Giro d'Italia 2016 - 9. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Siegerliste

8. Etappe So 15. Mai: 9. Etappe 10. Etappe

Zielankunft des letzten Fahrers: ca. 17:15 Uhr

Roglic gegen Uhr im Wetterglück

War Primoz Roglic (LottoNL) auf der 1. Etappe des Giro 2016 noch im Hundertstelpech, konnte der 26-jährige Slowene auf der 9. Etappe aufs Wetterglück bauen: Denn einsetzender Regen bevorzugte die früh gestarteten Fahrer des 40,5 Kilometer langen Einzelzeitfahrens im Chianti-Weinanbaugebiet. Roglic legte in 51:45 Minuten eine Bestzeit vor, die auf nassen Straßen nicht mehr erreicht werden konnte. 10 Sekunden am Etappensieg vorbei fuhr Matthias Brändle (IAM) auf dem 2. Platz.

Unter den Fahrern, die schon im Regen gestartet waren, gelang Bob Jungels (Etixx) die beste Fahrt mit nur 45 Sekunden Verlust auf Roglic, was den 6. Platz in der Tageswertung bedeutete. Am Rosa Trikot des Gesamtführenden schrammte Jungels um eine Sekunde vorbei. Dies behielt sein Teamkollege Gianluca Brambilla, dem das Rosa Trikot angesichts eines 17. Platzes und 2:05 Minuten Rückstand die sprichwörtlichen Flügel verlieh.

Gesamtsieg-Favoriten fast gleichauf

Die 3 größten Favoriten um den Gesamtsieg neutralisierten sich gegen Uhr. So blieben Nibali (Astana), Landa (Sky) und Valverde (Movistar) auf den Plätzen 19, 20 und 22 der Tageswertung innerhalb von 11 Sekunden - und auch Kruijswijk (LottoNL) platzierte sich in diesem Paket. Einen schwarzen Tag erwischte hingegen Ilnur Sakarin (Katusha), der nach 2 Stürzen 4:35 Minuten auf Roglic verlor und damit über 2 Minuten auf die besten Klassementfahrer.

Ergebnis
1. Primoz Roglic (SLO) - LottoNL-Jumbo 51:45
2. Matthias Brändle (AUT) - IAM +0:10
3. Vegard Stake Laengen (NOR) - IAM +0:17
4. Fabian Cancellara (SUI) - Trek-Segafredo +0:28
5. Anton Worobjew (RUS) - Katusha +0:30
6. Bob Jungels (LUX) - Etixx-Quick Step +0:45
7. Stefan Küng (SUI) - BMC +0:58
8. Jos van Emden (NED) - LottoNL-Jumbo +1:08
9. Maarten Tjallingii (NED) - LottoNL-Jumbo +1:16
10. Andrey Amador (CRC) - Movistar +1:19
11. Manuele Boaro (ITA) - Tinkoff +1:31
12. Patrick Gretsch (GER) - AG2R La Mondiale +1:38
13. Pieter Serry (BEL) - Etixx-Quick Step +1:47
14. Jasha Sütterlin (GER) - Movistar +1:56
15. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin +1:58
...
17. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step +2:05
19. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +2:13
20. Mikel Landa (ESP) - Sky +2:20
21. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +2:23
22. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:24
28. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +2:44
31. Rafal Majka (POL) - Tinkoff +2:56
33. Ryder Hesjedal (CAN) - Trek-Segafredo +2:58
45. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +3:32
48. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +3:39
51. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +3:48
54. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha +3:51
56. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF +3:54
64. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale +4:12
76. Konstantin Siwtsow (BLR) - Dimension Data +4:35
94. Sergej Firsanow (RUS) - Gazprom-Rusvelo +5:16
- 186 Fahrer klassiert.
DNS Marcel Kittel (GER) - Etixx-Quick Step

Brambilla rettet eine Sekunde vor Jungels

Brambilla geht überraschend im Rosa Trikot in den 2. von 3 Ruhetagen des Giro d'Italia 2016, nachdem er es einen Tag vor dem Chianti-Zeitfahren erobert hatte und nun gegen stärkere Zeitfahrer verteidigte. In einem Krimi auf der Zielgeraden von Greve di Chianti rettete er eine Sekunde vor Jungels. Auf den 3. Platz der Gesamtwertung rückte Andrey Amador (Movistar) auf - mit 32 Sekunden Rückstand.

Dahinter versammelten sich Steven Kruijswijk, Vincenzo Nibali und Alejandro Valverde mit 51 bis 55 Sekunden Rückstand, gefolgt von Tom Dumoulin (Giant) mit 58. In der Tageswertung platzierte sich Dumoulin einen Tag nach dem Verlust des Rosa Trikots zwar 15 Sekunden vor Nibali, was aber gemessen an seinen Zeitfahrqualitäten eher ein enttäuschendes Ergebnis war.

