Frank Vandenbroucke (BEL)

Der Belgier Frank Vandenbroucke, genannt «Bimbo», galt Ende der 1990er Jahre als größtes Talent seines Landes. Schon als Teenie zeichnete sich eine möglicherweise große Karriere ab. Mit 17 Jahren war Vandenbroucke beispielsweise Bronze-Gewinner bei der Junioren-WM. Schon mit 19 Jahren wurde Vandebroucke sehr früh Profi im Lotto-Team, im Nachhinein betrachtet vielleicht zu früh. Er etablierte sich sogleich mit einem Etappensieg bei der Mittelmeer-Rundfahrt. Während seines zweiten Jahres bei Lotto schlug Vandenbroucke seine Zelte bereits mitten in der Saison beim wohl damals weltbesten Team Mapei auf, wo er auch den Triumph beim Herbstklassiker Paris-Brüssel davontrug. Es sollte nicht der letzte Teamwechsel in seiner Karriere bleiben...

Bei Mapei begann Vandenbroucke 1996 eine Siegesserie bei kleineren Rennen. Das Erfolgskapitel bei Mapei dauerte bis 1998 an, und die Siege gewannen zunehmend an Wichtigkeit: Im Alter von 23 Jahren triumphierte Vandenbroucke 1998 bei keinen geringeren Rennen als Paris-Nizza und Gent-Wevelgem. Beim Wallonischen Pfeil schrammte er als Zweiter am Sieg vorbei, wenige Tage später fuhr er bei Lüttich-Bastogne-Lüttich auf den 6. Platz. Für 1999 unterschrieb Vandenbroucke einen hoch dotierten Vertrag beim Cofidis-Rennstall. Dieses Jahr war das bisher beste in der Karriere des Frank Vandenbroucke - es war allerdings auch das letzte gute. «Bimbo», der neue belgische Volksheld, fuhr eine außergewöhnlich gute Frühjahrssaison mit einem 2. Platz bei der Flandern-Rundfahrt, einem 7. Platz bei Paris-Roubaix und schließlich dem triumphalen Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Die Freude über den größten Sieg währte nicht lange
Doch schon wenige Tage nach diesem großen Triumph ging der Ärger los: Vandenbroucke schlitterte in die Affäre um den zwielichtigen Bernard Sainz, der den Spitznamen «Dr. Mabuse» trug. Vandenbrouke hatte von Sainz Mittel erhalten, angeblich in dem Glauben, dies seien nur Naturprodukte. Einen guten Monat später bestätigte sich nach einer gerichtlichen Untersuchung beschlagnahmter Fläschchen tatsächlich diese obskure Geschichte. Cofidis hatte Vandenbroucke für diesen Zeitraum vorübergehend suspendiert. Im Herbst knüpfte Vandenbroucke noch einmal kurz an seine Topform des Aprils an und gewann bei der Spanien-Rundfahrt zwei Etappen und die Punktewertung. Zur nachfolgenden Straßen-WM in Verona reiste Vandenbroucke als Favorit an und kündigte vollmundig seinen Sieg an - doch was in Lüttich noch klappte, gelang kein zweites Mal: Vandenbroucke saß zwar in der entscheidenden Neunergruppe, wurde aber beim Überraschungssieg des Spaniers Freire nur Siebter.

Ende 1999 kündigte «Bimbo» überraschend seinen Vertrag mit Cofidis - offiziell, weil er immer noch sauer über die Suspendierung war. Cofidis hingegen vermutete, Vandenbroucke suche ein anderes Team mit einem noch höher dotierten Vertrag. Der Schuss ging für Vandenbroucke am Ende nach hinten los: Der Belgier fand - vermutlich aufgrund seiner überzogenen Gehaltsvorstellungen - kein neues Team und blieb doch bei Cofidis. Es folgte eine Saison, in der Vandenbroucke beinahe mehr Rennen absagte als bestritt, was in den nächsten Jahren zu einem Dauerzustand wurde. Es war über vieles berichtet worden, von Knieproblemen bis hin zu Depressionen. Frank Vandenbroucke hatte längst den Stempel der Skandalnudel des internationalen Radsports.

