Giro d'Italia 2015 - 18. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

17. Etappe Do 28. Mai: 18. Etappe 19. Etappe

Zielankunft in Verbania: ca. 17:10 Uhr

Gilberts zweiter Streich

Philippe Gilbert (BMC) gewann am Lago Maggiore die 18. Etappe des Giro 2015 nach einem 20-Kilometer-Bergab-Solo. Er stammte aus der Spitzengruppe des Tages, in der er mit seinem Teamkollegen Moinard die zahlenmäßige Überlegenheit gekonnt ausspielte. Aus dem abgeschlagenen Hauptfeld heraus wetzte Alberto Contador (Tinkoff) in seinem Rosa Trikot das Messer, holte am Monte Ologno über eine Minute heraus und hielt den Vorsprung mit dem ebenfalls wild entschlossenen Ryder Hesjedal (Cannondale) auf der Abfahrt in den Zielort Verbania. Für Gilbert war es der 2. Tagessieg beim diesjährigen Giro.

Ergebnis
1. Philippe Gilbert (BEL) - BMC 4:04:14
2. Francesco Bongiorno (ITA) - Bardiani-CSF +0:47
3. Sylvain Chavanel (FRA) - IAM +1:01
4. Matteo Busato (ITA) - Southeast
5. Amaël Moinard (FRA) - BMC
6. David de la Cruz (ESP) - Etixx-Quick Step alle
7. Rinaldo Nocentini (ITA) - AG2R La Mondiale gleiche
8. Konstantin Siwtsow (BLR) - Sky Zeit
9. Chad Haga (USA) - Giant-Alpecin +2:42
10. Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge +3:55
11. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +6:05
12. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo gl.Zeit
13. Davide Villella (ITA) - Cannondale-Garmin +6:38
14. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ +7:18
15. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo alle
...
23. Mikel Landa (ESP) - Astana gleiche
24. Fabio Aru (ITA) - Astana
25. Andrey Amador (CRC) - Movistar Zeit
42. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +14:45
- 165 Fahrer klassiert.
DNF Jérôme Pineau (FRA) - IAM
DNF Stig Broeckx (BEL) - Lotto-Soudal
DNF Juan José Lobato (ESP) - Movistar
DNF Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini

Bertels Rache

Kurz vor dem Monte Ologno, der innerhlab der letzten 50 Kilometer im Profil stand, wurde der Gesamtzweiter Mikel Landa (Astana) durch einen Sturz aufgehalten und aus dem Hauptfeld abgehängt. Contador und sein Team erinnerten sich an eine beinah identische Situation 2 Tage zuvor, als Contador vorm Mortirolopass Defekt hatte und Astana zur Offensive blies. Nun drehte Tinkoff den Spieß herum und knallte in den Ologno-Anstieg hinein. Contador attackierte schon unten und war nicht zu halten, wurde allerdings an der Kuppe von Hesjedal gestellt.

Landa nahm keinen Schaden gegenüber den Fahrern in der Gesamtwertung hinter ihm, da er knapp 40 Kilometer vor dem Ziel die Gruppe mit den weiteren Top-Ten-Fahrern erreichte. Dafür vergrößerte sich der Abstand zu Contador auf 5:15 Minuten. Hesjedal verdrängte Geniez (FDJ) vom 9. Platz. Contador und Hesjedal holten also am Ende 1:13 Minuten auf die übrigen Top-Ten-Fahrer heraus.

Gesamtwertung
1. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo 72:23:09
2. Mikel Landa (ESP) - Astana +5:15
3. Fabio Aru (ITA) - Astana +6:05
4. Andrey Amador (CRC) - Movistar +7:01
5. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +9:40
6. Leopold König (CZE) - Sky +10:44
7. Damiano Caruso (ITA) - BMC +11:05
8. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +12:53
9. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +13:01
10. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ +14:01
11. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal +15:17
12. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Soudal +17:12
13. Amaël Moinard (FRA) - BMC +21:15
14. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +21:25
15. Tanel Kangert (EST) - Astana +28:11
16. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +30:52
17. Darwin Atapuma (COL) - BMC +33:24
18. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale +41:13
19. Mikel Nieve (ESP) - Sky +42:22
20. Paolo Tiralongo (ITA) - Astana +46:40

