Giro d'Italia 2014 - Strecke

Übersicht - Etappenplan - Teams - Giro-Siegerliste

Der Giro d'Italia 2014 beinhaltet 5 Bergankünfte im Hochgebirge (Oropa, Montecampione, Martelltal, Rif. Panarotta, Monte Zoncolan), 4 Bergaufziele im Mittelgebirge, eine weitere Mittelgebirgsetappe, dazu ein Bergzeitfahren (Cima Grappa) sowie ein weiteres (dafür eher flaches) Einzelzeitfahren, ein Teamzeitfahren zum Auftakt und 8 Flachetappen - wie auf der Präsentation am 7. Oktober 2013 veröffentlicht wurde. Die Etappe ins Martelltal verläuft zuvor über den Gaviapass und das Stilfser Joch.

Das Gerüst des Giro 2014 mit dem Auftakt auf der Insel Irland und dem Schlusswochenende mit Monte Zoncolan und Triest war bereits vorher bekannt. Bei der offiziellen Präsentation wurden die fehlenden Etappenorte benannt. Nach einem Transfertag von Irland nach Süditalien wird der Giro 2014 in Apulien fortgesetzt. Die weitere Strecke führt den Stiefel hinauf bis ins Piemont. Von dort geht es in grob östlicher Richtung weiter, unter Mitnahme der wichtigsten Bergetappen in den Alpen.

Start auf Irland in Belfast

Der Giro d'Italia wird 2014 in Belfast eröffnet. Am 9. und 10. Mai ist die Hauptstadt Nordirlands jeweils der Gastgeber der 97. Italien-Rundfahrt. Die 3. Etappe des Giro 2014 soll dann von Armagh - immer noch in Nordirland - in die irische Hauptstadt Dublin führen, von wo aus der lange Transfer nach Italien bevorsteht. Meldungen von einem Giro-Start 2014 in Belfast inklusive Abstecher nach Dublin kursierten schon mehrere Wochen, ehe sie Mitte Februar 2012 offiziell bestätigt wurden.

Auch die Tour de France 2014 beginnt im Vereinten Königreich, allerdings in England und nicht auf der geteilten grünen Insel Irland. Einen Tour-Start in der Republik Irland gab es 1998, als es in Dublin losging. Der Giro d'Italia begann 2012 im dänischen Herning. Die Entfernung nach Italien wird mit dem Start in Belfast 2014 noch übertrumpft. Der Giro 2013 wurde hingegen bodenständig in Neapel eröffnet.

Das Teamzeitfahren zum Auftakt des Giro d'Italia 2014 findet bereits an einem Freitag statt. So wurde Raum geschaffen für einen 3. rennfreien Tag, der sogleich nach der 3. Etappe für den Transfer von Irland nach Süditalien draufgeht. Die beiden Flachetappen auf der Grünen Insel sind zugleich die ersten von maximal 8 Chancen für die Sprinter beim Giro 2014. Leichtgewichtige Klassementfahrer dürften während der irischen Etappen den Wind fürchten.

Den Stiefel von Apulien hinauf

In Italien wird der Giro 2014 mit einer kurzen Sprinteretappe in Apulien fortgesetzt. Es folgen 2 der für den Giro bekannten Hügelankünfte, diesmal die beiden einzigen: Die Schlussstücke nach Viggiano und Montecassino steigen in der Größenordnung um rund 450 bzw. 300 Höhenmeter. Die zu Beginn wellige 7. Etappe bietet den Sprintern wegen ihres flachen Auslaufs die 4. Chance. Die erste Woche in Italien wird mit den beiden ersten richtig harten Prüfungen für die Klassementfahrer beschlossen. Vor den Apennin-Bergankünften Montecopiola und Sestola stehen bereits unmittelbar davor jeweils fordernde Anstiege im Profil.

Nach dem 2. Ruhetag geht es weiter mit einer Flachetappe, die ein leicht welliges Finale bietet - für Sprinter normalerweise kein großes Problem. Ein ungewisser Ausgang steht auf der 11. Etappe bevor. Gut 21 Kilometer vor dem Ziel wird nach gut 600 steilen Höhenmetern Naso di Gatto erreicht. Auf der 12. Etappe wird im Piemont ein 46,4 Kilometer langes Einzelzeitfahren zwischen den Rotwein-Orten Barbaresco und Barolo ausgetragen. Das ansonsten flachen Zeitfahren steigt zwischen Kilometer 35 und 40 von 231 auf 428 Meter - sowie nach einer Abfahrt noch einmal kurz ins Ziel. Wie die Etappen 1 bis 3 sowie 20 und 21 war über diese Etappe schon im Vorfeld der Streckenpräsentation von offizieller Seite berichtet worden.

Eine weitere Flachetappe später wartet die erste Alpen-Kraxelei auf die Fahrer: Die Bergankunft von Oropa oberhalb von Biella gehen weitere Bergpässe voraus. Allerdings setzte sich diese Etappe vom Schwierigkeitsgrad noch nicht von den 2 Bergankünften der ersten Woche ab. Dies gilt schon eher für die folgende Bergankunft zum Plan de Montecampione. Jedoch ist die Anfahrt zum Schlussanstieg an diesem Tag flach.

Gavia, Stilfser Joch, Panarotta, Monte Grappa, Zoncolan

Die Kracher sparte sich der Veranstalter - wie mittlerweile üblich - für die Schlusswoche auf: Nach dem 3. Ruhetag eröffnet sogleich die auf 139 Kilometer komprimierte Königsetappe mit Gaviapass und Stilfser Joch. Zur Ziellinie geht es das Martelltal hinauf. Eine entsprechende Etappe war beim Giro 2013 wegen Schneefalls ausgefallen. Ein letztes Intermezzo für Sprinter oder Ausreißer weist den Weg zu den 3 Tagen der Wahrheit: Diese enden mit Bergankünften an Monte Panarotta, Monte Grappa und Monte Zoncolan, die Grappa-Etappe als Bergzeitfahren. Auf der Panarotta-Etappe sind zuvor Passo San Pellegrino und Passo Redebus zu bezwingen, und auf der Zoncolan-Etappe Passo del Pura und Sella Razzo.

3 Wochen nach dem Start in Belfast wird der Giro d'Italia 2014 in Triest beschlossen, wie bereits im September 2013 bekannt wurde. Die letzte Giro-Ausgabe endete in Brescia. Damit wird der Giro 2014 ein weiteres Mal nicht im häufigsten Zielort Mailand enden.

Fazit: Das Profil des Giro d'Italia 2014 ist insgesamt relativ ausgewogen. Leider sind auf den Alpenetappen meist Flachstücke zwischen den Schlussanstiegen und vorherigen Pässen eingebaut, so dass vor den Schlussanstiegen kaum Aktionen der Klassementfahrer zu erwarten sind. Das nimmt vielen Etappen den «Giro-Charakter» und macht sie eventuell berechenbarer wie bei der Tour de France. Die Veranstalter werden 2014 wohl auch froh sein, wenn ihnen nicht wieder ein Wintereinbruch einen Strich durch die Rechnung macht.

Etappenplan des Giro d'Italia 2014

 

Giro d'Italia 2014
Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2014 / Giro d'Italia 2014, Streckenverlauf