Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013

(BEL/WorldTour) - Siegerliste Lüttich-Bastogne-Lüttich

Triumph für Daniel Martin
Daniel Martin (Garmin) feierte seinen bisher größten Triumph mit dem Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013. Dahinter blieb Joaquin Rodriguez (Katusha) wie so oft der 2. Platz. Im steigenden Schlussabschnitt von Ans fuhr das Duo etwa einen Kilometer vor dem Ziel 4 Begleitern davon. Martin distanzierte Rodriguez noch vor der letzten Linkskurve an der 250-Meter-Marke, konnte schon früh zum Jubel ansetzen. Den 3. Platz holte sich Alejandro Valverde (Movistar) vor Carlos Betancur (AG2R) und Michele Scarponi (Lampre). Ryder Hesjedal, der den Sieg seines Teamkollegen vorbereitet hatte, wurde noch von der Vorhut einer nächsten Verfolgergruppe überholt, sicherte aber noch einen Platz in den Top-Ten.

An der Côte de Colonster riss rund 18 Kilometer vor dem Ziel etwa ein Dutzend eine kleine Lücke. Alberto Contador (Saxo) und Ryder Hesjedal (Garmin) verkleinerten mit ihren Attacken diese Spitzengruppe auf 6 Fahrer, inklusive Uran (Sky), Caruso (Katusha), Costa (Movistar) und Anton (Euskaltel). 16 Kilometer vor dem Ziel startete Hesjedal ein Solo. Das Hauptfeld, angeführt von Astana und BMC, schluckte die 5 Verfolger, während Hesjedals Vorsprung auf über 20 Sekunden anwuchs. Katusha schaltete sich in die Nachführarbeit ein.

5 Mann zu Hesjedal in St-Nicolas
Im letzten verzeichneten Anstieg - Côte de Saint-Nicolas innerhalb der letzten 6 Kilometer - sprintete Carlos Betancur zu Hesjadal nach vorne, nahm dabei aber noch einen Schwung an Konkurrenten mit: Valverde, Scarponi, Rodriguez und Hesjedals Teamkollegen Daniel Martin. Dieses Sextett sollte den Sieg unter sich ausmachen - Gasparotto (Astana) und Gilbert (BMC) hatten den entscheidenden Zug verpasst. Vor der Kilometermarke attackierte Joaquin Rodriguez, und nur Daniel Martin schloss die Lücke. Scarponi, Valverde und Betancur kamen nicht mehr heran. Hesjedal hatte sich erst mit dem Solo, dann mit Tempoarbeit für Martin verausgabt.

Nach Sean Kelly 1984 und 1989 ist Daniel Martin der 2. Ire, der La Doyenne, den ältesten Klassiker des Radsports, für sich entscheiden konnte. Knapp einen Monat vor Lüttich-Bastogne-Lüttich holte der 26-jährige bereits den Gesamtsieg bei der Katalonien-Rundfahrt. Wie Joaquin Rodriguez blieben Dan Martin in der Vergangenheit häufig Siege wegen ausbaufähiger Sprintfähigkeiten knapp versagt. Martin fährt seit Beginn seiner Profi-Karriere 2008 fürs Team Garmin von Jonathan Vaughters.

2013 ohne Falkenfelsen
Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich fehlte 2013 wegen Bauarbeiten die Côte de la Roche aux Faucons. An diesem Anstieg fiel seit seiner Einführung 2008 regelmäßig eine Vorentscheidung unter den Favoriten. Der «Falkenfelsen» stand in den vergangenen 5 Jahren rund 20 Kilometer vor dem Ziel auf dem Programm des wallonischen Monuments. Stattdessen wurde in die Strecke von Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013 die Côte de Colonster aufgenommen. Dieser Anstieg stand wie die Côte de la Roche aux Faucons im Profil zwischen Côte de la Redoute und Côte du Saint-Nicolas, ist aber längst nicht so schwierig, was Dan Martin im Vorfeld des Rennens noch bemängelte...

In der 6-köpfigen Spitzengruppe des Tages fuhren bei Lüttich-Bastogne 2013 Vincent Jérôme (Europcar), Pirmin Lang, Jonathan Fumeaux (beide IAM), Bart de Clercq (Lotto), Sander Armée (Topsport Vlaanderen) und Frederik Veucheulen (Vacansoleil). Sie hatten maximal 14 Minuten Vorsprung, der nach dem Wendepunkt rasch sank. Nach 200 der 261,5 Rennkilometer fiel Armée entkräftet zurück und de Clerq etwas später mit defekten Schaltwerk. Der Lotto-Profi konnte sich aber noch einmal nach vorne herankämpfen - egal: An der Côte de la Redoute wurden die Ausreißer schließlich sowieso vom Hauptfeld überrollt.

