Giro d'Italia 2014 - 15. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

14. Etappe So 25. Mai: 15. Etappe 16. Etappe

Zielankunft Plan di Montecampione: ca. 17:11 Uhr

Aru siegt, sonst holt nur Quintana gegen Uran Zeit heraus
Fabio Aru (Astana) holte den Sieg am Montecampione am Ende der 15. Giro-Etappe 2014. Der 23-jährige Italiener gewann die Bergankunft 21 Sekunden vor Fabio Duarte (Colombia) und - wichtiger - 22 vor Nairo Quitana (Movistar) und Pierre Rolland (Europcar) sowie 42 vor Rigoberto Uran (Omega), dem Mann im Rosa Trikot. Uran verlor zwar ein wenig Zeit auf Aru, den bis dahin 7. der Gesamtwertung, und Quintana, den 6., holte aber gegen seine 4 nächsten Verfolger Zeit heraus: 15 Sekunden gegen Majka (Tinkoff) und 31 Sekunden gegen Evans (BMC), Kelderman (Belkin) und Pozzovivo (AG2R).

Ergebnis
1. Fabio Aru (ITA) - Astana 5h33:06
2. Fabio Duarte (COL) - Colombia +0:21
3. Nairo Quintana (COL) - Movistar +0:22
4. Pierre Rolland (FRA) - Europcar gl.Zeit
5. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step +0:42
6. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +0:57
7. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +1:08
8. Daniel Moreno (ESP) - Katusha gl.Zeit
9. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +1:13
10. Cadel Evans (AUS) - BMC
11. Wilco Kelderman (NED) - Belkin
12. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale alle
13. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek gleiche
14. Philip Deignan (IRL) - Sky Zeit
15. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +2:17
16. Steve Morabito (SUI) - BMC gl.Zeit
17. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +3:13
18. Andre Cardoso (POR) - Garmin-Sharp gl.Zeit
19. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +3:19
20. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
...
24. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +4:45
30. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +5:58
45. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +9:56
48. Julian Arredondo (COL) - Trek +10:56
49. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +11:05
- 168 Fahrer klassiert.
DNF Mitchell Docker (AUS) - Orica-Greenedege
DNS Dylan van Baarle (NED) - Garmin-Sharp

In der Gesamtwertung verdoppelte Uran etwa seinen Vorsprung vor Evans auf 63 Sekunden. Majka verblieb vor dem letzten Ruhetag auf dem 3. Platz mit fast 2 Minuten Rückstand. Aru zog an Pozzovivo, Quintana und Kelderman vorbei, wobei auch Quintana den etwas schwächelnden Pozzovivo überholte. Rolland verbesserte sich durch erneut aktive Fahrweise auf den 8. Platz.

Gesamtwertung
1. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step 63h26:39
2. Cadel Evans (AUS) - BMC +1:03
3. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +1:50
4. Fabio Aru (ITA) - Astana +2:24
5. Nairo Quintana (COL) - Movistar +2:40
6. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +2:42
7. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +3:04
8. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +4:47
9. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +5:44
10. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +6:32
11. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +6:44
12. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +7:42
13. Steve Morabito (SUI) - BMC +8:48
14. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +10:45
15. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +11:02
16. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +13:08
17. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +13:37
18. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +14:25
19. Fabio Duarte (COL) - Colombia +14:46
20. José Herrada (ESP) - Movistar +14:59
21. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +19:45
...
27. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +28:14
32. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +47:12
36. Björn Thurau (GER) - Europcar +49:06

In die Spitzengruppe des Tages schafften es Bouet (AG2R), Rodriguez (Androni), Barbin (Bardiani), Ratto (Cannondale), Torres (Colombia), Le Bon (Fdr.fr), Cardoso (Garmin), Cunego (Lampre), Hansen (Lotto), Geschke (Giant), Paolini (Katusha) und Felline (Trek). Die Gruppe hatte am Fuß des über 19 Kilometer langen Schlussberges nur noch unter 2 Minuten Vorsprung aufs Hauptfeld. Der Etappensieg war damit schon praktisch außer Reichweite. Adam Hansen attackierte dennoch in den Fuß des Berges hinein. Adolfo Torres und Andre Cardoso kamen noch einmal zurück, und 12,5 Kilometer vor dem Ziel auch Fabio Felline.

Aus der Gruppe der Klassementbesten attackierte ganz unten Arredondo (Trek), der Führende in der Bergwertung. Zardini und Pirazzi (beide Bardiani) zogen mit, Pirazzi allerdings nur für einen kurzen Moment. 12 Kilometer vor dem Ziel erreichte Arredondo seinen Teamkollegen Felline, dies jedoch nur wenige Sekunden vor der Favoritengruppe. Zardini konnte das Tempo von Felline und Arredondo nicht mehr mitgehen. Beide überholten Cardoso und Hansen, die an der Spitze übrig geblieben war. Als Felline aus der Führung ausstieg, rollte Carodso noch einmal zu Arredondo zurück.

Knapp 10 Kilometer vor dem Ziel war Urans letzter Helfer verbraucht. Außenseiter Philip Deignan (Sky) attackierte und ging 9 Kilometer vor dem Ziel an Arredondo und Cardoso vorbei. Rogers spannte sich für Majka vor die immer kleiner werdende Gruppe der Klassementbesten. Julian Arredondo wurde wie Cardoso durchgereicht. Damit konnte Arredondo sein Punktekonte in der Bergwertung nicht aufstocken.