Für 2001 wechselte Vandenbroucke von Cofidis zu Lampre. Sportlich lief es jetzt noch schlechter. Vandenbroucke blieb unentschuldigt von Rennen fern, hatte den Bogen gegenüber seinem Arbeitgeber ein weiteres Mal überspannt. Trotzdem bot sich 2002 eine weitere neue Chance bei domo-Farm Frites. Die Saison war jedoch keine zwei Monate alt, da fand die Polizei Dopingprodukte in Vandenbrouckes Wohnung. Bilder, auf denen «Bimbo» in Handschellen abgeführt wurde, gingen um die Welt. Er wurde schließlich für ein halbes Jahr gesperrt und unternahm 2003 einen weiteren Anlauf beim Team Quick Step. Und tatsächlich blitzte noch einmal Vandenbrouckes alte Klasse auf: Nach einem starken Saisonbeginn wurde der Belgier Zweiter der Flandern-Rundfahrt. Wie schon 1999 musste er sich im Sprint nur seinem Landsmann Peter van Petegem geschlagen geben. Der Rest der Saison war dann wieder zum Abhaken. Ende 2003 verließ Vandenbroucke Quick Step trotz gültigen Vertrags im Streit.

Die nächste Station war 2004 Fassa Bortolo. Anstatt einer Wiederholung des erfolgreichen Frühjahrs der Vorsaison machte Vandenbroucke mal wieder mehr Schlagzeilen auf dem Boulevard. Die Gerichtsprozesse wegen der Medikamentenfunde Anfang 2002 nahmen einfach kein Ende. Dazu gesellten sich immer wieder Rennabsagen, Knieprobleme und neue Sensationsgeschichten (Ehefrau mit Gewehr bedroht, Trunkenheit am Steuer, etc.). Diese scheinbar unendliche Geschichte ging nach dem kurzen Fassa-Bortolo-Intermezzo bei MrBookmaker und Acqua & Sapone im gleichen Stil weiter.

Dies alles mündete in eine Tragödie, die zwar absehbar, aber dennoch schockierend war: Nach einem Selbstmordversuch am 6. Juni 2007 landete Frank Vandenbroucke auf der Intensivstation einer Mailänder Klinik. Er befand sich in einem zunächst kritischen Zustand, aber er überlebte. Nach 2 weiteren Comeback-Versuchen wurde Vandenbroucke schließlich im Oktober 2009 tot in einem Hotel im Senegal aufgefunden. Ersten Angaben zufolge starb er an einer Lungenembolie.

Vandenbrouckes wichtigste Profisiege und seine Teams:

1994 - Lotto
7. Etappe Mittelmeer-Rundfahrt

1995 - Lotto (bis April) / Mapei
GP de Cholet - Pays de Loire
1. Etappe Luxemburg-Rundfahrt
Paris-Brüssel

1996 - Mapei-GB
Trofeo Laigueglia
6. Etappe Mittelmeer-Rundfahrt
Mittelmeer-Rundfahrt, Gesamtsieg
Scheldepreis
Prolog Österreich-Rundfahrt
3. Etappe Österreich-Rundfahrt
6. Etappe Österreich-Rundfahrt
8. Etappe Österreich-Rundfahrt
Österreich-Rundfahrt, Gesamtsieg
Prolog Tour de la Région Wallonne
2. Etappe Tour de la Région Wallonne (EZF)
5. Etappe Tour de la Région Wallonne
GP Ouest France

1997 - Mapei-Bricobi
Rund um Köln
3.2 Etappe Luxemburg-Rundfahrt (EZF)
Luxemburg-Rundfahrt, Gesamtsieg
2. Etappe Österreich-Rundfahrt
4. Etappe Österreich-Rundfahrt
8. Etappe Österreich-Rundfahrt
Trofeo Matteotti

1998 - Mapei-Bricobi
1. Etappe Paris-Nizza (EZF)
5. Etappe Paris-Nizza
Paris-Nizza, Gesamtsieg
Gent-Wevelgem
3. Etappe Tour de la Région Wallonne (EZF)
6. Etappe Tour de la Région Wallonne
Tour de la Région Wallonne, Gesamtsieg
Prueba Villafranca

1999 - Cofidis
GP d'Ouverture La Marseillaise
4. Etappe Ruta del Sol
Omloop Het Volk
7. Etappe Etappe Paris-Nizza
4. Etappe Drei Tage von De Panne (EZF)
Lüttich-Bastogne-Lüttich
16. Etappe Spanien-Rundfahrt
19. Etappe Spanien-Rundfahrt

2000 - Cofidis

2001 - Lampre-Daikin (bis September)

2002 - domo-Farm Frites (bis Februar)

2003 - Quick Step-Davitamon

2004 - Fassa Bortolo (kurzes Intermezzo), dann MrBookmaker

2005 - MrBookmaker

2006 - Unibet (bis Juli) / Acqua & Sapone (ab September)

2007 - Acqua & Sapone

2008 - Mitsubishi-Jartazi

2009 - Cinelli-Down Under (bis Sommer)
2. Etappe Boucle de l'Artois (EZF)

Belgien

Frank Vandenbroucke
* 06.11.1974 Mouscron
† 12.10.2009 Senegal

Stand: 13.10.2009

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Frank Vandenbroucke