Giro d'Italia 2014 - 20. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

19. Etappe Sa 31. Mai: 20. Etappe 21. Etappe

Zielankunft am Monte Zoncolan: ca. 17:10 Uhr

Rogers Zoncolan-Sieger, Quintana und Uran ungefährdet
Mit Michael Rogers (Tinkoff) holte ein weiterer Fahrer seinen 2. Etappensieg beim Giro d'Italia 2014. Auf der 20. und vorletzten Etappe war dies der prestigeträchtige Triumph am Monte Zoncolan. Während die Entscheidung um den Tagessieg aus der frühen Fluchtgruppe des Tages fiel, sortierten sich die Klassementbesten in etwa gemäß ihrer aktuellen Platzierung ein. Quintana (Movistar) und Uran (Omega) waren die Stärksten. Dahinter nahmen sich Aru (Astana), Rolland (Europcar), Pozzovivo (AG2R) und Majka (Tinkoff) nicht viel. Bereits vor diesem Quartett konnten Evans (BMC), Kelderman (Belkin) und Hesjedal (Garmin) dem Tempo der Gruppe ums Rosa Trikot nicht mehr folgen. Kelderman holte seinen knappen Rückstand gegen Evans in der Gesamtwertung für den 7. Platz auf.

In der Spitzengruppe betätigten sich erst Simon Geschke und Georg Preidler (Giant) als Motoren, bis am Zoncolan nur noch Francesco Bongiorno (Bardiani), Franco Pellizotti (Androni) und Rogers an deren Hinterrad übrig waren. 6 Kilometer vor dem Ziel wurde das deutsch-österreichische Giant-Duo von seinen 3 Begleitern abgehängt. Hinter der 5-Kilometer-Marke musste Pellizotti abreißen lassen. 3 Kilometer vor dem Ziel führte ein hirnloser Zuschauer im Weltmeister-Trikot die Vorentscheidung herbei: Er schob Bongiorno in das Hinterrad des vor ihm fahrenden Rogers, wodurch Bongiorno aus dem Tritt kam und Rogers zum Etappensieg entschwand. Pellizotti fuhr noch an Bongiorno vorbei auf den 2. Platz, 38 Sekunden hinter Rogers. Bei Preidler reichte es am Ende für den 7. Platz hinter Roche (Tinkoff), Bookwalter (BMC), Chalapud (Colombia) und knapp 2 Minuten hinter dem Sieger. Geschke komplettierte die Top-Ten.

Ergebnis
1. Michael Rogers (AUS) - Tinkoff-Saxo 4h41:55
2. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +0:38
3. Francesco Bongiorno (ITA) - Bardiani-CSF +0:49
4. Nicolas Roche (IRL) - Tinkoff-Saxo +1:35
5. Brent Bookwalter (USA) - BMC +1:37
6. Robinson Chalapud (COL) - Colombia +1:46
7. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +1:52
8. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +2:12
9. Dario Cataldo (ITA) - Sky +2:24
10. Simon Geschke (GER) - Giant-Shimano +2:37
11. Mattao Cattaneo (ITA) - Lampre-Merida +2:39
12. Jonathan Monsalve (VEN) - Neri Sottoli +3:02
13. Riccardo Zoidl (AUT) - Trek +3:14
14. Axel Domont (FRA) - AG2R La Mondiale +3:21
15. Maxim Belkow (RUS) - Katusha +3:46
...
17. Nairo Quintana (COL) - Movistar +4:45
18. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step gl.Zeit
20. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +4:59
21. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo gl.Zeit
22. Fabio Aru (ITA) - Astana +5:01
23. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +5:05
24. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +5:10
25. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +6:25
26. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +6:35
30. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +7:06
31. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
32. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +7:18
33. Cadel Evans (AUS) - BMC +7:20
36. Sebastian Henao (COL) - Sky gl.Zeit
38. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +8:09
- 156 Fahrer klassiert.

Bis auf den Plätzentausch zwischen Kelderman und Evans blieb die Reihenfolge in den Top-Ten der Gesamtwertung unverändert. Nairo Quintana wird den Giro 2014 mit über 3 Minuten Vorsprung vor Rigoberto Uran gewinnen. Uran wählte den Angriff als beste Verteidigung des 2. Platzes gegen Fabio Aru. Dieser leistete sich ebensowenig einen Einbruch wie Pozzovivo, Rolland, Pozzovivo und Majka, so dass bei keinem dieser 4 Fahrer die Platzierung ernsthaft in Gefahr geriet. Domenico Pozzovivo führte das Quartett fast den gesamten Anstieg in der Verfolgung von Quintana und Uran an, ließ dann aber auf den letzten Metern noch ein paar Sekunden liegen.

