der Konkurrenz nicht mehr gesehen. Pinot wurde am letzten Anstieg von Julian Alaphilippe (Quick Step) eingeholt, der bergab zum Solo für den 2. Platz ansetzte.

Alaphilippe fehlten am Ende 28 Sekunden auf Nibali. Der 32-jährige Italiener konnte schon lange vor dem Ziel jubelnd austrudeln. 10 Sekunden hinter Alaphilippe sprinteten 5 Fahrer um den 3. Platz. Gianni Moscon (Sky) setze sich vor Alexis Vuillermoz (AG2R) und Pinot durch.

Diesmal wieder von Bergamo nach Como

Bei der Lombardei-Rundfahrt wechseln sich seit 2014 Como und Bergamo als Start- und Zielort ab. So verlief die Strecke der Lombardei-Rundfahrt 2017 von Bergamo nach Como. Die vorentscheidende Phase des größten Herbstklassikers wurde rund 70 Kilometer vor dem Ziel hoch zur Madonna del Ghisallo und anschließend an der steilen Muro di Sormano eingeläutet. Nicht so lang und steil waren die Anstiege von Civiglio und San Fermo della Battaglia, dafür allerdings nur 16,7 und 5,3 Kilometer vom Ziel entfernt. Von San Fermo della Battaglia führte eine Abfahrt auf das nur gut ein Kilometer lange abschließende Flachstück in Como.

An einem strahlenden Oktobertag bestand die frühe Spitzengruppe des Tages bei der Lombardei-Rundfahrt 2017 aus Davide Ballerini (Androni), Jacques Janse van Rensburg (Dimension Data), Lorenzo Rota (Bardiani), Lennard Hofstede (SUnweb), Mathias Le Turnier (Cofidis) und Pier Paolo de Negri (Nippo). Vorbei an den läutenden Glocken der Madonna del Ghisallo wurde Le Turnier als letzter dieser Ausreißer von Mikael Cherel (AG2R) und Laurens de Plus (Quick Step) eingeholt.

Das Trio fuhr in Richtung Sormano mit einer halben Minute vor einer Verfolgergruppe um Primoz Roglic (LottoNL) und einer weiteren Minute vor dem Hauptfeld, in dem sich die Teams von Pinot und Nibali hauptsächlich um die Nachführarbeit kümmerten. Die Mauer von Sormano bezwang Cherel zuerst eine knappe halbe Minute vor de Plus. Mit etwa dem gleichen Abstand folgte das Hauptfeld, das Roglic und Le Turnier eingesammelt hatte.

In Verfolgung von Cherel stürzt de Plus über Leitplanke

In der Sormano-Abfahrt strauchelten einige Fahrer in den engen Kurven oberhalb des Comer Sees. Laurens de Plus purzelte über die Leitplanke und stürzte in den Abgrund. Nach über 20 Minuten des Bangens gab sein Team bekannt, dass de Plus ohne schwere Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus sei.

(Nachtrag: Während sich de Plus bei seinem von den Live-Kameras erfassten Horrorsturz tatsächlich nicht ernsthaft verletzte, sah die Bilanz in der gleichen Abfahrt bei Jan Bakelants (AG2R, 7 Rippenbrüche, 2 Wirbelbrüche) und Simone Petilli (UAE, Gehirnerschütterung, diverse Brüche) schlimmer aus. Auch Daniel Martinez (Wilier) kam zunächst ins Krankenhaus, brach sich aber wie de Plus keine Knochen.)

Nach bewältigter Abfahrt attackierten Alessandro de Marchi (BMC) und der 2-fache Lombardei-Champion Philippe Gilbert (Quick Step). Sie schlossen im Flachstück 27 Kilometer vor dem Ziel zu Cherel auf, ebenso wie Pello Bilbao (Astana). Das Quartett spielte im Civiglio-Anstieg jedoch schon schnell keine Rolle mehr.

Pinot mit Attackensalve am Civiglio

Stattdessen attackierte Moscon mit Sam Oomen (Sunweb) am Rad. Pinot kämpfte sich zu den beiden vor. Dahinter übernahm Nibali die Verantwortung. Er führte Rigoberto Uran (Cannondale), Nairo Quintana (Movistar), Fabio Aru (Astana), Tim Wellens (Lotto) und einige weitere Fahrer zurück an die Spitze.