Bergwertung
1. Julian Arredondo (COL) - Trek 75 p.
2. Tim Wellens (BEL) - Lotto 57
3. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida 39
4. Yonathan Monsalve (COL) - Neri Sottoli 39
5. Fabio Aru (ITA) - Astana 33
6. Enrico Battaglin (ITA) - Bardiani-CSF 32
7. Nicolas Roche (IRL) - Tinkoff-Saxo 27
8. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF 26
9. Nairo Quintana (COL) - Movistar 24

Rolland eröffnete erneut Attacken der Besten
Rund 6 Kilometer vor dem Ziel eröffnete Rolland die Attacken der Cracks. Uran konterte höchstpersönlich, was angesichts seiner kleinen Schwäche vom Vortag leicht überraschte. Evans, Rolland, Quintana, Majka, Aru, Pozzovivo und Moreno (Katusha) zogen mit. Nach kurzer Verzögerung waren auch Duarte, Kelderman und Morabito (BMC) wieder mit von der Partie. Eine Attacke von Evans neutralisierte Uran. Rolland ließ man bei seiner nächsten Attacke dann erst einmal gewähren. Gut 4 Kilometer vor dem Ziel versuchten mit Morabito, Pellizotti (Androni), Kiserlovski (Trek) und Moreno weitere Fahrer davonzuziehen, für die der Giro-Gesamtsieg im Normalfall außer Reichweite ist. Pozzovivo geriet in Schwierigkeiten und erlebte seinen in diesem Jahr bislang schwächsten Tag am Berg.

Hinter Aru und Uran riss der Faden bei Evans
3,5 Kilometer vor dem Ziel war Rolland an Deignan dran. An die 3. Position hatte sich inzwischen Fabio Duarte gesetzt. Für die Klassementbesten bestimmte kurze Zeit Morabito das Tempo im Dienste seinen Kapitäns Cadel Evans. Vor der 3-Kilometer-Marke attackierte Aru. Uran und Evans reagierten und zogen zunächst mehrere Fahrer mit. Dann riss aber hinter Aru und Uran eine Lücke. In der Verfolgung belauerte sich ein Trio mit Evans, Quintana und Majka. Quintana entschloss sich, zu Aru und Uran nach vorn zu springen. Ganz an der Spitze hatte Duarte derweil Rolland erreicht. Deignan konnte deren Tempo nicht mehr mitgehen.

2,3 Kilometer vor dem Ziel erfolgte der Zusammenschluss von Rolland und Duarte mit Aru und Uran sowie dem als Solist heranfahrenden Quintana. 100 Meter später setzte Aru seine entscheidende Attacke für den Tagessieg. 1,7 Kilometer vor dem Ziel distanzierte Quintana mit Rolland am Rad Uran und Duarte. Letztgenannter löste sich noch einmal von Uran und fuhr an Quintana und Rolland vorbei für den 2. Platz. Quintana ergatterte für den 3. Platz noch 4 Sekunden Zeitgutschrift. Pozzovivo hatte sich berappelt und fuhr in einer 6-köpfigen Gruppe mit Evans, Kelderman und Kiserlovski über die Linie. Vor dieser Gruppe konnte Majka seinen Zeitverlust auf Uran noch etwas geringer gestalten. Außerdem retteten sich Pellizotti und Moreno in die Top-Ten der Tageswertung.


Einschätzung vor der Etappe: Die 15. Etappe des Giro 2014 führt von Valdengo im Piemont in die Lombardei nördlich an Mailand vorbei über Monza und Bergamo zur Bergankunft Plan di Montecampione. Diese Bergankunft ist etwas schwieriger als die am Vortag, auch ist die 15. Etappe mit 225 Kilometern deutlich länger. Allerdings ist das Profil vor dem Schlussanstieg eher flach. Deswegen wird dieser Tag vorhersehbarer verlaufen: Die frühe Spitzengruppe ist rechtzeitig vorm oder im Schlussanstieg eingeholt und die Klassementfahrer kämpfen um Zeitabtstände und den Etappensieg am Montecampione. Der 19,35 Kilometer lange Anstieg ist maximal 12% steil mit flacherem Mittelteil und schließlich beständig steiler Straße ab der 5-Kilometer-Marke. Der Giro 2014 legt nach der 15. Etappe einen letzten Ruhetag ein.
Landkarte & Profil auf www.gazzetta.it
Profil des Schlussanstiegs auf www.salite.ch

14. Etappe So 25. Mai: 15. Etappe 16. Etappe

Giro d'Italia 2014

Giro d'Italia 2014
15. Etappe (225km)
von Valdengo
nach Plan di Montecampione

-km81 14:47 Bergamo
-km0 17:11 Plan di Montecampione

Etappensieger:
Fabio Aru (ITA)

Rosa Trikot:
Rigoberto Uran (COL)

Rotes Trikot:
Nacer Bouhanni (FRA)

Blaues Bergtrikot:
Julian Arredondo (COL)

Jungprofi-Wertung:
Rafal Majka (POL)

Teamwertung:
Omega Pharma-Quick Step

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2014 / Giro d'Italia 2014, 15. Etappe (Valdengo - Plan di Montecampione)