Giro d'Italia 2013 - 15. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

14. Etappe So 19. Mai: 15. Etappe 16. Etappe

Zielankunft in Les Granges du Galibier: ca. nach 17 Uhr

Visconti Sieger am verschneiten Galibier
Giovanni Visconti (Movistar) gewann im Schneegestöber die Galibier-Etappe beim Giro d'Italia 2013. Der 30-jährige Italiener war im leicht verkürzten Schlussanstieg der Stärkste aus der 7-köpfigen Spitzengruppe des Tages. Die Ziellinie lag anstatt auf der Passhöhe gut 4 Kilometer unterhalb in Les Granges du Galibier, bis wohin die Straße noch gerade rechtzeitig vom Schnee befreit werden konnte.

Im somit 30 Kilometer langen Schlussanstieg (inklusive Col du Télégraphe) attackierten die meisten Fahrer zwischen Platz 5 und 20 der Gesamtwertung - ohne wirklich das von Astana kontrollierte Hauptfeld distanzieren zu können. Erst auf den letzten 2 Kilometern fuhren noch Betancur (AG2R), Niemiec (Lampre), Majka (Saxo) und Duarte (Colombia) der Gruppe ums Rosa Trikot von Nibali (Astana) davon. 12 Sekunden vor Nibali belegte Betancur schon zum 3. Mal den 2. Platz innerhalb des Giro 2013.

Ergebnis
1. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar 4h40:48
2. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale +0:42
3. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-Merida gl.Zeit
4. Rafal Majka (POL) - Saxo-Tinkoff gl.Zeit
5. Fabio Duarte (COL) - Colombia +0:47
6. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-Merida +0:54
7. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana
8. Cadel Evans (AUS) - BMC
9. Mauro Santambrogio (ITA) - Vini Fantini alle
10. Rigoberto Uran (COL) - Sky gleiche
11. Robert Kiserlovski (CRO) - RadioShack-Leopard Zeit
12. Damiano Caruso (ITA) - Cannondale +0:58
13. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli gl.Zeit
14. Wilco Kelderman (NED) - Blanco +1:00
15. Juri Trofimow (RUS) - Katusha gl.Zeit
16. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:06
17. Danilo di Luca (ITA) - Vini Fantini +1:09
18. Darwin Atapuma (COL) - Colombia +1:24
19. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar gl.Zeit
20. Eros Capecchi (ITA) - Movistar +1:27
...
21. Tanel Kangert (EST) - Astana +1:27
23. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +1:39
26. Robert Gesink (NED) - Blanco +1:52
29. Sergio Henao (COL) - Sky +2:04
- 180 Fahrer klassiert.

Betancur nimmt Majka knapp Weiß ab
Durch die Zeitgutschrift für den 2. Platz überholte Carlos Betancur immerhin knapp Rafal Majka in der Jungprofi-Wertung ums weiße Trikot. Beide gingen an Pozzovivo (AG2R) in der Gesamtwertung vorbei, hinter Niemiec, der auf dem 6. Platz verblieb. Die Zeitabstände zwischen den Top-5 blieben nach der 15. Etappe gleich: Nibali geht mit 1:26 Minuten Vorsprung vor Evans (BMC) in den 2. Ruhetag, der in den kalten französischen Alpen verbracht wird. Dahinter fehlen Uran (Sky) und Santambrogio knapp 3 und Scarponi knapp 4 Minuten gegen Nibali.

Gesamtklassement
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 62h02:34
2. Cadel Evans (AUS) - BMC +1:26
3. Rigoberto Uran (COL) - Sky +2:46
4. Mauro Santambrogio (ITA) - Vini Fantini +2:47
5. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-Merida +3:53
6. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-Merida +4:35
7. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale +5:15
8. Rafal Majka (POL) - Saxo-Tinkoff +5:20
9. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +5:57
10. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +6:21
11. Robert Kiserlovski (CRO) - RadioShack-Leopard +6:42
12. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +7:25
13. Robert Gesink (NED) - Blanco +7:38
14. Tanel Kangert (EST) - Astana +8:09
15. Franco Pellizotti (ITA) - Androni Giocattoli +8:15
16. Sergio Henao (COL) - Sky +8:16
17. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +8:36
18. Damiano Caruso (ITA) - Cannondale +9:57
19. Wilco Kelderman (NED) - Blanco +13:29
20. Danilo di Luca (ITA) - Vini Fantini +14:44

