Lombardei-Rundfahrt 2016

(ITA/1.UWT) - Siegerliste Lombardei-Rundfahrt

Triumph für Chaves in Bergamo

Esteban Chaves (Orica) gewann in Bergamo die Lombardei-Rundfahrt 2016 im Dreiersprint. Der 26-jährige Kolumbianer schob sich kurz vor der Ziellinie um eine drittel Radlänge vorbei an Diego Rosa (Astana), an dem zuvor Rigoberto Uran (Cannondale) nicht vorbeikam. Am letzen Anstieg in Bergamo Alta musste Romain Bardet (AG2R) diese 3 Fahrer ziehen lassen. Den 5. Platz belegte mit 1:19 Minuten Rückstand Davide Villella (Cannondale) leicht abgesetzt vor einer Gruppe, die Alejandro Valverde (Movistar) ins Ziel führte.

Das Profil der 110. Lombardei-Rundfahrt war mit 4.400 Höhenmetern verteilt auf 240 Rennkilometern zwischen Como und Bergamo äußerst fordernd. Die Vorentscheidung fiel am Ende einer Serie von 5 längeren Anstiegen, die zuvor das Hauptfeld zu einer erlesenen Gruppe hatten schrumpfen lassen. 35 Kilometer vor dem Ziel attackierte Chaves am Selvino-Anstieg, und nur Uran und Bardet blieben dran. Rosa hatte zuvor viel gearbeitet für seinen Kapitän Aru, der sich dann aber als falsches Pferd erwies. Dennoch gelang Rosa unweit des Kulminationspunktes der Anschluss zum entwischten Trio. In der Abfahrt und dem Flachstück nach Bergamo vergrößerten die 4 Tagesbesten den Vorsprung auf die nächsten Verfolger.

Zurück zum Samstag - und vor der WM

Die Lombardei-Rundfahrt 2016 kehrte wie das andere italienische Monument - Mailand-Sanremo - auf einen Samstag zurück, nachdem man es bei Il Lombardia von 2013 bis 2015 an Sonntagen probiert hatte. Insbesondere in Italien besteht das Spannungsverhältnis, dass an Sonntagen die Erstliga-Spiele im Fußball laufen und zudem die in Italien besonders beliebten höchsten Motorsportklassen ihre Rennen austragen. Deswegen fanden Mailand-Sanremo und Lombardei-Rundfahrt vor dem Sonntags-Intermezzo immer an Samstagen statt, obwohl große Radklassiker in anderen Ländern normalerweise an Sonntagen ausgetragen werden und der Sonntag auch der lukrativere Fernseh- bzw. Medientag ist.

Unabhängig vom Wochentagswechsel verhielt es sich 2016 so, dass die Lombardei-Rundfahrt das erste Mal in der Geschichte vor der Straßen-WM im Kalender stand. Der Grund: Wegen des Austragungslandes Katar wurde die WM 2016 so spät wie möglich gelegt, um der größten Hitze zu entgehen. Als Vorbereitung für die flache Wüsten-WM war die hüglige Lombardei-Rundfahrt 2016 ohnehin nicht zu gebrauchen. Auf den letzten 100 Kilometern folgte ein Anstieg dem nächsten, mit dem letzten kleineren Anstieg in der Alstadt von Bergamo 3,3 Kilometer vor dem Ziel. Einst bildete die Lombardei-Rundfahrt als das «Rennen der fallenden Blätter» den Saisonabschluss, teilweise sogar erst im November...

Ausscheidungsfahren an 5 aufeinander folgenden Bergen

Doch auch 2016 war für die Bergziegen die Lombardei-Rundfahrt das letzte große Ziel, weil die Saison mit flacheren Rennen ausklingt. Die 4-köpfige Spitzengruppe des Tages bildeten Mickaël Chérel (AG2R), Damiano Caruso (BMC), Rudy Molard (Cofidis) und Stefan Denifl (IAM). Als am längsten Anstieg des Tages nach Valcava die schwierigste Phase des Rennens begann, hängten Caruso und Molard etwa 90 Kilometer vor dem Ziel ihre Begleiter ab. Aus dem Hauptfeld gab es Attacken und zeitweise um wenige Sekunden vorausfahrende Gruppen - aber im wesentlichen lichteten sich die Reihen aufgrund eines harten Ausscheidungsfahrens.

Als noch knapp 64 Kilometer zu fahren waren, war Caruso der alleinige Spitzenreiter. Pierre Latour (AG2R) fuhr zu Molard vor. Beide wurden von David de la Cruz (Etixx) eingeholt - und wenig später auch von einer Gruppe mit Aru, Rosa, Bardet, Torres (Androni Giocattoli), Alessandro de Marchi (BMC), Uran, Villella, Brambilla (Etixx), Valverde, Visconti (auch Movistar), Chaves, Warren Barguil (Giant) und Robert Gesink (LottoNL). Wenig später, etwa 45 Kilometer vor dem Ziel, war auch Caruso geschnappt. Sowohl davor als auch ließ sich vor allem Diego Rosa ein auf die Tempoarbeit für Aru.

