Omloop Het Nieuwsblad 2016

(BEL/1.HC) - Siegerliste Omloop Het Nieuwsblad

Van Avermaet schlägt den Weltmeister

Greg van Avermaet (BMC) gewann den Omloop Het Nieuwsblad 2016 mit einem beeindruckenden Sprint aus einer 5-köpfigen Gruppe. Der 30-jährige Belgier schlug den Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) um mehrere Radlängen. Den 3. Platz belegte Tiesj Benoot (Lotto) vor Luke Rowe (Sky). Dieses Trio hatte die Vorentscheidung am Taaienberg 58 Kilometer vor dem Ziel gesucht. Aus der frühen Spitzengruppe des Tages blieb Alexis Gougeard (AG2R) bis zum Ende bei dem heranstürmenden Quartett und wurde mit dem 5. Platz belohnt. Das Hauptfeld kam, von Debusschere (Lotto) angeführt, im Zielort Gent noch auf 9 Sekunden an die Gruppe heran.

Vorentscheidung am Taaienberg

Als Rowe mit van Avermaet im Schlepptau am Taaienberg attackierte, reagierte außerdem Benoot, dann auch Sagan und Daniel Oss (BMC). Das Team um Terpstra, Boonen und Vandenbergh (Etixx), das im Vorjahr den Omloop noch dominiert hatte und trotzdem den Sieg verpasste, war nun 2016 am Taaienberg nicht im Bilde und verlor hier schon das Rennen - und wieder gegen einen Briten von Sky: Hatte 2015 Ian Stannard noch mehrere Etixx-Fahrer abgekocht, zerstörte nun Luke Rowe in Abwesenheit vom Sieger der letzten beiden Jahre die Sieghoffnungen des großen belgischen Klassiker-Rennstalls bei der Eröffnung der flämischen Frühjahrssaison.

Sagan schloss so schnell zu Rowe, van Avermaet und Benoot auf, so dass Oss das Hinterrad des Weltmeisters nicht mehr halten konnte. Bei Sonnenschein und Temperaturen bis zu 7 Grad machte ein teilweise kühler Wind den Fahrern das Leben schwer.

Gougeard übrig aus früher Fluchtgruppe

Das Quartett der 4 heutigen Top-Leute sammelte schließlich die 4 verbleibenden frühen Ausreißer des Tages ein, zunächst Julien Morice (Direct Energie) und Brecht Dhaene (Verandas Willems), und dann - 42 Kilometer vor dem Ziel - Gougeard und Kai Reus (Verandas Willems). An der Paddestraat ereilte Reus 29 Kilometer vor dem Ziel ein Reifenschaden. Morice und Dhaene konnte dann 9 Kilometer später das Tempo von Sagan nicht mehr mitgehen, als der Weltmeister am letzten Kopfsteinpflasterabschnitt namens Lange Munte forcierte. Gougeard hingegen kämpfte erfolgreich gegen eine leicht aufgehende Lücke an.

Das Hauptfeld hatte kaum einmal mehr als eine Minute Rückstand auf die Spitze um Sagan, van Avermaet und Benoot. Etixx war nun zur Nachführarbeit gezwungen. Doch mehrere Stürze unterbrachen den Rhythmus. Auch war Etixx nicht mehr voll bestückt, und zu allem Überfluss stürzte ihr Zeitfahr-Titan Tony Martin bei seinem Nordklassiker-Debüt in einer harmlosen Kurve. Zudem harmonierte die Spitzengruppe sehr gut.

Weil die Nachführarbeit von Etixx zunächst nicht so richtig in Schwung kam, bildeten sich zwischenzeitlich mehrere Verfolgergruppen. Eine Gruppe um Chavanel (Direct Energie) erreichte die Spitze aber ebenso wenig wie Edward Theuns (Trek), der von Tosh van der Sande (Lotto) markiert wurde, und Jasper Stuyven (Trek), der dahinter stürzte.

Keine Zeit für taktische Spielchen

Erst, als Morice aus der Spitzengruppe zurückfiel, und dessen Team für Adrien Petit (Direct Energie) in die Tempoarbeit des Hauptfelds - nun gemeinsam mit Etixx und LottoNL - eingriff, schrumpfte der Abstand zur Spitze merklich. Bei der 4-Kilometer-Marke war der Vorsprung von van Avermaet, Sagan, Benoot, Rowe und Gougeard plötzlich unter eine halbe Minute gesunken, so dass keine Zeit für taktische Spielchen war. Die Spannung speiste sich daraus, ob die Spitze vielleicht doch noch eingeholt würde?

So zog Gougeard in einer letzten langen Führung durch, um seinen 5. Platz abzusichern. Als er ausscherte war Sagan vorne, zögerte aber noch wegen des Abstands zur Ziellinie. Da trat van Avermaet explosiv an. Weder Benoot noch Sagan waren diesem Antritt gewachsen, Rowe und der nun doch völlig entkräftete Gougeard erst recht nicht. Auf den 6. Platz sprintete Jens Debusschere vor Petit und Theuns. Mit dieser Gewissheit im Hinterkopf hätte Benoot also vielleicht doch pokern können. Bester Etixx-Fahrer im Ziel war Tom Boonen auf dem 11. Platz. Von Alexander Kristoff (Katusha) sah man indes überhaupt nichts. Am Ende stand ein 101. Platz.

