Giro d'Italia 2016 - 8. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Siegerliste

7. Etappe Sa 14. Mai: 8. Etappe 9. Etappe

Zielankunft in Arezzo: ca. 17:12 Uhr

Tag für Brambilla, Valverde knackt Dumoulin

Gianluca Brambilla (Etixx) gewann in Arezzo die 8. Etappe des Giro d'Italia 2016 als Solist und eroberte dazu das Rosa Trikot. Der 28-jährige Italiener stammte aus der Spitzengruppe des Tages. Unter den Klassementfahrern knackte Alejandro Valverde (Movistar) mit seinen Attacken am letzten Anstieg auf der Schotterstraße zur Alpe di Poti den bisherigen Gesamtführenden Tom Dumoulin (Giant).

Dort begann auch Brambilla sein Siegessolo, als noch 25 Kilometer zu fahren waren. Von seinen ehemaligen Begleitern erreichten außerdem Montaguti (AG2R), Moser (Cannondale), Venter (Dimension Data) und de Marchi (BMC) vor den Klassementfahrern das Ziel. Diese führte Valverde 101 Sekunden hinter Brambilla über die Linie. Außer Dumoulin waren allerdings die wichtigsten Favoriten in der Valverde-Gruppe vertreten, also unter anderem Nibali (Astana), Landa (Sky) und Sakarin (Katusha).

Ergebnis
1. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step 4:14:05
2. Matteo Montaguti (ITA) - AG2R La Mondiale +1:06
3. Moreno Moser (ITA) - Cannondale +1:27
4. Jaco Venter (RSA) - Dimension Data +1:28
5. Alessandro de Marchi (ITA) - BMC +1:33
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:41
7. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo
8. Mikel Landa (ESP) - Sky
9. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge
10. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha Zeit
11. Rafal Majka (POL) - Tinkoff +1:44
12. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana
13. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale
14. Andrey Amador (CRC) - Movistar alle
15. Sergej Firsanow (RUS) - Gazprom-Rusvelo gleiche
16. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale Zeit
17. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar +2:17
18. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +2:32
19. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana gl.Zeit
20. Bob Jungels (LUX) - Etixx-Quick Step gl.Zeit
...
21. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF +2:35
23. Rein Taaramäe (EST) - Katusha +2:35
25. Konstantin Siwtsow (BLR) - Dimension Data +2:35
28. Michele Scarponi (ITA) - Astana +2:35
29. Ryder Hesjedal (CAN) - Trek-Segafredo +2:35
34. Jasha Sütterlin (GER) - Movistar +2:45
38. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin +2:51
42. Nikias Arndt (GER) - Giant-Alpecin +4:24
51. Nicolas Roche (IRL) - Sky +5:05
- 187 Fahrer klassiert.
HD Iuri Filosi (ITA) - Nippo-Vini Fantini
HD Elia Viviani (ITA) - Sky
HD Boy van Poppel (ITA) - Trek-Segafredo

Sakarin nur 23 Sekunden hinter Brambilla

Brambilla übernahm das Rosa Trikot des Gesamtführenden mit 23 Sekunden vor Ilnur Sakarin. Von den 3 größten Favoriten auf den Gesamtsieg rückte Valverde auf den 4. Platz auf, 13 Sekunden hinter Sakarin und 9 vor Vincenzo Nibali (Astana) sowie 27 vor Mikel Landa (Sky).

Tom Dumoulin kam 67 Sekunden hinter der Valverde-Gruppe ins Ziel. Er fiel vom 1. auf den 11. Platz der Gesamtwertung zurück. Außer Dumoulin flogen auch Fuglsang (Astana), Jungels (Etixx), Ulissi (Lampre) und Siwtsow (Dimension) aus den Top-Ten, obschon sich diese 4 Fahrer in der Tageswertung vor Dumoulin platzierten.

Gesamtwertung
1. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step 33:39:14
2. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha +0:23
3. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +0:33
4. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:36
5. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +0:45
6. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +0:48
7. Rigoberto Uran (COL) - Cannondale +0:49
8. Rafal Majka (POL) - Tinkoff +0:54
9. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +0:54
10. Mikel Landa (ESP) - Sky +1:03
11. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin +1:05
12. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:12
13. Andrey Amador (CRC) - Movistar +1:18
14. Bob Jungels (LUX) - Etixx-Quick Step +1:21
15. Sergej Firsanow (RUS) - Gazprom-Rusvelo +1:21
16. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +1:27
17. Konstantin Siwtsow (BLR) - Dimension Data +1:38
18. Rein Taaramäe (EST) - Katusha +1:55
19. Michele Scarponi (ITA) - Astana +2:11
20. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF +2:19
21. Matteo Montaguti (ITA) - AG2R La Mondiale +2:36
22. Ryder Hesjedal (CAN) - Trek-Segafredo +2:36
Bergwertung
1. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Soudal 21 p.
2. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini 20
3. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step 16
3. Alessandro Bisolti (ITA) - Nippo-Vini Fantini 16
4. Stefan Küng (SUI) - BMC 15