Vorentscheidung durch Chaves am Selvino-Anstieg

Direkt aus der Abfahrt in den Selvino-Anstieg hinein attackierte Chaves und überrumpelte damit Rosa und Aru sowie alle weiteren Fahrer der ersten Gruppe, mit Ausnahme von Bardet und Uran. 2 Anläufe unternahm Rosa, um das Trio wieder einzufangen, weil sein Teamkollege Aru vor allem von Villella markiert wurde. Tatsächlich gelang Rosa der Anschluss. Den inzwischen herausgefahrenen Vorsprung von rund 40 Sekunden gaben die 4 Spitzenfahrer nicht mehr her. Uran verlor beinah den Kontakt, als er sich in einer Kurve der mit Serpentinen gespickten Abfahrt versteuerte.

Noch knapp vor dem letzten, teils gepflasterten Stich versuchte Rosa wegzukommen, was jedoch Chaves verhinderte. Im Anstieg von Bergamo Alta setzte sich Chaves in Front. Bardet konnte dessen Hinterrad nicht halten. Uran hingegen schloss die kurzzeitig entstandene Lücke, so dass 2 Kolumbianer das Rennen anführten. 2,7 Kilometer vor dem Ziel hatte Rosa ein weiteres Mal den Anschluss geschafft, während Bardet bis zum Ziel vergeblich den paar verlorenen hinterherfuhr.

Unermüdlicher Rosa mit dem Sieg vor Augen

Rosa attackierte nun noch 2-mal: 1,6 Kilometer und 400 Meter vor dem Ziel. Beide Male stopfte sofort Uran die Lücke mit Chaves am Hinterrad. Nach der letzten Kurve zog Rosa einen langen Sprint an. Uran konnte sich nicht aus dem Windschatten befreien. Stattdessen saugte sich Chaves aus dem Sprinterloch heran und tütete den Triumph erst auf den letzten Zentimetern ein. Auf dem Papier war der Bergfloh wohl der langsamste Sprinter des Trios. Aber nach fast sechseinhalb Rennstunden zählte das nicht mehr viel.

Chaves feierte seinen bisher größten Sieg nach einer überaus erfolgreichen Saison 2016 mit einem 2. Gesamtplatz beim Giro d'Italia und einem 3. Gesamtplatz bei der Spanien-Rundfahrt. Und eine Woche vor der Lombardei-Rundfahrt hatte Chaves den Giro dell'Emilia vor Bardet und Uran gewonnen.

Um den 5. Platz der Lombardei-Rundfahrt 2016 bewarb sich zunächst Rodolfo Torres, ein weiterer Kolumbianer, mit mehreren Attacken auf den letzten 15 Kilometern. Seine Solofahrt endete jedoch schließlich in Bergamo Alta. Stattdessen setzte sich Villella leicht ab. Valverde sprintete auf den 6. Platz vor Gesink, Barguil, de Marchi und Latour. Mit etwas Abstand rollte dann auch Aru über die Linie.

Sa 1. Oktober 2016, Como - Bergamo
Ergebnis der 110. Auflage Il Lombardia (240km)
1. Esteban Chaves (COL) - Orica-Bikeexchange 6:26:36
2. Diego Rosa (ITA) - Astana gl.Zeit
3. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale-Drapac gl.Zeit
4. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +0:06
5. Davide Villella (ITA) - Cannondale-Drapac +1:19
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:24
7. Robert Gesink (NED) - LottoNL-Jumbo
8. Warren Barguil (FRA) - Giant-Alpecin alle
9. Alessandro de Marchi (ITA) - BMC gleiche
10. Pierre-Roger Latour (FRA) - AG2R La Mondiale Zeit
11. Fabio Aru (ITA) - Astana +1:26
12. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step +2:04
13. Rodolfo Torres (COL) - Androni Giocattoli +2:05
14. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +2:42
15. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +5:02
16. Matwej Mamykin (RUS) - Katusha gl.Zeit
17. Rudy Molard (FRA) - Cofidis gl.Zeit
18. Darwin Atapuma (COL) - BMC +5:33
19. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +6:24
20. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +6:36
21. Jan Bakelants (NED) - AG2R La Mondiale +7:17
22. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +8:10
23. Sébast. Reichenbach (SUI) - FDJ alle
24. Kenny Elissonde (FRA) - FDJ
25. Alessio Taliani (ITA) - Androni Giocattoli gleiche
...
29. Frank Schleck (LUX) - Trek-Segafredo Zeit
33. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini +10:30
34. Philippe Gilbert (BEL) - BMC +10:30
48. Daniel Martin (IRL) - Etixx-Quick Step +15:57
- 199 Teilnehmer, davon 61 klassiert.

Wildcards für die Lombardei-Rundfahrt 2016 gingen an Androni Giocattoli, Bardiani, CCC, Cofidis, Gazprom, Nippo und Wilier.

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2016 / Lombardei-Rundfahrt 2016