Giro d'Italia 2014 - 9. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

8. Etappe So 18. Mai: 9. Etappe 10. Etappe

Zielankunft am Passo del Lupo: ca. 17:12 Uhr

Weening schlägt Malacarne, Pozzovivo holt auf
Pieter Weening (Orica) bezwang auf der 9. Etappe des Giro 2014 am Passo del Lupo oberhalb von Sestola Davide Malacarne (Europcar) im Zweiersprint. Den Tagessieg errang damit endlich mal ein Fahrer aus der frühen Ausreißergruppe. Von den anfänglich 14 Mann kristallisierten sich am Schlussaufstieg Weening und Malacarne heraus. Aus der Favoritengruppe holte Domenico Pozzovivo (AG2R) 26 Sekunden auf all seine Konkurrenten heraus. Den Sprint der weiteren Klassementbesten entschied wieder Diego Ulissi (Lampre) für sich, diesmal allerdings nur um den 4. Platz.

Ergebnis
1. Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge 4h25:51
2. Davide Malacarne (ITA) - Europcar gl.Zeit
3. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +0:42
4. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +1:08
5. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step
6. Wilco Kelderman (NED) - Belkin
7. Cadel Evans (AUS) - BMC
8. Dario Cataldo (ITA) - Sky
9. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo
10. Fabio Duarte (COL) - Colombia
11. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek
12. Fabio Aru (ITA) - Astana alle
13. Nairo Quintana (COL) - Movistar
14. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin Sharp
15. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step
16. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale
17. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol
18. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale
19. Pierre Rolland (FRA) - Europcar gleiche
20. Ivan Basso (ITA) - Cannondale
21. Sebastian Henao (COL) - Sky
22. Konstantin Siwtsow (BLR) - Sky
23. Steve Morabito (SUI) - BMC
24. Mikel Landa (ESP) - Astana
25. Jonathan Monsalve (VEN) - Neri Sottoli
26. Michael Rogers (AUS) - Tinkoff-Saxo Zeit
27. Enrico Barbin (ITA) - Bardiani-CSF +1:25
28. Leonardo Duque (COL) - Colombia +1:36
29. Björn Thurau (GER) - Europcar +1:41
30. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +1:41
...
31. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +1:41
35. Alexandre Geniez (FRA) - FDJ.fr +1:46
37. Gianluca Brambilla (IRA) - Omega-Quick Step +2:01
42. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +2:46
49. Samuel Sanchez (ESP) - BMC +3:53
- 182 Fahrer klassiert.
HD Edwin Avila (COL) - Colombia +29:36
DNF Steven Kruijswijk (NED) - Belkin
DNS Francesco Chicchi (ITA) - Neri Sottoli

Pozzovivo holte zuzüglich der 4 Sekunden Zeitgutschrift für den 3. Platz insgesamt 30 Sekunden auf und kletterte im Gesamtklassement vom 10. auf den 4. Platz - 10 Sekunden hinter Majka (Tinkoff), 23 hinter Uran (Omega) und 80 hinter dem Gesamtführenden Cadel Evans (BMC). Dessen Team bestimmte über weite Teile der Etappe das Tempo im Hauptfeld, ohne die Besten aus der Spitzengruppe zu gefährden.

Aus den Top-20 kamen Bramilla (Omega), Rabottini (Neri), Pellizotti (Androni) und Samuel Sanchez (BMC) mit Rückstand auf die Favoritengruppe ins Ziel. Einen Tag vor dem Ruhetag fiel Brambilla dadurch von 12 auf 15 zurück, Rabottini von 17 auf 18, Sanchez von 16 auf 24 und Pellizotti von 19 auf 21. Unter den vordersten Fahrern sorgte also Pozzovivo für die einzige Veränderung.

Gesamtwertung
1. Cadel Evans (AUS) - BMC 38h49:34
2. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step +0:57
3. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +1:10
4. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +1:20
5. Steve Morabito (SUI) - BMC +1:31
6. Fabio Aru (ITA) - Astana +1:39
7. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +1:43
8. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +1:44
9. Nairo Quintana (COL) - Movistar +1:45
10. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek +1:49
11. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +2:01
12. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +2:56
13. Wout Poels (NED) - Omega-Quick Step +3:03
14. Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Belisol +3:41
15. Gianluca Brambilla (ITA) - Omega-Quick Step +3:45
16. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +4:25
17. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +4:30
18. Matteo Rabottini (ITA) - Neri Sottoli +4:36
19. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +5:36
20. Konstantin Siwtsow (BLR) - Sky +5:42
21. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +5:46

Es dauerte längere Zeit, bis die 14-köpfige Spitzengruppe des Tages stand. In ihr vertreten waren Berard (AG2R), Bandiera, Rodriguez (beide Androni), Barbin (Bardiani), Tanner (Belkin), Gatto (Cannondale), Duque (Colombia), Bono (Lampre), van der Sande (Lotto), Monsalve (Neri Sottoli), Worganow (Katusha) und Puccio (Sky) sowie Weening und Malacarne.