Fluchtgruppenbildung am Cenis-Bergpreis
Angesichts der extremen Bedingungen absolvierte das Peloton die ersten Kilometer geschlossen bis weit in den Cenis-Anstieg hinein - ohne Attacken. Pirazzi (Bardiani) und Chalapud (Colombia) hielten es rund 2 Kilometer vor dem Bergpreis nicht mehr aus und lösten sich aus dem Hauptfeld für die Bergpunkte. Chalapud musste kurz vor dem Abnahme abreißen lassen und wurde noch von Pirazzis Teamkollegen Bongiorno überholt. Pirazzi als Erster auf dem Col du Mont Cenis packte weitere 15 Punkte auf sein Konto fürs Blaue Trikot. Die übrigen Punkte hinter Pirazzi, Bongiorno und Chalapud holten Weening (Orica), Visconti und Rabottini (Vini Fantini), Rubiano (Androni) ging leer aus. Dieses Septett wollte dann tatsächlich auch in der Abfahrt Radrennen fahren.

Weening setzte sich dabei etwas ab, wartete aber nach der Abfahrt auf die weiteren Ausreißer. Eingangs der Steigung zum Col du Télégraphe - 30 Kilometer vor dem Ziel - war der zwischenzeitlich über 6-minütige Vorsprung vor dem Hauptfeld auf unter 2:30 Minuten gesunken und die Aussichten auf den Etappensieg eigentlich dahin. Im Hauptfeld hatten aufs Tempo gedrückt: Lotto (für wen auch immer) und AG2R (für die Doppelspitze Betancur und Pozzovivo). Gesink (Blanco) attackierte sofort am Fuße und fand in Egoi Martinez (Euskaltel) einen Begleiter. Henao (Sky) setzte mit Kiserlovski (RadioShack) am Rad nach. Außerdem stiegen noch di Luca (Vini Fantini), Gastauer (AG2R) und Herrada (Movistar) nach.

Visconti löst sich vorm Col du Télégraphe
In der Spitzengruppe hatte inzwischen Visconti die Vorentscheidung gesucht, nachdem er zu Beginn des Anstieges von den übermotivierten Weening und Pirazzi bereits leicht distanziert worden war. Den Col du Télégraphe - 18,9 Kilometer vor dem Ziel - überquerte Visconti 45 Sekunden vor einem Verfolgertrio mit Pirazzi, Weening und Rabottini. 2:05 Minuten hinter Visconti folgte die Gruppe um Gesink, die wiederum 50 Sekunden auf die Hauptgruppe herausfuhr. Visconti baute nach kurzer Abfahrt in den Hauptanstieg des Col du Galibier hinein seinen Vorsprung sogar aus. Seine 3 Verfolger waren sich nicht einig und auch die Gesink Gruppe lief unrund, wurde bald von der Hauptgruppe gestellt.

Gut 11 Kilometer vor dem Ziel attackierte Majka mit seinem Konkurrenten Betancur am Rad. Als das Lampre Duo Scarponi/Niemiec nachstieg, parierte Nibali sofort. Danach versuchte es Garate (Blanco) und - als dieser wieder eingeholt war - dessen Teamkollege Kelderman. Weitere Attacken von Sanchez (Euskaltel) mit Damiano Caruso (Cannondale) sowie von Duarte (Colombia) und dann Scarponi scheiterten ebenso. Gut 2 Kilometer vor dem Ziel verschärfte Nibali das Tempo. Zunächst waren nur Scarponi und Santambrogio auf dem Posten, wenig später aber auch die weiteren wichtigen Klassementfahrer.

Eine weitere Attacke von Majka vereitelten Betancur und Nibali. Danach griff der ungefährliche Duarte an. Nun provozierte Betancur durch seine Attacke eine Reaktion von Majka. Sie schlossen zu Duarte auf, und von hinten kam nur noch Niemiec hinzu. Inzwischen waren alle frühen Ausreißer - abgesehen von Visconti - überholt, zuletzt Rabottini. Im Sprint um den 2. Platz ließ Betancur problemlos Niemiec, Majka und mit Abstand Duarte hinter sich.