Auf der 18. Etappe bildete sich eine größere Spitzengruppe mit Nocentini (AG2R), Bongiorno (Bardiani), de la Cruz (Etixx), Chavanel (IAM), Ferrari (Lampre), Cunego (Nippo), Weening (Orica), Busato (Southeast), Villella (Cannondale), Pordsew (Katusha), Haga (Giant) und Siwtsow (Sky), dazu natürlich Gilbert und Amaël Moinard. Die Gruppe wurde vom Hauptfeld über 12 Minuten weggelassen. Wegen Sturzes fielen Cunego und Ferrari wieder zurück. Cunego musste das Rennen sogar aufgeben. Herrada (Movistar) und Felline (Trek) verfolgten die Spitzengruppe, ohne heranzukommen.

Bongiorno, Moinard, de la Cruz und Siwtsow überquerten den Monte Ologno 45 Sekunden vor Nocentini, Gilbert und Chavanel. Danach überwachten auf dem hügligen Kamm und in der Abfahrt Moinard und Gilbert die beiden Gruppen, so dass es zum Zusammenschluss kam. Sogleich attackierte Moinard. Als dieser wieder eingefangen war, gelang Gilbert der entscheidende Antritt. Hinter ihm kontrollierte Moinard die Verfolger, von den nur noch Francesco Bongiorno entwischen konnte. Er kam 47 Sekunden hinter Gilbert ins Ziel. Im Sprint um den 3. Platz hatte Sylvain Chavanel die Nase vor Matteo Busato und Moinard.

Hesjedal mischt Top-Ten auf

In der Zwischenzeit fuhren Hesjedal und Contador zu Hesjedals Teamkollegen Villella auf, der aus der Spitzengruppe zurückgefallen war. Als Trio konnten sie sich nun in der Abfahrt gegen die größere Gruppe der weiteren Klassementfahrer behaupten. Unter diesen Fahrern war das Interesse bei Kruijswijk (LottoNL) und Geniez (FDJ) beinahe höher, ihre Plätze gegen Hesjedal zu verteidigen, als für Landa und Aru (Astana), den Rückstand auf Contador zu begrenzen. Hoch zum Ologno fielen diese Fahrer zeitweise auseinander, noch bevor sie Landa nach seiner Aufholjagd wieder erreicht hatte. Und weil unter den angezählten Fahrern erneut Fabio Aru war, bekam sogar Movistar kurz die Gelegenheit, für Andrey Amador Podestplatz zu Sägen, den Aru noch hinter seinem Teamkollegen Landa hielt.


Einschätzung vor der Etappe: Der einzige Auslandsaufenthalt des Giro 2015 endet schon wieder nach wenigen Kilometern am 18. Renntag. Nach der Zielankunft am Vortag in Lugano startet man nun im Melide. Vom Luganersee führt die Strecke zum Lago Maggiore, an dessen Westufer die Entscheidung fällt. Hinter dem Zielort Verbania ist noch eine fatale 50-Kilometer-Runde eingebaut, die vom Ufer steil zum Monte Ologno ansteigt: Das sind 10,4 Kilometer bergauf bei im Schnitt 9 und maximal 13%. Nach dem Ologno-Gipfel geht es zunächst nur kurz bergab. Auf ein paar Gegensteigungen schrauben sich die Straßen noch 66 Meter höher bis nach Piancavallo, dies alles rund 1.000 Meter oberhalb des Sees. Nur noch abschüssig sind die letzten 13,8 Kilometer. Dies ist ein Tag für wagemutige Attackierer, eventuell auch aus den vorderen Rängen des Gesamtklassements.
Landkarte und Profil auf www.gazzetta.it

17. Etappe Do 28. Mai: 18. Etappe 19. Etappe

Giro d'Italia 2015

Giro d'Italia 2015
18. Etappe (170km)
von Melide (SUI)
nach Verbania

-km90 14:49 Stresa
-km67 15:22 Bieno
-km36 16:23 Monte Ologno

Etappensieg:
Philippe Gilbert (BEL)

Rosa Trikot:
Alberto Contador (ESP)

Punktewertung:
Giacomo Nizzolo (ITA)

Bergwertung:
Steven Kruijswijk (NED)

Jungprofi-Wertung:
Fabio Aru (ITA)

Teamwertung:
Astana

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2015 / Giro d'Italia 2015, 18. Etappe (Melide/SUI - Verbania)