Giro d'Italia 2015 - 16. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

15. Etappe Di 26. Mai: 16. Etappe 17. Etappe

Zielankunft in Aprica: ca. 17:12 Uhr

Landa staubt ab, Contador bügelt aus

Mikel Landa (Astana) staubte den Sieg auf der Königsetappe des Giro 2015 ab. Auf dem 16. Tagesabschnitt fuhr er hoch nach Aprica seinen Begleitern Steven Kruijswijk (LottoNL) und Alberto Contador (Tinkoff) davon. Landa hatte sich vorher an Contadors Hinterrad aufgehalten, weil sein bisheriger Kapitän Fabio Aru (Astana) am steilen Mortirolopass zurückgefallen war. Dabei nahmen Aru und Landa den Mortirolo wegen eines Missgeschicks von Contador mit etwa 50 Sekunden Vorsprung auf...

Doch Contador bügelte die Situation im Rosa Trikot aus, auch weil Landa zunächst bei seinem deutlich schwächeren Kapitän Aru blieb. Landa und Aru bildeten am Mortirolo die Spitze des Rennens gemeinsam mit Kruijswijk, der mit jedem Giro-Tag stärker wird. Währenddessen rollte Contador das Feld auf und erreichte das Trio 40 Kilometer vor dem Ziel. Als Kruijswijk und dann Contador attackierten, markierte Landa die beiden. Aru wurde unterhalb der Passhöhe noch von Juri Trofimow (Katusha), Ryder Hesjedal (Cannondale) und Andrey Amador (Movistar) überholt.

Ergebnis
1. Mikel Landa (ESP) - Astana 5:02:31
2. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +0:38
3. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo gl.Zeit
4. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +2:03
5. Andrey Amador (CRC) - Movistar gl.Zeit
6. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +2:10
7. Fabio Aru (ITA) - Astana +2:51
8. Damiano Caruso (ITA) - BMC +3:16
9. Leopold König (CZE) - Sky +3:19
10. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
11. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ gl.Zeit
12. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Soudal +6:18
13. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal gl.Zeit
14. Igor Anton (ESP) - Movistar gl.Zeit
15. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF +8:13
16. Darwin Atapuma (COL) - BMC gl.Zeit
17. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +10:31
18. Mikel Nieve (ESP) - Sky
19. Grega Bole (SLO) - CCC-Sprandi
20. Amaël Moinard (FRA) - BMC alle
21. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step gleiche
22. Tanel Kangert (EST) - Astana Zeit
...
51. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini +22:08
59. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff-Saxo +27:50
- 170 Fahrer klassiert.
DNF Sébast. Reichenbach (SUI) - IAM
DNF Gang Xu (CHN) - Lampre-Merida
DNF Louis Vervaeke (BEL) - Lotto-Soudal
DNS Richie Porte (AUS) - Sky

Lieber der Spatz in der Hand...

Für seinen 2. Giro-Tagessieg in Folge und zur teaminternen Absicherung des 2. Platzes in der Gesamtwertung fuhr der 25-jährige Landa genau richtig. Für einen ernsthaften Angriff auf Contador fehlte der Teamleitung wohl der Mut zum Risiko. Denn dafür hätte Landa sich schon unten im Mortirolo von Aru lösen müssen, als Contador in der Bredouille war.

So verlor Contador nur eine gute halbe Minute auf Landa, der sich mit immer noch über satten 4 Minuten Rückstand aufs Rosa Trikot auf den 2. Platz der Gesamtwertung schob, vorbei an Aru und Amador. Kruijswijk ließ in der ersten Woche viel Zeit liegen, arbeitete sich aber mittlerweile auf den 8. Platz vor, hinter Trofimow, König (Sky) und Caruso (BMC). Trofimow und König wechselten die Plätze 5 und 6.

Gesamtwertung
1. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo 65:04:59
2. Mikel Landa (ESP) - Astana +4:02
3. Fabio Aru (ITA) - Astana +4:52
4. Andrey Amador (CRC) - Movistar +5:48
5. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +8:27
6. Leopold König (CZE) - Sky +9:21
7. Damiano Caruso (ITA) - BMC +9:52
8. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +11:40
9. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ +12:48
10. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +12:49
11. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal +14:04
12. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Soudal +15:49
13. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +19:50
14. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +22:12
15. Amaël Moinard (FRA) - BMC +26:04
16. Mikel Nieve (ESP) - Sky +26:30
17. Tanel Kangert (EST) - Astana +26:58
18. Darwin Atapuma (COL) - BMC +27:20
19. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale +32:33
20. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini +37:22
21. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff-Saxo +37:47

Porte tat sich's nicht mehr an

Den Schlussstrich unter einen verkorksten Giro setzte Richie Porte (Sky). Am Ruhetag fällten er und sein Team die Entscheidung, nicht mehr zur höllischen 16. Etappe anzutreten. Porte hatte auf der 15. Etappe fast eine halbe Stunde kassiert. Zuvor hatten ihn ärgerliche Stürze und Defekte schon viel Zeit gekostet - und demoralisiert. Offizieller Grund für den Ausstieg waren Knieschmerzen.

Der Spitzengruppe des Tages schlossen sich auf der 16. Etappe Pellizotti (Androni), Zardini (Bardiani), Bookwalter (BMC), Hesjedal, Michailow (CCC), de la Cruz (Etixx), Niemiec (Lampre), Armée (Lotto), Fernandez (Movistar), Felline (Trek) und mit Verzögerung Clarke (Orica) an. Die erste Zieldurchfahrt in Aprica überquerte dann Ryder Hesjedal als Solist mit nur gut 2 Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld.

