Giro d'Italia 2012 - 14. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

13. Etappe Sa 19. Mai: 14. Etappe 15. Etappe

Zielankunft in Cervinia: ca. 17:18 Uhr

Amador vor Barta, Hesjedal zurück in Rosa
Auf der ersten Alpenetappe des Giro d'Italia 2012 machte ein Ausreißer-Trio den Tagessieg unter sich aus. Andrey Amador (Movistar) hatte dabei im Bergaufsprint den längsten Atem. Der 25-jährige aus Costa Rica schlug nach 206 Kilometern Jan Barta (NetApp) und Alessandro de Marchi (Androni). Noch bis auf 20 Sekunden an die Spitze heran kam Ryder Hesjedal (Garmin). Der Kanadier nahm den besten anderen Klassementfahrern 26 Sekunden ab und eroberte damit das Rosa Trikot zurück.

Ergebnis
1. Andrey Amador (CRC) - Movistar 5h33:36
2. Jan Barta (CZE) - NetApp gl.Zeit
3. Alessandro de Marchi (ITA) - Androni Giocattoli gl.Zeit
4. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Barracuda +0:20
5. Paolo Tiralongo (ITA) - Astana +0:46
6. Rigoberto Uran (COL) - Sky
7. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha
8. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil-DCM
9. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-ISD alle
10. John Gadret (FRA) - AG2R La Mondiale
11. Frank Schleck (LUX) - RadioShack-Nissan gleiche
12. Domenico Pozzovivo (ITA) - Colnago-CSF Inox
13. Ivan Basso (ITA) - Liquigas-Cannondale Zeit
14. Sergio Henao (COL) - Sky +0:49
15. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +0:52
16. Roman Kreuziger (CZE) - Astana alle
17. Daniel Moreno (ESP) - Katusha gleiche
18. Sergio Pardilla (ESP) - Movistar Zeit
19. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +0:55
20. Dario Cataldo (ITA) - Omega-Quick Step +1:16
21. Gianluca Brambilla (ITA) - Colnago-CSF Inox
22. Sandy Casar (FRA) - FDJ-Bigmat alle
23. Johann Tschopp (SUI) - BMC gleiche
24. José Rujano (VEN) - Androni Giocattoli Zeit
...
30. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-ISD +1:43
32. Damiano Caruso (ITA) - Liquigas-Cannondale +2:31
38. Eros Capecchi (ITA) - Liquigas-Cannondale +3:05
- 180 Fahrer klassiert.
DNS Mark Renshaw (AUS) - Rabobank
DNS Matthew Goss (AUS) - Orica-Greenedge
DNS Brett Lancaster (AUS) - Orica-Greenedge
DNS Juan José Haedo (ARG) - Saxo Bank
DNF Arnaud Démare (FRA) - FDJ-Bigmat

Hesjedals Vorsprung beträgt nun 9 Sekunden vor Joaquin Rodriguez (Katusha), der die Gesamtführung nach 4 Tagen wieder hergab. Auf dem 3. Platz liegt der Tagesfünfte Tiralongo (Astana) mit 41 Sekunden Rückstand auf Hesjedal. Dessen Teamkollege Kreuziger, im Gesamtklassement auf dem 6. Platz, verlor ein paar Sekunden, weil Tiralongo durch seinen Antritt eine Lücke hinter dem 13. Platz der Tageswertung erzeugte.

Gesamtwertung
1. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Barracuda 59h55:28
2. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +0:09
3. Paolo Tiralongo (ITA) - Astana +0:41
4. Sandy Casar (FRA) - FDJ-Bigmat +1:05
5. Ivan Basso (ITA) - Liquigas-Cannondale +1:06
6. Roman Kreuziger (CZE) - Astana +1:07
7. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +1:07
8. Rigoberto Uran (COL) - Sky +1:19
9. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-ISD +1:20
10. Domenico Pozzovivo (ITA) - Colnago-CSF Inox +1:21
11. Sergio Henao (COL) - Sky +1:39
12. Dario Cataldo (ITA) - Omega-Quick Step +1:42
13. Sergio Pardilla (ESP) - Movistar +2:06
14. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil-DCM +2:14
15. Frank Schleck (LUX) - RadioShack-Nissan +2:20
16. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +2:31
17. Johann Tschopp (SUI) - BMC +2:41
18. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-ISD +2:43
19. Damiano Caruso (ITA) - Liquigas-Cannondale +2:56
20. John Gadret (FRA) - AG2R La Mondiale +3:04
...
24. José Rujano (ITA) - Androni Giocattoli +3:44
27. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:53

Die Etappe fand zweigeteilt statt: Vorne kämpften die Reste der frühen Spitzengruppe - auch wenn es am Ende noch einmal knapp wurde - um den Tagessieg. Dahinter belauerten sich die Klassementfahrer. Von denen, die sich dann doch zu einer Attacke entschlossen, war nur Ryder Hesjedal letztlich erfolgreich.