Gesamtwertung
1. Nairo Quintana (COL) - Movistar 83h50:25
2. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step +3:07
3. Fabio Aru (ITA) - Astana +4:04
4. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +5:46
5. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +6:41
6. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +7:13
7. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +11:09
8. Cadel Evans (AUS) - BMC +12:00
9. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +13:35
10. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +15:49
11. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +24:54
12. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +26:13
13. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +27:02
14. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +28:36
15. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +32:08
16. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +35:56
17. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +46:16
18. Michael Rogers (AUS) - Tinkoff-Saxo +47:47
19. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +49:22
20. Andre Cardoso (POR) - Garmin-Sharp +51:09
21. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +55:40
22. Sebastian Henao (COL) - Sky +56:24

In der großen Spitzengruppe des Tages fuhren auf der 20. Etappe: Domont (AG2R), Pellizotti, Rodriguez (beide Androni), Bongiorno (Bardiani), Bookwalter (BMC), Tjallingii (Belkin), Arashiro (Europcar), Cattaneo (Lampre), Monfort (Lotto), Monsalve (Neri Sottoli), Serry (Omega), Geschke, Preidler (beide Giant), Belkow (Katusha), Cataldo (Sky), Roche, Rogers (beide Tinkoff), Hondo und Zoidl (beide Trek). Unterwegs sammelte Dario Cataldo Punkte für die Bergwertung ein, so dass er sich in dieser Sonderwertung den 2. Platz von Quintana wieder zurückholte. Das blaue Bergtrikot war Julian Arredondo (Trek) ohnehin nicht mehr zu nehmen.

Bergwertung
1. Julian Arredondo (COL) - Trek 173 p.
2. Dario Cataldo (ITA) - Sky 132
3. Nairo Quintana (COL) - Movistar 88
4. Tim Wellens (BEL) - Lotto 79
5. Robinson Chalapud (COL) - Colombia 73
6. Yonathan Monsalve (COL) - Neri Sottoli 68
7. Fabio Aru (ITA) - Astana 57
8. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 46
9. Jarlinson Pantano (COL) - Colombia 43
10. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli 42

Das einzig noch offene Trikot betrifft die Punktewertung. Von den Sprintern, die sich durch die Alpen quälten, hält Nacer Bouhanni (FDJ.fr) vor der abschließenden Flachetappe die besten Karten in der Hand. Nur Nizzolo (Trek) kann ihn noch aus dem Roten Trikot fahren. Er hat 26 Punkte Rückstand. Für einen Etappensieg gibt es 50, beim Zwischensprint maximal 20 Punkte.

Punktewertung
1. Nacer Bouhanni (FRA) - FDJ.fr 251 p.
2. Giacomo Nizzolo (ITA) - Trek 225
3. Elia Viviani (ITA) - Cannondale 173
4. Roberto Ferrari (ITA) - Lampre-Merida 161
5. Ben Swift (GBR) - Sky 130
6. Enrico Battaglin (ITA) - Bardiani-CSF 96
7. Cadel Evans (AUS) - BMC 96
8. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Belisol 94
9. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step 82
10. Marco Canola (ITA) - Bardiani-CSF 82


Einschätzung vor der Etappe: Dies ist die letzte Etappe beim Giro 2014, wo man etwas am Gesamtklassement drehen kann. Am vorletzten Tag der Rundfahrt steht das vielleicht schwierigste Teilstück auf dem Programm - mit Passo del Pura, Sella Razzo und dem gefürchteten Monte Zoncolan zum krönenden Abschluss. Die lange und steile Schlussrampe in den Karnischen Alpen ist 10,1 Kilometer lang, im Schnitt 11,9 % und maximal 22 % steil: das macht 1200 Höhenmeter vom Talort Ovaro hinauf zur Ziellinie am Monte Zoncolan. Die beiden Anstiege davor erfolgen ebenfalls in der 2. Hälfte dieser nur 167 Kilometer langen Etappe.
Landkarte & Profile auf www.gazzetta.it
Profil des Monte Zoncolan auf www.salite.ch

Giro d'Italia 2014

Giro d'Italia 2014
20. Etappe (167km)
von Maniago
zum Monte Zoncolan

-km87 14:10 Villa Santina
-km64 15:04 Passo del Pura
-km41 15:54 Sella Razzo
-km0 17:10 Monte Zoncolan

Etappensieger:
Michael Rogers (AUS)

Rosa Trikot:
Nairo Quintana (COL)

Rotes Trikot:
Nacer Bouhanni (FRA)

Blaues Bergtrikot:
Julian Arredondo (COL)

Jungprofi-Wertung:
Nairo Quintana (COL)
- vertreten durch: Aru

Teamwertung:
AG2R La Mondiale

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2014 / Giro d'Italia 2014, 20. Etappe (Maniago - Monte Zoncolan)