Im Hauptfeld deutete Tom Jelte Slagter (Blanco) knapp 100 Kilometer vor dem Ziel eine Attacke an. Zuvor bestimmten mit Movistar für Valverde und BMC für Gilbert 2 Favoriten-Teams das Tempo in der Nachführarbeit, danach taten sich für eine Weile Saxo und Sky hervor, jeweils ohne am Ende glänzen zu können - abgesehen höchstens von Contadors Attacke an der Côte de Colonster, die jedoch nicht an Vorstellungen seiner Parade-Jahre heranreichte.

An der Côte de la Redoute attackierte David Lopez (Sky) knapp 40 Kilometer vor dem Ziel. Über die Kuppe hinweg gesellten sich Costa (Movistar), Fuglsang (Astana), Losada (Katusha), Frank (BMC), Bardet (AG2R) und Cunego (Lampre) hinzu. Die neue 7-köpfige Spitzengruppe kam nicht entscheidend weg. Als die Einholung drohte, setzten sich Bardet, Lopez und Cunego ab, und es entstand eine Verfolgergruppe mit Costa, Fuglsang, Losada, Fédrigo (FDJ) und ten Dam (Blanco), die kurz vor der 30-Kilometer-Marke aufschloss - alles in Sichtweite des Hauptfeldes. Bis zur Côte de Colonster eliminierten Gilberts BMC-Helfer diesen Vorstoß. Dann begann die Garmin-Show mit Hesjedal und Daniel Martin.

So 21. April 2013
Ergebnis der 99. Auflage Liège-Bastogne-Liège (261,5km)
1. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp 6h38:07
2. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +0:03
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:09
4. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
5. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-Merida gl.Zeit
6. Enrico Gasparotto (ITA) - Astana +0:18
7. Philippe Gilbert (BEL) - BMC
8. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp
9. Rui Costa (POR) - Movistar
10. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge alle
11. Benoît Vaugrenard (FRA) - FDJ
12. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi
13. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale gleiche
14. Rinaldo Nocentini (ITA) - AG2R La Mondiale
15. Lars Petter Nordhaug (NOR) - Blanco
16. Sergio Henao (COL) - Sky Zeit
17. Nicki Sørensen (DEN) - Saxo-Tinkoff +0:21
18. Jelle Vanendert (BEL) - Lotto-Belisol +0:26
19. Simon Geschke (GER) - Argos-Shimano +0:56
20. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida gl.Zeit
21. Maxim Iglinski (KAZ) - Astana gl.Zeit
22. Stefan Denifl (AUT) - IAM +1:00
23. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana gl.Zeit
24. Pierre Rolland (FRA) - Europcar gl.Zeit
25. Alessandro de Marchi (ITA) - Cannondale +1:03
...
30. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +1:06
36. Christopher Froome (GBR) - Sky +1:14
37. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:14
41. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +1:20
47. Fabian Wegmann (GER) - Garmin-Sharp +1:34
51. Michael Albasini (SUI) - Orica-Greenedge +1:40
55. Paul Martens (GER) - Blanco +2:15
57. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +2:15
- 199 Teilnehmer, davon 148 klassiert.

Die Wildcards für Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013 gingen an AccentJobs-Wanty, Cofidis, Crelan-Euphony, Europcar, IAM und Topsport Vlaanderen.

Anstiege Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013
-----------------------------------------------------------------
-km 191,5 Côte de La Roche-en-Ardenne (12:15) 2,8 km à 6,2 %
-km 145,0 Côte de Saint-Roch (13:24) 1,0 km à 11,0 %
-Km 101,5 Côte de Wanne (14:30) 2,7 km à 7,3 %
-km 95,0 Côte de Stockeu (14:40) 1,0 km à 12,2 %
-km 89,0 Côte de la Haute-Levée (14:48) 3,6 km à 5,7 %
-km 76,5 Col du Rosier (15:07) 4,4 km à 5,9 %
-km 64,0 Côte du Maquisard (15:26) 2,5 km à 5,0 %
-km 53,5 Mont-Theux (15:42) 2,7 km à 5,9 %
-km 38,5 Côte de La Redoute (16:04) 2,0 km à 8,8 %
-km 17,0 Côte de Colonster (16:30) 2,4 km à 6,0 %
-km 5,5 Côte de Saint-Nicolas (16:54) 1,2 km à 8,6 %
Durchgangszeiten nach mittlerem Schnitt in Klammern.
Zielankunft in Ans (Rue Jean Jaurès) demnach ca. um 17:02 Uhr.

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.letour.fr/indexLBL_fr.html
     - Landkarte, Zeittabelle und Profile
Detaillierte Profile auf salite.ch:
     - Côte de la Redoute
     - Côte du Saint-Nicolas
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com

Ergebnis des Vorjahres (Sieger Maxim Iglinski)
Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Philippe Gilbert)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013