Giro d'Italia 2011 - 14. Etappe

Übersicht mit Etappenplan - Teams - Endklassement - Giro-Siegerliste

13. Etappe Sa 21. Mai: 14. Etappe 15. Etappe

von Lienz zum Monte Zoncolan (210 1?? km)

Igor Anton triumphiert am Zoncolan
Igor Anton (Euskaltel) gewann die gefürchtet steile Bergankunft am Monte Zoncolan. Alberto Contador (Saxo Bank) erreichte mit 33 Sekunden Rückstand den 2. Platz und behauptete seine deutliche Gesamtführung vor Vincenzo Nibali (Liquigas), der den 3. Platz in der Tageswertung belegte. In der Gesamtwertung fehlen Nibali jetzt 3:20 Minuten auf Contador. Igor Anton rückte durch seinen Triumph bis auf eine Sekunde an Nibali heran. Anton bescherte seinem baskischen Euskaltel-Team nach fast 18-jährigem Bestehen den ersten Etappensieg beim Giro d'Italia.

Monte Crostis gestrichen
Die 14. Giro-Etappe war am Ende kürzer als geplant, weil der Monte Crostis gestrichen wurde. So entschieden Kommisäre des Rad-Weltverbands UCI am Abend vor der Etappe, angeblich weil die Teamfahrzeuge den Berg nicht hätten passieren können. Schon im Vorfeld des Giro d'Italia gab es Sicherheitsbedenken wegen einer schmalen, geschotterten Kammstraße kurz nach dem Crostis-Gipfel sowie der gefährlichen Abfahrt. Der Tod Wouter Weylandts auf der 3. Etappe befeuerte diese Diskussion. Auch deshalb brachten die Giro-Organisatoren ähnlich wie beim alpinen Skisport Fangnetze an. Dennoch drängten offenbar 18 der 23 Teammanager die UCI zu der Streichung des Crostis, wobei neben Sicherheitsbedenken noch ein ganz anderer Grund eine Rolle gespielt haben dürfte: Ohne Begleitfahrzeuge keine Funkverbindung! Und man kann schon die gesamte Saison beobachten, wie sich die Teammanager gegen Funkverbotspläne von UCI und Rennveranstaltern wehren. Schließlich können sie dann ihre Fahrer nicht mehr wie Marionetten steuern. Der Etappenverlauf musste noch während des Rennens mehrfach geändert werden, weil aufgebrachte Zuschauer und Streckenarbeiter die Straße blockierten.

Mann in Rosa ausgebuht
So konzentrierte sich die Entscheidung auf den Monte Zoncolan. Die Attacken der Klassementbesten eröffnete Joaquin Rodriguez (Katusha), der jedoch nach Igor Antons erfolgreichem Konter die Segel einholen musste. Als Antons Verfolger kristallisierten sich Nibali und Contador heraus, obwohl Nibali sogar zeitweise schon abgehängt war. Auf den letzten Kehren sprang Contador noch einmal davon und wurde dafür ausgebuht, zum einen, weil zuvor nur Nibali die Führungsarbeit verrichtete, zum anderen aus Ärger, weil dem starken Abfahrer Nibali die Chance am Crostis verwehrt blieb. Den 4. Platz der Tageswertung belegte Michele Scarponi (Lampre), der einmal mehr zunächst das Tempo Contadors mitgehen wollte, schließlich aber reißen lassen musste. José Rujano (Androni), im bisherigen Giro-Verlauf Contadors einziger ebenbürtiger Bergfahrer, erwischte am Zoncolan einen vergleichsweise schwächeren Tag und kam auf den 10. Platz mit 2:11 Minuten Rückstand.

Ergebnis
1. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi 5h04:26
2. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Sungard +0:33
3. Vincenzo Nibali (ITA) - Liquigas-Cannondale +0:40
4. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-ISD +1:11
5. Denis Mentschow (RUS) - Geox-TMC +1:21
6. John Gadret (FRA) - AG2R La Mondiale +1:38
7. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:52
8. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +1:55
9. Konstantin Siwtsow (BLR) - HTC-Highroad +2:05
10. José Rujano (VEN) - Androni Giocattoli +2:11
11. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +2:24
12. Steven Kruijswijk (NDE) - Rabobank +2:40
13. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-ISD +2:57
14. Paolo Tiralongo (ITA) - Astana +3:29
15. Peter Stetina (USA) - Garmin-Cervélo gl.Zeit
16. Roman Kreuziger (CZE) - Astana +3:32
17. David Arroyo (ESP) - Movistar Team +3:39
18. Matteo Carrara (ITA) - Vacansoleil-DCM +3:55
19. Christophe Le Mevel (FRA) - Garmin-Cervélo +4:00
20. Dario Cataldo (ITA) - Quick Step +4:03
...
22. Wasili Kirijenka (BLR) - Movistar Team +4:30
64. Frances. Masciarelli (ITA) - Astana +12:41
- 173 Fahrer klassiert.
DNF Andrea Noe (ITA) - Farnese Vini
DNF Francesco Chicchi (ITA) - Quick Step
DNF Rafael Valls (ESP) - Geox-TMC
Rosa Trikot
1. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Sungard 54h45:45
2. Vincenzo Nibali (ITA) - Liquigas-Cannondale +3:20
3. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:21
4. Michele Scarponi (ITA) - Lampre-ISD +4:06
5. John Gadret (FRA) - AG2R La Mondiale +5:23
6. Konstantin Siwtsow (BLR) - HTC-Highroad +5:37
7. Denis Mentschow (RUS) - Geox-TMC +6:06
8. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +6:12
9. Roman Kreuziger (CZE) - Astana +6:40
10. David Arroyo (ESP) - Movistar +6:43
11. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +7:29
12. José Rujano (VEN) - Androni Giocattoli +7:47
13. Matteo Carrara (ITA) - Vacansoleil-DCM +8:09
14. Steven Kruijswijk (NED) - Rabobank +8:44
15. Dario Cataldo (ITA) - Quickstep +8:57
16. Christophe Le Mevel (FRA) - Garmin-Cervelo +9:08
17. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +9:08
18. Wasili Kirijenka (BLR) - Movistar +9:17
19. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-ISD +12:56
20. Johann Tschopp (SUI) - BMC Racing +13:17


Einschätzung vor der Etappe: Die 14. Etappe des Giro d'Italia 2011 ist gigantisch: Die ultrasteile Bergankunft am Monte Zoncolan hat den Streckenplanern nicht gereicht, ebenso nicht die Streckenlänge von 210 Kilometern. Nach dem Start in Lienz und dem Abschied aus Österreich sind zunächst 3 vergleichsweise harmlose Pässe ins Profil eingebaut, bevor die Fahrer vor dem Schlussanstieg noch eine Extra-Runde über den Monte Crostis drehen müssen. Der Monte Crostis ist ähnlich steil wie der Zoncolan, noch einige Meter höher und mit einer schmalen, geschotterten Kammstraße versehen. Das Fahrerfeld wird schon zerpflückt sein, bevor es in die gefährliche Abfahrt geht. Am Zoncolan gehen die Zeitabstände dann selbst unter den Favoriten in die Minuten.
Landkarte, Profil und Marschtabelle auf gazzetta.it
Genaueres Profil des Anstiegs zum Monte Crostis auf salite.ch
Genaueres Profil des Anstiegs zum Monte Zoncolan auf salite.ch

Giro d'Italia 2011
Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2011 / Giro d'Italia 2011, 14. Etappe (Lienz - Monte Zoncolan)