Contador vorm Mortirolo in der Bredouille

In der Abfahrt hatte Contador ein technisches Problem, als das ohnehin schon ausgedünnte Hauptfeld in mehrere Stücke zersplitterte. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits die ersten 3 der 5 Anstiege des Tages bewältigt. Aru und Landa hatten mehr Helfer als Contador, und sie nutzten dies gnadenlos aus, so dass die Lücke auf eine Minute wuchs. Nebenbei wurde Hesjedal von der Spitze verdrängt. Er steckte aber nicht auf und beendete die Etappe dennoch als einer der Besten.

Contador setzte alles daran, um im Mortirolo-Aufstieg wieder nach vorn zu kommen. Dabei kam ihm seine individuelle Überlegenheit zugute, außerdem ein paar wohl gesonnene Landsleute aus anderen Teams - und das Tempo von Landa, das langsam genug war, damit Aru dran blieb, aber auch schnell genug, dass alle außer Kruijswijk zurückfielen.

Kruijswijk attackierte, kurz bevor Contador nachzog und Landa mit nach vorn brachte. In der Folgezeit leistete Kruijswijk die meiste Führungsarbeit und Landa gar keine. Bei Kruijswijk ging es sich für seine Bemühungen immerhin mit dem Bergtrikot aus, das er Beñat Intxausti (Movistar) abknöpfte. Der bisherige Inhaber des Blauen Trikots hatte an diesem Tag an den Bergpreisen nichts zu melden.

Bergwertung
1. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo 92 p.
2. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar 91
3. Mikel Landa (ESP) - Astana 73
4. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale 68
5. Simon Geschke (GER) - Giant-Alpecin 53
6. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar 51
7. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo 45

Das Spitzentrio hatte auf dem Mortirolopass 55 Sekunden Vorsprung vor Trofimow und Hesjedal sowie fast 2 Minuten vor Amador und Aru, die nur durch wenige Sekunden getrennt waren. Bei einsetzendem Regen fuhr Trofimow in der Abfahrt Hesjedal davon, und Aru schloss zu Amador auf. Für den Schlussanstieg nach Aprica liefen jedoch Trofimow, Hesjedal und Amador zusammen, während Aru nach einem Radwechsel wegen Schaltungsdefekts auf sich allein gestellt war.

Alle auf dem Zahnfleisch - nur nicht Landa?

Auf den letzten Kilometern krochen alle Fahrer auf dem Zahnfleisch, außer dem scheinbar taufrischen Landa, der sich gut 4 Kilometer vor dem Ziel locker von Contador und Kruijswijk absetzte. Kurz zuvor hatte Contador nach einer Beschleunigung von Kruijswijk absichtlich eine Lücke gelassen, die jedoch Landa mit Leichtigkeit stopfte.

Trofimow, Amador und Hesjedal spannten zusammen und begrenzten den Rückstand gegenüber Landa auf gut 2 Minuten. Auch Aru kämpfte bis zum letzten - die Moral war noch intakt. Am Ende waren es knapp 3 Minuten auf Landa. Ein Einbruch war das nicht, nur der momentane Leistungsunterschied. Caruso (BMC), König (Sky), Betancur (AG2R) und Geniez (FDJ) waren knapp hinter Aru die nächsten im Ziel, als die früh abgehängten Fahrer noch lange unterwegs waren...


Einschätzung vor der Etappe: Nach dem Ruhetag steht der nächste Tag der Wahrheit am Pfingstdienstag auf dem Programm: Auf der 16. Etappe des Giro 2015 ist der Mortirolo im Finale dabei! Gleich vom Start weg beginnt die Kletterei über Campo Carlo Magno und Tonalepass, ehe es auf eine Schlussrunde um den Zielort Aprica geht. Die nicht ganz so schwierige Zielsteigung ist 2-mal zu bewältigen. Dafür türmt sich dazwischen der ultrasteile Mortirolopass auf, und zwar von seiner Nordwestseite von Mazzo die Valtellina: 10,1% im Schnitt auf 12,8 Kilometern, mit Steilstellen von 18%. Von oben sind es noch 35 Kilometer bis ins Ziel.
Landkarte und Profil auf www.gazzetta.it
Profil des Mortirolo auf www.salite.ch
Profil der Zielsteigung auf www.salite.ch

15. Etappe Di 26. Mai: 16. Etappe 17. Etappe

Zielankunft in Aprica: ca. 17:12 Uhr

Giro d'Italia 2015

Giro d'Italia 2015
16. Etappe (174km)
von Pinzolo
nach Aprica

-km161 12:33 Campo Carlo Magno
-km119 13:50 Passo del Tonale
-km82 14:42 Corteni Golgi
-km74 14:57 Aprica
-km55 15:22 Tirano
-km34 16:22 Passo Mortirolo
-km0 17:12 Aprica

Etappensieg:
Mikel Landa (ESP)

Rosa Trikot:
Alberto Contador (ESP)

Punktewertung:
Elia Viviani (ITA)

Bergwertung:
Steven Kruijswijk (NED)

Jungprofi-Wertung:
Fabio Aru (ITA)

Teamwertung:
Astana

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2015 / Giro d'Italia 2015, 16. Etappe (Pinzolo - Mortirolo - Aprica)