In der Bergwertung näherte sich Giovanni Visconti etwas dem Führenden Stefano Pirazzi an. Beide habe sich inzwischen einen ansehnlichen Punktevorsprung vor den nächsten Verfolgern angesammelt.

Bergwertung
1. Stefano Pirazzi (ITA) - Bardiani-CSF Inox 65 p.
2. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar 42
3. Robinson Chalapud (COL) - Colombia 28
4. Jackson Rodriguez (VEN) - Androni Giocattoli 26
5. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale 23
6. Mauro Santambrogio (ITA) - Vini Fantini 18
7. Maxim Belkow (RUS) - Katusha 18
8. Rigoberto Uran (COL) - Sky 17
9. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 15

In der Punktewertung ging in den Westalpen die Schere zwischen Sprinter Mark Cavendish (Omega) und den Bergfahrern weniger zusammen als vielleicht erwartet. Cavendishs härtester Verfolger, Cadel Evans, konnte sich dort nicht ganz vorne in den dicken Punkterängen platzieren.

Punktewertung
1. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step 109 p.
2. Cadel Evans (AUS) - BMC 91
3. Mauro Santambrogio (ITA) - Vini Fantini 84
4. Carlos Betancur (COL) - AG2R La Mondiale 79
5. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 74
6. Elia Viviani (ITA) - Cannondale 72
7. Rigoberto Uran (COL) - Sky 71
8. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar 61
9. Giacomo Nizzolo (ITA) - RadioShack-Leopard 61
10. Maxim Belkow (RUS) - Katusha 55


Einschätzung vor der Etappe: Auf der 15. Etappe unternimmt der Giro d'Italia 2013 einen Abstecher ins benachbarte Ausland. Über den Col du Mont Cenis erreichen die Fahrer Frankreich. Das Finale steigt am Col du Galibier, der aus der Tour de France bestens bekannt ist. Beim Giro 2013 wird dieser Alpenriese von der attraktiveren Nordseite genommen, also über Col du Télégraphe und Valloire. Fürs Gesamtklassement ist dies eine der wichtigsten Etappen. Allerdings sind an diesem Tag nur 149 145 Kilometer zurückzulegen.
Meldungen, nach denen der Mont Cenis wegen Schnees aus dem Programm gestrichen wird, erwiesen sich als verfrüht - sie probieren es doch! Nur die letzten vorgesehenen 4,25 Kilometer zum Galibiber-Gipfel können definitv nicht gefahren werden. Die Ziellinie soll in Granges-du-Galibier aufgemalt sein. Bei weiterer Verschlechterung des Wetters sind jedoch neuerliche Änderungen zu erwarten.
Es folgt - auf französischem Boden - der 2. Ruhetag der 96. Italien-Rundfahrt.
Neues Profil via Twitter-Konto vom Giro d'Italia
Alte Landkarten & Profile auf gazzetta.it
Profil des Anstiegs zum Col du Mont Cenis auf salite.ch
Profil von Télégraphe + Galibier auf salite.ch

14. Etappe So 19. Mai: 15. Etappe 16. Etappe

Giro d'Italia 2013

Giro d'Italia 2013
15. Etappe (145km)
von Cesana Torinese
zum Col du Galibier (FRA)

-km87 91 14:22 Col du Mont Cenis/FRA
-km56 60 15:08 Aussois/FRA
-km19 23 16:14 Col du Télégraphe/FRA
-km11 Les Verneys/FRA
-km9 16:45 Plan Lachat/FRA
-km0 Les Granges du Galibier/FRA
-km0 17:10 Col du Galibier/FRA

Etappensieger:
Giovanni Visconti (ITA)

Rosa Trikot:
Vincenzo Nibali (ITA)

Rotes Trikot:
Mark Cavendish (GBR)

Blaues Bergtrikot:
Stefano Pirazzi (ITA)

Weißes Jungprofi-Trikot:
Carlos Betancur (COL)

Teamwertung:
Sky

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2013 / Giro d'Italia 2013, 15. Etappe (Col du Galibier)