Hesjedal macht den Unterschied
Etwa 4 Kilometer vor dem Ziel in Cervinia konterte Hesjedal eine Attacke von Brambilla (Colnago) und Nieve (Euskaltel) und ließ sich auch nicht davon beirren, dass der insgesamt 27 Kilometer lange Schlussanstieg auf den letzten 3 Kilometern etwas flacher wurde. In der Verfolgung Hesjedals versuchte Rodriguez in Rosa nach vorn zu springen. Doch Pozzovivo (Colnago) vereitelte diesen Vorstoß. Als es dann Pozzovivo selbst probierte, wehrte Scarponi (Lampre) ab. Hesjedal war schon über die Linie, da forcierte Tiralongo den Sprint um den 5. Platz.

In dieser Gruppe, die 46 Sekunden auf den Tagessieger und 26 Sekunden auf Hesjedal verlor, saß auch Ivan Basso (Liquigas). Der ließ sein Team - wie mittlerweile gewohnt - den gesamten Tag an der Spitze des Hauptfelds schuften. Diese Fahrweise verhinderte Angriffe der Konkurrenz oder machte sie zumindest aussichtslos, während hinten immer mehr Fahrer abplatzten..

Am ersten und vorletzten Berg, dem Col de Joux, attackierte Rujano (Androni), und Cunego (Lampre) versuchte mit Mühe wenigstens Sichtkontakt zum kleinen Venezoelaner zu halten. Auf der Abfahrt war dann nicht mehr Cunego, sondern Rujano überfordert, so dass Cunego zwischenzeitlich über eine Minute herausfuhr, während Rujano schnell wieder ins Hauptfeld zurückfiel. Das gleiche Schicksal ereilte Cunego dann im ersten Drittel der Schlusssteigung.

Barta gelingt beinah der NetApp-Coup
Bei Regen und Kälte formierte sich eine frühe Spitzengruppe, die zeitweise mit über 13 Minuten dem Hauptfeld vorausfuhr. Aus dieser Gruppe löste sich am Col de Joux Jan Barta, der nach Siegen bei der Settimana Coppi e Bartali und Rund um Köln nun zum ganz großen Coup fürs deutsche Team NetApp ausholte. Der 27-jährige Tscheche bewältigte von den Ausreißern den Aufstieg als Solist am schnellsten, eierte dann jedoch die Abfahrt herunter, so dass ihn Amador überholte und de Marchi, Montaguti (AG2R) und de Negri (Farnese) einholten. Amador ging mit einer Minute auf die ersten Verfolger und mit 9 Minuten aufs Hauptfeld ins Finale.

Am Schlussanstieg nach Cervinia machte sich de Marchi auf die Soloverfolgung Amadors, und dahinter war auch Barta schnell auf sich allein gestellt. 11 Kilometer vor dem Ziel gelang de Marchi der Anschluss an Amador, und 7 Kilometer vor dem Ziel kämpfte sich auch Barta heran. Im weiteren Verlauf wehrte Amador eine Attacke de Marchis, und Barta eine Attacke Amadors ab. Das Trio fuhr schon sichtlich auf dem Zahnfleisch, als der entfesselte Hesjedal immer näher kam. Auf den letzten 200 Metern eröffnete Barta den Sprint, de Marchi steckte auf, und Amador kam mit letzter Kraft vorbei.


Einschätzung vor der Etappe: Auf der 14. Etappe absolvieren die Fahrer den ersten ernst zu nehmenden Tag im Hochgebirge beim Giro d'Italia 2012. Die Strecke führt ins Aostatal und beinhaltet 2 lange Anstiege: den Col de Joux und direkt im Anschluss die Bergankunft in Cervinia. Diese beiden Anstiege sind die bisher mit Abstand längsten beim diesjährigen Giro, aber noch nicht die allerhärtesten. Die Werte für den Schlussanstieg nach Cervinia: 1475 Meter Höhenunterschied auf einer Länge von 27 Kilometern - das macht moderate 5,5 Prozent im Schnitt bei maximal 12 Prozent Steigung. Der letzte Kilometer steigt dann kaum noch.
Landkarte & Profile auf gazzetta.it

13. Etappe Sa 19. Mai: 14. Etappe 15. Etappe

Giro 2012

Giro d'Italia 2012
14. Etappe (206km)
von Cherasco
nach Cervinia

Etappensieger:
Andrey Amador (CRC)

Rosa Trikot:
Ryder Hesjedal (CAN)

Rotes Trikot:
Mark Cavendish (GBR)

Bergtrikot:
Michal Golas (POL)

Bester Jungprofi:
Rigoberto Uran (COL)

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2012 / Giro d'Italia 2012, 14. Etappe (Cherasco - Cervinia)