Giro d'Italia 2014 - 14. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

13. Etappe Sa 24. Mai: 14. Etappe 15. Etappe

Zielankunft an der Santuario di Oropa: ca. 17:12 Uhr

Battaglin gewinnt, Uran büßt leicht ein
Enrico Battaglin (Bardiani) gewann die 14. Etappe des Giro 2014 mit Bergankunft an der Santuario di Oropa. Im letzten Moment übersprintete er auf der gepflasterten Zielgeraden Dario Cataldo (Sky) und Jarlinson Pantano (Colombia). Diese 3 Fahrer stammten aus der 21-köpfigen Spitzengruppe des Tages.

In der Favoritengruppe verlor der Mann im Rosa Trikot einige Sekunden auf die 6 hinter ihm platzierten Fahrer in der Gesamtwertung. Rigoberto Uran (Omega) kam hinter Quintana (Movistar), Aru (Astana), Pozzovivo (AG2R), Kelderman (Belkin), Majka (Tinkoff) und auch Evans (BMC) ins Ziel, obwohl letztgenannter nach der Attacke von Pozzovivo am Schlussberg zunächst noch hinter Uran zurückgefallen war.

Zwischen den verstreuten Fahrern aus der ehemaligen Spitzengruppe und den Klassementbesten erreichten Hesjedal (Garmin) und Rolland (Europcar) das Ziel oberhalb von Biella. Die beiden hatten schon am vorletzten Anstieg aus dem Hauptfeld heraus attackiert. Der Rückstand auf die Spitzengruppe war da schon etwas zu groß, um noch in den Kampf um den Tagessieg eingreifen zu können.

Ergebnis
1. Enrico Battaglin (ITA) - Bardiani-CSF 4h34:41
2. Dario Cataldo (ITA) - Sky gl.Zeit
3. Jarlinson Pantano (COL) - Colombia +0:07
4. Jan Polanc (POL) - Lampre-Merida +0:17
5. Nicolas Roche (IRL) - Tinkoff-Saxo +0:22
6. Albert Timmer (NED) - Giant-Shiamno +0:26
7. Emanuele Sella (ITA) - Androni Giocattoli +0:28
8. Mattio Cattaneo (ITA) - Lampre-Merida +0:33
9. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Belisol +0:39
10. Ivan Santaromita (ITA) - Orica-Greenedge +0:54
11. Martijn Keizer (NED) - Belkin +1:17
12. Yonathan Monsalve (COL) - Neri Sottoli +1:46
13. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +2:22
14. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +2:26
15. Nairo Quintana (COL) - Movistar +2:39
16. Fabio Aru (ITA) - Astana +2:43
17. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
18. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +2:47
19. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo gl.Zeit
20. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +2:59
21. Cadel Evans (AUS) - BMC gl.Zeit
22. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step +3:04
23. Axel Domont (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
24. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky +3:22
25. Igor Anton (ESP) - Movistar +3:27
...
26. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +3:36
28. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +3:36
31. Riccardo Zoidl (AUT) - Trek +3:53
32. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +4:01
33. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +4:02
34. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +4:02
36. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +4:16
37. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +4:27
38. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +4:54
44. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +5:25
45. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +5:37
46. Steve Morabito (SUI) - BMC +5:37
48. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +6:38
83. Gianluca Brambilla (ITA) - Omega-Quick Step +13:20
- 170 Fahrer klassiert.
DNF Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge
DNF Konstantin Siwtsow (BLR) - Sky
DNS Manuel Belletti (ITA) - Androni Giocattoli
DNS Denis Vanendert (BEL) - Lotto-Belisol

In der Gesamtwertung verkürzte Cadel Evans seinen Rückstand gegenüber Uran von 37 auf 32 Sekunden. Die 5 Fahrer dahinter konnten etwas mehr gutmachen, am meisten Nairo Quintana mit 31 Sekunden vor Uran. Da diese Fahrer aber zuvor im Klassement deutlich weiter zurücklagen als Evans, waren diese Rückstände für Uran trotz eines offensichtlich schwachen Tages noch erträglich.