Es folgten 2 Attacken durch Pinot, der es mit der Brechstange versuchte. Den ersten Versuch vereitelte Nibali mit Anhang. Pinots zweiter Versuch schien aber zu sitzen. Domenico Pozzovivo (AG2R) ging hinterher - dann flog aber Nibali wie ein Schnellzug an Pozzovivo vorbei und erreichte Pinot kurz unterhalb der Kuppe. Leicht abgesetzt von der Verfolgergruppe ging Uran in die ebenfalls technische Abfahrt.

Nibali fliegt Pinot bergab davon

Die ersten Kehren konnte Pinot noch den Kontakt zu Nibali halten. Dann aber wurden beide ihrem jeweiligen Abfahrtsruf gerecht. Nibali hängte Pinot um 5 Sekunden ab und fuhr dem demoralisierten Franzosen im folgenden Flachstück immer weiter davon.

Kurz hinter der 10-Kilometermarke bekam Uran Gesellschaft von Moscon. Die beiden wurden jedoch schnell wieder eingeholt. Während Nibali vorn den Sieg besiegelte, attackierte Alaphilippe im letzten Anstieg und schloss 6 Kilometer vor dem Ziel zu Pinot auf. Auch Aru und Quintana hatten gerade den Kontakt hergestellt, als Alaphilippe in die Abfahrt hinein davonfuhr.

Alaphilippe und Moscon aufs Podest

Alaphilippe sammelte seinen nächsten Podestplatz bei einem Monument, wo ihm allein noch ein Sieg fehlt. Um den 3. Platz zog Mikel Nieve (Sky) den Sprint für Moscon an. Dieser behauptete sich von vorne gegen Vuillermoz, Pinot, Pozzovivo und Aru. Dahinter rollte Quintana auf dem 9. Platz ins Ziel.

Vuillermoz deutete bei der Zieldurchfahrt wütend auf Moscon. Der 23-jährige Rüpel stellte diese Saison seinen sportlich steilen Aufstieg durch unsportliche Vorfälle in den Schatten. Rassistische Beschimpfungen eines anderen Fahrers - eine teaminterne Sperre folgte - sowie das Festhalten am Teamfahrzeug bei der WM sind belegt. Nun steht seit 4 Tagen der Verdacht im Raum, Moscon habe Sébastien Reichenbach (FDJ) bei 3 Valli Varesine absichtlich zu Fall gebracht. Übrigens hatten schon bei diesem Rennen Pinot und Nibali den Takt abgegeben, auch wenn sie dort am Ende von Geniez (AG2R) geschlagen wurden.

Sa 7. Oktober 2017, Bergamo - Como
Ergebnis der 111. Auflage Il Lombardia (247,0km)
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida 6:15:29
2. Julian Alaphilippe (FRA) - Quick Step Floors +0:28
3. Gianni Moscon (ITA) - Sky +0:38
4. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale
5. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ alle
6. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale gleiche
7. Fabio Aru (ITA) - Astana Zeit
8. Mikel Nieve (ESP) - Sky +0:40
9. Nairo Quintana (COL) - Movistar +0:42
10. Sergej Tschernezki (RUS) - Astana +0:47
11. Sam Oomen (NED) - Sunweb
12. Nicolas Roche (IRL) - BMC alle
13. Egan Bernal (COL) - Androni Giocattoli gleiche
14. Ben Hermans (BEL) - BMC Zeit
15. Davide Villella (ITA) - Cannondale-Drapac +1:12
16. Mathias Frank (SUI) - AG2R La Mondiale alle
17. Diego Rosa (ITA) - Sky gleiche
18. Wilco Kelderman (NED) - Sunweb Zeit
19. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +1:26
20. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Soudal gl.Zeit
21. Diego Ulissi (ITA) - UAE-Emirates +2:20
22. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale-Drapac gl.Zeit
23. Alexandre Geniez (FRA) - AG2R La Mondiale +2:56
24. Jack Haig (AUS) - Orica-Scott +3:00
25. Rudy Molard (FRA) - FDJ +3:41
...
27. Philippe Gilbert (BEL) - Quick Step Floors +3:41
36. Daniel Martin (IRL) - Quick Step Floors +5:51
38. Wout Poels (NED) - Sky +8:08
- 196 Teilnehmer, davon 100 klassiert.

(In einer ersten Version der Ergebnisliste fehlte Vuillermoz auf dem 4. Platz.)

Wildcards für die Lombardei-Rundfahrt 2017 erhielten Androni, Bardiani, Cofidis, Direct Energie, Gazprom, Nippo und Wilier. Automatisch beim 5. und letzten Monument des Jahres sind die 18 WorldTour-Teams am Start.

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2017 / Lombardei-Rundfahrt 2017