Giro d'Italia 2015 - 8. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

7. Etappe Sa 16. Mai: 8. Etappe 9. Etappe

Zielankunft in Campitello Matese: ca. 17:15 Uhr

Intxausti siegt, 3 Top-Favoriten beieinander

Beñat Intxausti (Movistar) gewann die 8. Etappe des Giro d'Italia 2015 mit Bergankunft in Campitello Matese. Er stammte aus einer von 2 Ausreißergruppen, die mit unter 5 Minuten Vorsprung vor dem Hauptfeld den 13 Kilometer langen Schlussanstieg aufnahmen. Aus dem Hauptfeld heraus kam Mikel Landa (Astana) bis auf 20 Sekunden an Intxausti heran. Sébastien Reichenbach (IAM), zuvor mit Intxausti unterwegs, behauptete sich 31 Sekunden hinter dem Sieger und damit 4 Sekunden vor den Klassementbesten. Von denen sprintete Fabio Aru (Astana) auf den 4. Platz. Seine beiden Hauptgegner um den Gesamtsieg, Contador (Tinkoff) und Porte (Sky), klebten an seinem Hinterrad.

Ergebnis
1. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar 4:51:34
2. Mikel Landa (ESP) - Astana +0:20
3. Sebast. Reichenbach (SUI) - IAM +0:31
4. Fabio Aru (ITA) - Astana +0:35
5. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo
6. Richie Porte (AUS) - Sky alle
7. Rigobert Uran (COL) - Etixx-Quick Step gleiche
8. Dario Cataldo (ITA) - Astana Zeit
9. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini +0:45
10. Damiano Caruso (ITA) - BMC gl.Zeit
11. Ion Izagirre (ESP) - Movistar gl.Zeit
12. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +0:53
13. Andrey Amador (CRC) - Movistar
14. Leopold König (CZE) - Sky
15. Darwin Atapuma (COL) - BMC alle
16. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Soudal gleiche
17. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal Zeit
18. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +1:11
19. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff-Saxo gl.Zeit
20. Mikel Nieve (ESP) - Sky gl.Zeit
21. Davide Formolo (ITA) - Cannondale-Garmin +1:33
22. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +1:41
23. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ +1:55
24. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +1:57
25. Kristof Vandewalle (BEL) - Trek +2:03
...
38. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +7:46
- 189 Fahrer klassiert.

Contador verdoppelt Vorsprung durch Zwischensprint

Trotzdem baute Alberto Contador seinen Vorsprung in der Gesamtwertung um 2 Sekunden aus, weil er im Etappenverlauf bei einem Zwischensprint hinter einem einsamen Ausreißer den 2. Platz belegte - und damit 2 Sekunden Zeitgutschrift einheimste. So verdoppelte sich der knappe Rückstand aufs Rosa Trikot für Aru auf 4 Sekunden. Richie Portes Defizit gegenüber Contador belief sich nach der 8. Etappe entsprechend auf 22 Sekunden. Von einem Handicap durch eine Sturzverletzung an der Schulter konnte bei Contador augenscheinlich keine Rede sein.

Was Contador und Porte wohl noch um die Ohren fliegen könnte, ist die Teamstärke von Astana. Während Contadors Helfer Kreuziger in der Gesamtwertung vom 4. auf den 6. Platz zurückfiel, rückten Arus Teamkollegen Cataldo und Landa auf den 4. und 5. Platz auf, was dem Team taktischen Spielraum gibt. Rigoberto Uran (Etixx) scheint sich derweil gefangen zu haben. Der ursprüngliche Mitfavorit auf den Gesamtsieg hielt in Campitello Matese als einziger Fahrer außer Cataldo mit den Top-3 der bisherigen Rundfahrt mit, mal abgesehen von Landa, der sogar Zeit herausholte.

Gesamtwertung
1. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo 32:40:07
2. Fabio Aru (ITA) - Astana +0:04
3. Richie Porte (AUS) - Sky +0:22
4. Dario Cataldo (ITA) - Astana +0:30
5. Mikel Landa (ESP) - Astana +0:42
6. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff-Saxo +1:00
7. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar +1:16
8. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +1:24
9. Damiano Caruso (ITA) - BMC +1:34
10. Andrey Amador (CRC) - Movistar +1:38
11. Leopold König (CZE) - Sky +1:44
12. Darwin Atapuma (COL) - BMC +2:09
13. Davide Formolo (ITA) - Cannondale-Garmin +2:15
14. Damiano Cunego (ITA) - Nippo-Vini Fantini +2:24
15. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +2:32
16. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Soudal +2:47
17. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal +3:14
18. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ +3:55
19. Amaël Moinard (FRA) - BMC +4:45
20. Ion Izagirre (ESP) - Movistar +5:01