Außer Alexis Gougeard platzierten sich in der frühen Spitzengruppe des Tages: Zakkari Dempster (Bora), Hugo Hofstetter (Cofidis), Julien Morice, Benoit Jarrier (Fortuneo), Kristian House (One), Brian van Goethem (Roompot), Maxime Farazijn (Topsport Vlaanderen), Kevin van Melsen (Wanty), Stef van Zummeren, Brecht Dhaene und Kai Reus (alle Verandas Willems). Das Team der 3 letztgenannten Fahrer hatte nur deswegen eine nachträglche Einladung zum Omloop Het Nieuwsblad 2016 erhalten, weil das Team Giant wegen zu dünner Personaldecke kurzfristig zurückzog. Ende Januar waren in einem Giant-Trainingslager in Südspanien John Degenkolb und 5 Teamkollegen von einer englischen Autofahrerin, die auf der falschen Straßenseite unterwegs war, erfasst worden.

Zur Eröffnung der belgischen Frühjahrssaison hielt der Omloop Het Nieuwsblad 2016, ehemals Het Volk, 13 «Hellingen» bereit. Der letzte dieser Anstiege hieß Boembeke, dies 32,6 Kilometer vor dem Ziel. Danach war die Strecke noch durch weitere Kopfsteinpflasterabschnitte garniert. Am nächsten Tag folgt mit Kuurne-Brüssel-Kuurne gleich der nächste Halbklassiker.

Sa 27. Februar 2016, Gent - Gent
Ergebnis der 71. Auflage Omloop Het Nieuwsblad Elite (200,8km)
1. Greg van Avermaet (BEL) - BMC 4:54:12
2. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff alle
3. Tiesj Benoot (BEL) - Lotto-Soudal gleiche
4. Luke Rowe (GBR) - Sky Zeit
5. Alexis Gougeard (FRA) - AG2R La Mondiale +0:05
6. Jens Debusschere (BEL) - Lotto-Soudal +0:09
7. Adrien Petit (FRA) - Direct Energie
8. Edward Theuns (BEL) - Trek-Segafredo
9. Jasper Stuyven (BEL) - Trek-Segafredo
10. Matthieu Ladagnous (FRA) - FDJ
11. Tom Boonen (BEL) - Etixx-Quick Step
12. Dimitri Claeys (BEL) - Wanty-Groupe Gobert
13. Oliver Naesen (BEL) - IAM
14. Tom van Asbroeck (BEL) - LottoNL-Jumbo
15. Salvatore Puccio (ITA) - Sky
16. Scott Thwaites (GBR) - Bora-Argon 18
17. Florian Sénéchal (FRA) - Cofidis
18. Oscar Gatto (ITA) - Tinkoff alle
19. Marco Marcato (ITA) - Wanty-Groupe Gobert
20. Jürgen Roelandts (BEL) - Lotto-Soudal
21. Maarten Wynants (Bel) - LottoNl-Jumbo gleiche
22. Sébastien Turgot (Fra) - AG2R La Mondiale
23. Gianni Moscon (Ita) - Sky
24. Sébastien Minard (Fra) - AG2R La Mondiale Zeit
25. Tosh Van Der Sande (Bel) - Lotto-Soudal +0:13
...
26. Brecht Dhaene (BEL) - Verandas Willems +0:13
30. Niki Terpstra (NED) - Etixx-Quick Step +0:15
36. Julien Morice (FRA) - Direct Energie +0:17
38. Stijn Vandenbergh (BEL) - Etixx-Quick Step +0:39
42. Rick Zabel (GER) - BMC +4:41
44. Gerald Ciolek (GER) - Stölting +4:41
51. Martin Elmiger (SUI) - IAM +4:41
- 199 Teilnehmer, davon 142 klassiert.

Anstiege und Kopfsteinpflaster

km-

Zeit

KSP

Haaghoek (2000m)

145

13:07

1.

Leberg

142

13:12

2.

Berendries

138

13:18

3.

Tenbosse

133

13:25

4.

Eikenmolen

128

13:33

5.

Muur - Kapelmuur

116

13:50

6.

Valkenberg

98

14:16

KSP

Haaghoek (2000m)

89

14:29

7.

Kaperij

79

14:43

8.

Kruisberg

67

15:01

KSP

Donderij (800m)

63

15:08

9.

Taaienberg

58

15:15

10.

Eikenberg

52

15:23

11.

Wolvenberg

49

15:27

KSP

Ruiterstraat (800m)

49

15:27

KSP

Karel Martelstraat (1500m)

48

15:29

KSP

Holleweg (350m)

47

15:31

KSP

Haaghoek (2000m)

42

15:38

12.

Leberg

39

15:42

13.

Boembeke

33

15:51

KSP

Paddestraat (2300m)

31

15:54

KSP

Lippenhoevestraat (1300m)

28

15:58

KSP

Lange Munte (2500m)

21

16:08

Zielankunft in Gent:
Kilometer 200,8 ca.16:39

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2016 / Omloop Het Nieuwsblad 2016