Nach nervösem Beginn mit einem zeitweise 3-geteilten Peloton etablierte sich eine 13-köpfige Gruppe an der Spitze. Ihr gehörten außer Brambilla, Montaguti, Moser, Venter und de Marchi an: Kadri (AG2R), Trentin (Etixx), de Bie (Lotto), Rojas, Sütterlin (beide Movistar), Berlato (Nnippo), Arndt (Giant) und Zatewitsch (Katusha). Hoch zur Alpe di Poti präsentierte sich Brambilla als Stärkster unter den Ausreißern.

Valverde gab Takt vor zur Alpe di Poti

Auch das Hauptfeld flog an diesem Anstieg auseinander - und erst recht, als Valverde in die Offensive ging. Dumoulin geriet schnell in Nöte. Die Schlagzahl von Valverde konnten zwischenzeitlich nur noch Nibali, Sakarin, Kruijswijk (LottoNL), Uran (Cannondale), Chaves (Orica) und Majka (Tinkoff) mitgehen. Doch die Gruppe füllte sich von vorne und hinten wieder auf, während Dumoulin bergauf isoliert von Teamkollegen oder Schützenhilfe aus anderen Teams war.

Insbesondere für den sowieso schon angriffslustigen Valverde machte sich bezahlt, dass ihm in der Folgezeit 3 Teamkollegen zur Seite standen: Sütterlin und Rojas ließen sich aus der Spitzengruppe zurückfallen und Amador kämpfte sich von hinten zurück. Wie Amador gelang auch noch Landa, Fuglsang, Firsanow (Gazprom) und Pozzovivo (AG2R) die Rückkehr in die Valverde-Gruppe, aus der Fulgsang wegen Defekts wieder zurückfiel.

Dumoulin begrenzte Schaden mit Arndt

Am Bergpreis 18,4 Kilometer vor dem Ziel hatte Brambilla 23 Sekunden Vorsprung vor seinem nächsten Verfolger Montaguti, 2:12 Minuten vor Valverde & Co. sowie 3:30 Minuten vor Dumoulin, auf den kurz hinter der Kuppe Nikias Arndt wartete.

Auch der Tempoarbeit bergab von Arndt konnte es Dumoulin verdanken, dass sein Rückstand bis ins Ziel sogar wieder leicht zurückging und er sich das Rosa Trikot vielleicht im Einzelzeitfahren zurückholen kann. Nichtsdestotrotz deutete die gezeigte Schwäche an der Alpe di Poti darauf hin, dass man den Niederländer wohl doch von der Liste der Kandidaten auf den Giro-Gesamtsieg 2016 streichen kann.


Vorschau auf diese Etappe: Die Schotterstraße hinauf zur Alpe di Poti ist das Kernstück der 8. Etappe beim Giro d'Italia 2016. Zunächst geht es an diesem Samstag von Umbrien aus in den Südosten der Toskana. Rund um den dortigen Zielort Arezzo wird dann noch eine fatale Schlussrunde hingelegt: Von 272 auf 827 Meter in 8,5 Kilometern ist die Alpe di Poti zu erklimmen. Im Schnitt ist das nicht sehr steil, aber der Teufel liegt im Detail. Denn auf den ersten 3 Kilometern steigt die Straße bis über 12 Prozent, und danach verwandelt sich die Straßenoberfläche von einer Asphalt- in eine Schotterpiste. Von oben beträgt die Distanz zum Ziel noch 18,4 Kilometer. Kletterqualitäten, Glück, Abfahrtskünste - hier muss alles stimmen. Vielleicht lässt man auch die frühen Ausreißer gewinnen.

7. Etappe Sa 14. Mai: 8. Etappe 9. Etappe

Giro d'Italia 2016

Giro d'Italia 2016
8. Etappe (186,0km)
von Foligno
nach Arezzo

-km123 13:59 Umbertide
-km66 15:22 Scheggia
-km42 16:00 Indicatore
-km19 16:47 Alpe di Poti

Etappensieg:
Gianluca Brambilla (ITA)

Rosa Trikot:
Gianluca Brambilla (ITA)

Punktewertung (rot):
André Greipel (GER)

Bergwertung (blau):
Tim Wellens (BEL)

Jungprofiwertung (weiß):
Bob Jungels (LUX)

Teamwertung:
Etixx-Quick Step

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2016 / Giro d'Italia 2016, 8. Etappe (Arezzo via Alpe di Poti)