Rafal Majka fehlen immer noch rund anderthalb Minuten, Pozzovivo über 2, Kelderman, Quintana und Aru je rund 3. Rolland rückte durch seine Aktion in die Top-Ten auf, aus der sich Morabito (BMC) verabschiedete. Aus den Top-20 flog Brambilla (Omega) weit zurück, und Siwtsow (Sky) verließ das Rennen.

Gesamtwertung
1. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step 57h52:51
2. Cadel Evans (AUS) - BMC +0:32
3. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +1:35
4. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +2:11
5. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +2:50
6. Nairo Quintana (COL) - Movistar +3:04
7. Fabio Aru (ITA) - Astana +3:16
8. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +4:01
9. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +5:07
10. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +5:13
11. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +6:07
12. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +6:13
13. Steve Morabito (SUI) - BMC +6:53
14. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +7:21
15. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +8:08
16. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +9:09
17. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +9:34
18. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +10:31
19. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +10:33
20. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +10:36
21. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +11:25
...
26. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +17:51

In der Anfangsphase der 14. Etappe bildete sich eine große Spitzengruppe, in der Fahrer aus fast jedem Team vertreten waren, und zwar: Agnoli (Astana), Domont (AG2R), Frapporti, Sella (beide Androni), Battaglin (Bardiani), Keizer (Belkin), Quinziato (BMC), Longo Borghini (Cannondale), Pantano (Colombia), Cattaneo, Polanc (beide Lampre), Wellens (Lotto), Vermote (Omega), Monsalve (Neri Sottolo), Santaromita (Orica), Quemeneur (Europcar), Timmer (Giant), Boasson Hagen, Cataldo (Sky), Roche (Tinkoff) und Hondo (Trek).

Ins Hauptfeld kam etwa 50 Kilometer vor dem Ziel Bewegung am vorletzten Anstieg nach Bielmonte. Mal wieder ging Pierre Rolland früh in die Offensive, unterstützt von seinem Teamkollegen Björn Thurau. Zoidl (Trek), Izagirre (Movistar) und Hesjedal schlossen sich dieser Attacke an, anfänglich lanciert von Hesjedals Teamkollegen Haas. Rabottini (Neri Sottoli), Pirazzi und Zardini (Bardini) versuchten es auch, kamen aber nicht heran. In der Spitzengruppe attackierte Nicolas Roche und passierte zuerst den Bergpreis nur wenige Sekunden vor Wellens und mehreren weiteren Verfolgern. Thurau, Rolland, Hesjedal, Zoidl und Izagirre folgten 4:25 Minuten später, Rabottini, Pirazzi, Zardini und Haas 5 Minuten und das Hauptfeld 5:50.

Timmer führte Rennen an am aufregenden Schlussberg
In der Abfahrt rollte die Spitzengruppe fast wieder vollständig zusammen. Albert Timmer und Manuel Quinziato gingen in Front und nahmen den knapp 12 Kilometer langen Schlussantsieg als Spitzenduo in Angriff. Quinziato ereilte 9 Kilometer vor dem Ziel ein Defekt und war damit aus dem Geschäft. Timmer hielt sich bis 2,1 Kilometer vor dem Ziel an der Spitze. Dann überholten ihn Cataldo und Pantano, die sich danach kurz gegenseitig attackierten. 1,2 Kilometer vor dem Ziel kam Jan Polanc zurück zur Spitze, und auch noch einmal Timmer. An der 500-Meter-Marke schaffte Battaglin den Anschluss. Timmer und dann auch Polanc fielen wieder zurück. Nach der letzten Kurve eröffnete Cataldo den Sprint, wurde dann kurzzeitig von Pantano überholt. Battaglin ließ zunächst eine kleine Lücke reißen, hatte dann aber den längsten Atem. Bereits beim Giro 2013 gelang dem 24-jährigen Italiener ein Etappensieg.

In der Favoritengruppe brachte eine Verschärfung von Trek Uran in erste Probleme. Arredondo im Bergtrikot verschleuderte seine Dienste für Kiserlovski, obwohl dieser am Ende noch hinter Uran das Ziel erreichte. Diesem Team ist also ein 10. Platz in der Gesamtwertung wichtiger als der Sieg in einer Sonderwertung. Arredondo behielt trotzdem das Blaue Trikot. Denn Tim Wellens sammelte in der Spitzengruppe zwar fleißig Punkte bei den 3 Bergpreisen unterwegs, ging dann aber im Ziel leer aus.