26 Kilometer vor dem Ziel attackierte zunächst David Tanner am vorletzten, kleineren Anstieg der 4. Kategorie. Hinter diesem Hügel war dieser Versuch schnell beendet. Weening griff 18,5 Kilometer vor dem Ziel an. 3 Kilometer später holte ihn Malacarne ein, kurz nach Beginn der recht langen, aber meist gemächlichen Schlusssteigung. Ihre 12 ehemaligen Begleiter wurden noch alle vom Verfolgerfeld geschluckt.

Weening und Malacarne hatten hingegen auf dem letzten Kilometer noch genügend Zeit, wie beim Bahnsprint Schlangenlinien zu fahren und fast zum Stehen zu kommen. Malacarne eröffnete den Sprint schon an der 250-Meter aus vorderer Position. Dem 7 Jahre jüngeren Italiener ließ Weening schließlich jedoch keine Chance. Er holte souverän seinen zweiten Etappensieg beim Giro nach 2011. Der nun 33-jährige Niederländer hatte außerdem 2005 eine Etappe bei der Tour de France um Haaresbreite vor Andreas Klöden gewonnen.

Im Hauptfeld attackierte im Schlussanstieg der 7. Giro-Etappe 2014 Geniez (FDJ.fr) rund 7 Kilometer vor dem Ziel, ohne wegzukommen. Wenig später wurde er von Vuillermoz (AG2R) überholt. Pozzovivo setzte seine Attacke im mit 13% deutlich steilsten Abschnitt 5 Kilometer vor dem Ziel. Kurzzeitig sich noch seine von vorne zurückfallenden Teamkollegen Vuillermoz und Berard vor ihn spannen.

Kiserlovski (Trek), Uran, Evans, Majka, Quintana und Kelderman versuchten zwar, zu Pozzovivo wieder nach vorne zu springen. Stattdessen aber füllte sich die Gruppe von hinten wieder ordentlich auf, und Helfer von Omega und vornehmlich BMC gaben das Tempo vor, um den Rückstand auf Pozzovivo zu begrenzen.

In den 2 wichtigsten Sonderwertungen tat sich auf der 7. Etappe wenig bis gar nichts. Arredondo (Trek) und Bouhanni (FDJ.fr) verteidigten das Blaue und Rote Trikot, ohne selbst weitere Punkte zu holen.

Bergwertung
1. Julian Arredondo (COL) - Trek 47 p.
2. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida 39
3. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF 26
4. Robert Kiserlovski (CRO) - Trek 20
5. Cadel Evans (AUS) - BMC 15
6. Wilco Kelderman (NED) - Belkin 15
7. Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge 14
Punktewertung
1. Nacer Bouhanni (FRA) - FDJ.fr 166 p.
2. Giacomo Nizzolo (ITA) - Trek 150
3. Elia Viviani (ITA) - Cannondale 139
4. Roberto Ferrari (ITA) - Lampre-Merida 121
5. Ben Swift (GBR) - Sky 92
6. Michael Matthews (AUS) - Orica-Greenedge 90
7. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida 66

Bemerkenswert ist bisher die Jungprofi-Wertung der U25-Fahrer ums Weiße Trikot insofern, dass die Top-5 sich alle auch auf den ersten 9 Plätzen in der Gesamtwertung ums Rosa Trikot tummeln.

Jungprofi-Wertung
1. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo 38h50:44
2. Fabio Aru (ITA) - Astana Pro Team +0:29
3. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida +0:33
4. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +0:34
5. Nairo Quintana (COL) - Movistar Team +0:35
6. Georg Preidler (AUT) - Giant-Shimano +10:33
7. Tobias Ludvigsson (SWE) - Giant-Shimano +12:59


Einschätzung vor der Etappe: Die 9. Etappe des Giro d'Italia 2014 führt in westlicher Richtung durch die Emilia-Romagna, zunächst durch die Ebene, die letzten rund 70 Kilometer jedoch durchs Mittelgebirge. Beim ersten Blick aufs Profil sieht diese 9. Etappe dramatischer aus als die 8. Etappe am Vortag. Allerdings steigen die letzten 4 Kilometer zum Passo del Lupo oberhalb von Sestola nur noch mild an, nachdem die steilste Stelle mit 13% erreicht wurde. Die Attacke auf dem 10,7 Kilometer langen und im Schnitt 5,7% steilen Schlussanstieg muss also relativ früh kommen. Wenn kein Fahrer entsprechend Mut und Stehvermögen aufbringt, ist auch ein Sprint einer sehr kleinen Gruppe um den Tagessieg denkbar. Es folgt der 2. von diesmal 3 Ruhetagen.
Landkarte, Profil & Zeittabelle auf www.gazzetta.it

8. Etappe So 18. Mai: 9. Etappe 10. Etappe

Giro d'Italia 2014

Giro d'Italia 2014
9. Etappe (172km)
von Lugo
nach Sestola

-km49 15:44 Sant'Antonio
-km44 15:50 Pavullo nel Frignano
-km24 16:20 Rocchetta Sandri
-km0 17:12 Sestola

Etappensieger:
Pieter Weening (NED)

Rosa Trikot:
Cadel Evans (AUS)

Rotes Trikot:
Nacer Bouhanni (FRA)

Blaues Bergtrikot:
Julian Arredondo (COL)

Jungprofi-Wertung:
Rafal Majka (POL)

Teamwertung:
Omega Pharma-Quick Step

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2014 / Giro d'Italia 2014, 9. Etappe (Lugo - Sestola/Passo del Lupo)