Während der 8. Etappe des Giro 2015 kristallisierte sich eine Spitzengruppe mit Betancur (AG2R), Pellizotti (Androni), Kruijswijk (LottoNL) und Vandewalle (Trek) heraus, wobei Pellizotti in eine größere Verfolgergruppe zurückfiel. Zuvor hatte sich mal das Hauptfeld geteilt und eine frühere Spitzengruppe war wieder eingeholt worden. In der Verfolgergruppe von Betancur, Kruijswijk und Vandewalle fuhren außer Pellizotti: Bongiorno (Bardiani), Samoilau (CCC), Reichenbach (IAM), Niemiec (Lampre), Intxausti (Movistar), Finetto (Southeast), Danielson (Cannondale) und Sakarin (Katusha).

Der Abstand zwischen diesen beiden Gruppen schwankte um eine Minute. Das Spitzentrio entschied sich dagegen, sich einholen zu lassen und verpulverte so wertvolle Kräfte. Betancur attackiert 11,5 Kilometer vor dem Ziel, wurde dann aber von Steven Kruijswijk gekontert. Aus der Verfolgergruppe spannten Reichenbach und Intxausti zusammen. Sie überholten Kruijswijk innerhalb der letzten 5 Kilometer. Intxausti hängte Reichenbach schließlich 3,5 Kilometer vor dem Ziel durch eine scharfe Attacke ab.

Arus Attacken haben Contador und Porte nichts an

Unter den Klassementfahrern läutete Aru die entscheidende Phase mit einer Attacke kurz vor der 5-Kilometer-Marke ein, mit seinem Teamkollegen Landa am Hinterrad. Contador, Porte und Uran gingen hinterher, weitere Fahrer schlossen auf, da machte sich Landa auf und davon. Nun waren Portes restliche Helfer gefragt, nachdem die Tempoarbeit in der Schlussphase der Etappe bis dahin von Astana übernommen worden war.

Landa ärgerte sich, dass er Intxausti für den Etappensieg nicht mehr ganz erreichte. Unterdessen probierte Aru auf dem Schlusskilometer eine weitere Attacke. Doch Porte führte die nächsten Verfolger schnell wieder heran. Schließlich wurde Arus Zielsprint nicht durch Bonussekunden belohnt, weil diese bereits Intxausti, Landa und Reichenbach weggeschnappt hatten.

Für Intxausti war der Tagessieg gleichbedeutend mit der Eroberung des blauen Bergtrikots. Denn in Campitello Matese, dem ersten Bergpreis der 1. Kategorie, gab es übermäßig viele Punkte im Vergleich zu den kleineren Bergpreisen bisher. Da hatte Polanc (Lampre) keine Chance, die Führung in dieser Sonderwertung zu behalten.

Bergwertung
1. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar 39 p.
2. Mikel Landa (ESP) - Astana 19
3. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo 15
4. Jan Polanc (SLO) - Lampre-Merida 15
5. Pawel Kotschetkow (RUS) - Katusha 15
6. Fabio Aru (ITA) - Astan 15


Einschätzung vor der Etappe: Bergankunft Nummer 2 beim Giro 2015 ist schon deutlich ernster zu nehmen: ein klarer Tag für die Klassementfahrer. In der kleinen italienischen Region Molise wird auf der 8. Etappe nach bergigem Verlauf der Skiort Campitello Matese erklommen. Der Schlussanstieg ist 13 Kilometer lang und im Schnitt 6,9% steil. Die maximale Steigung von 12% wird etwa nach 3/4 des Schlussanstiegs erreicht. Genau genommen handelt es sich um keine Bergankunft, da die letzten 700 Meter noch einmal leicht abfallend sind.
Landkarte und Profil auf www.gazzetta.it
Profil des Schlussanstiegs auf www.salite.ch

7. Etappe Sa 16. Mai: 8. Etappe 9. Etappe

Giro d'Italia 2015

Giro d'Italia 2015
8. Etappe (186km)
von Fiuggi
nach Campitello Matese

-km136 13:22 Sora
-km106 14:34 Forca d'Acero
-km38 16:05 Iserna
-km0 17:15 Campitello Matese

Etappensieg:
Beñat Intxausti (ESP)

Rosa Trikot:
Alberto Contador (ESP)

Punktewertung:
Elia Viviani (ITA)

Bergwertung:
Beñat Intxausti (ESP)

Jungprofi-Wertung:
Fabio Aru (ITA)

Teamwertung:
Astana

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2015 / Giro d'Italia 2015, 8. Etappe (Fiuggi - Campitello Matese)