Deutlich besser leben mit seinem Zeitfahren konnte da wohl Mikel Landa, der kaum weitere Zeit auf Nibali einbüßte und nun 25 Sekunden hinter seinem vermeintlichen Hauptkonkurrenten um den Giro-Gesamtsieg 2016 liegt. Aus den Top-Ten der Gesamtwertung purzelten außer Sakarin auch Pozzovivo (AG2R), Chaves (Orica) und Uran (Cannondale), deren Ausgangsposition um die vordersten Plätze des Endklassements sich entsprechend verschlechterte.

Gesamtwertung
1. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step 34:33:04
2. Bob Jungels (LUX) - Etixx-Quick Step +0:01
3. Andrey Amador (CRC) - Movistar +0:32
4. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +0:51
5. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +0:53
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:55
7. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin +0:58
8. Mikel Landa (ESP) - Sky +1:18
9. Rafal Majka (POL) - Tinkoff +1:45
10. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:51
11. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha +2:09
12. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +2:28
13. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +2:31
14. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +2:54
15. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale +2:56
16. Ryder Hesjedal (CAN) - Trek-Segafredo +3:29
17. Konstantin Siwtsow (BLR) - Dimension Data +4:08
18. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF +4:08
19. Sergej Firsanow (RUS) - Gazprom-Rusvelo +4:32
20. Tanel Kangert (EST) - Astana +4:40

Tagessieger Roglic spielte in der Gesamtwertung schon keine Rolle mehr. Seine Geschichte ist trotzdem fast unglaublich. Denn Roglic begann seine sportliche Karriere als Skispringer und wurde 2007 sogar Juniorenweltmeister. Nach einem Karriereknick wechselte er zum Radsport und fährt 2016 in seiner ersten Profisaison. Selbstverständlich war der Etappensieg beim Giro sein bisher größter Erfolg - auf dem Rad.

Kittel, Cancellara, Zatewitsch raus aus diversen Gründen

Nicht zum Zeitfahren trat Marcel Kittel (Etixx) an, der sich für die restliche Saison schonen möchte. So vergrößerte sich André Greipels (Lotto) Vorsprung in der Punktewertung des besten Sprinters ohne sein Zutun.

Punktewertung
1. André Greipel (GER) - Lotto-Soudal 119 p.
2. Arnaud Démare (FRA) - FDJ 91
3. Maarten Tjallingii (NED) - LottoNL-Jumbo 80
4. Giacomo Nizzolo (ITA) - Trek-Segafredo 78
5. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin 58
6. Sacha Modolo (ITA) - Lampre-Merida 56

Nach dem Zeitfahren verließ Fabian Cancellara (Trek) den Giro d'Italia, der für ihn von Beginn an wegen einer Erkrankung unter keinem guten Stern gestanden hatte. Zwar belegte Cancellara auf der 10. Etappe immerhin den 4. Platz, was aber nicht seinen Ansprüchen genügen dürfte.

Zu einem ungewöhnlich Schritt entschied sich das Team von Alexej Zatewitsch (Katusha), das seinen Fahrer freiwillig aus dem Rennen entfernte. Zatewitsch hatte sich zuvor im Zeitfahren frech im Windschatten von Ludvigsson (Giant) angehängt, nachdem der ihn überholt hatte. Die Rennjury hatte 6 Strafminuten und eine kleine Geldbuße verhängt, was den russischen Teamverantwortlichen offenkundig nicht streng genug war.


Vorschau auf diese Etappe: Das einzige lange Einzelzeitfahren des Giro d'Italia 2016 wird auf der 9. Etappe ausgetragen. Die weiteren beiden Tage gegen die Uhr sind deutlich kürzer, einer davon sogar im Rahmen eines Bergzeitfahrens. So gibt die 9. Etappe des Giro 2016 den starken Rouleuren die Gelegenheit auf den Etappensieg und den stärkeren Zeitfahrern unter den Klassementfahrern, ein Polster für die großen Berge aufzubauen. Die Strecke führt durchs Chianti-Weinanbaugebiet über 40,5 Kilometer von Radda di Chianti nach Greve di Chianti. Schon 2 Jahre zuvor hatte ein Einzelzeitfahren beim Giro d'Italia durch die Weinberge eines anderen Anbaugebiets geführt, dies allerdings noch etwas hügliger als 2016.

Nach dem Chianti-Zeitfahren wird es Zeit für ein Glas Rotwein. Denn es folgt der 2. von 3 rennfreien Tagen beim Giro d'Italia 2016.

Giro d'Italia 2016

Giro d'Italia 2016
9. Etappe (40,5km/EZF)
von Radda in Chianti
nach Greve in Chianti

Etappensieg:
Primoz Roglic (SLO)

Rosa Trikot:
Gianluca Brambilla (ITA)

Punktewertung (rot):
André Greipel (GER)

Bergwertung (blau):
Tim Wellens (BEL)

Jungprofiwertung (weiß):
Bob Jungels (LUX)

Teamwertung:
Etixx-Quick Step

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2016 / Giro d'Italia 2016, 9. Etappe (Chianti) Einzelzeitfahren