Bergwertung
1. Julian Arredondo (COL) - Trek 75 p.
2. Tim Wellens (BEL) - Lotto 57
3. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida 39
4. Yonathan Monsalve (COL) - Neri Sottoli 39
5. Enrico Battaglin (ITA) - Bardiani-CSF 32
6. Nicolas Roche (IRL) - Tinkoff-Saxo 27
7. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF 26
8. Dario Cataldo (ITA) - Sky 22
9. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek 20

Pozzovivos Attacke sprengt die Favoritengruppe
In der heißen Phase spannte Pozzovivo seine Helfer vors immer kleiner werdenden Feld, ehe er selbst knapp 4,5 Kilometer vor dem Ziel attackiert. Majka, Uran, Kelderman und Quintana zogen mit. Pozzovivo legte mit einer weiteren Attacke nach, der nur noch Quintana folgen konnte. In der Folgezeit bewegte sich Keldermann zwischen diesem Duo und den nächsten Verfolgern.

Hesjedal und Rolland waren inzwischen längst als Duo unterwegs. Die beiden retteten einen knapp Vorsprung vor den nächstbesten Klassementfahrern ins Ziel. Quintana trat erst ganz zum Schluss aus Pozzovivos Windschatten und holte noch ein paar Sekunden mehr heraus als Pozzovivo, der noch vom hinterher stark aufkommen Fabio Aru kassiert wurde. Auch Majka und Kelderman kamen fast wieder heran. Uran begrenzte den Rückstand am Hinterrad seines Edelhelfers Wout Poels. Der zwischenzeitlich abgehängte Cadel Evans kämpfte sich zurück. Als Poels seinem Kapitän aus Versehen kurz vor der Ziellinie wegsprintete, holte so Evans in Poels' Windschatten 5 Sekunden auf Uran heraus.


Einschätzung vor der Etappe: Den Beginn bei den 6 Bergankünften in den Alpen macht der Anstieg zur Santuario di Oropa, oberhalb von Biella im Norden des Piemonts. Auf 11,75 Kilometern von Biella zum Ziel sind 733 Meter Höhenunterschied zu bewältigen, zunächst etwas sanfter, dann mit ernsteren Steigungsprozenten bis 13 ab etwa der 5-Kilometer-Marke. Die Fahrer haben zu diesem Zeitpunkt schon 2 weitere nennenswerte Alpenstraßen in den Beinen: Alpe Noveis und Bielmonte. Die Kletterpartie zum drittletzten Anstieg beginnt knapp 79 Kilometer vor dem Ziel - und dieser hat es in sich: Zur Alpe Noveis bietet ein Zwischenstück etwa 5 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 11,4% und Spitzen von 16%. Auch, wenn dieser Berg bestenfalls zur Vorsortierung dient: Inklusive dem Anstieg nach Bielmonte könnten an der auf dem Papier leichtesten Alpen-Bergankunft beim Giro 2014 deswegen trotzdem größere Zeitabstände herausspringen.
Landkarte, Profil & Zeittabelle auf www.gazzetta.it
Profil des drittletzten Anstiegs (Alpe Noveis) auf www.salite.ch
Profil des vorletzten Anstiegs (Bielmonte) auf www.salite.ch
Profil der Bergankunft (Oropa) auf www.salite.ch

13. Etappe Sa 24. Mai: 14. Etappe 15. Etappe

Giro d'Italia 2014

Giro d'Italia 2014
14. Etappe (164km)
von Agliè
nach Oropa

-km134 13:21 La Serra
-km102 14:04 Cossato
-km69 15:03 Alpe Noveis
-km42 16:01 Bielmonte
-km0 17:12 Oropa

Etappensieger:
Enrico Battaglin (ITA)

Rosa Trikot:
Rigoberto Uran (COL)

Rotes Trikot:
Nacer Bouhanni (FRA)

Blaues Bergtrikot:
Julian Arredondo (COL)

Jungprofi-Wertung:
Rafal Majka (POL)

Teamwertung:
Omega Pharma-Quick Step

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2014 / Giro d'Italia 2014, 14. Etappe (Agliè - Oropa)