Flandern-Rundfahrt 2013

(BEL/WorldTour) - Siegerliste der Flandern-Rundfahrt

Cancellara zu seinem 2. Ronde-Sieg
Zum 100-jährigen Jubiläum gewann Fabian Cancellara (RadioShack) die 97. Flandern-Rundfahrt. Am Ostersonntag 2013 vollendete der 32-jährige Schweizer ein 14-Kilometer-Solo zu seinem 2. Ronde-Sieg nach 2010. Die Flandern-Rundfahrt 2013 spitzte sich auf das Duell der beiden Favoriten zu: Am Paterberg, dem letzten Anstieg, distanzierte Cancellara den im Sprint stärkeren Peter Sagan (Cannondale). In Oudenaarde, knapp anderthalb Minuten hinter Cancellara, konnte Sagan noch den 2. Platz vor seinem Begleiter Jürgen Roelandts (Lotto) sichern. Nur wenige Sekunden später kam Alexander Kristoff (Katusha) im Sprint eines Verfolgerfeldes auf den 4. Platz.

Diesmal Boonen das Sturzopfer
Mit Cancellara siegte der deutlich stärkste Fahrer. 364 Tage zuvor zog sich Cancellara bei der Flandern-Rundfahrt noch einen 4-fachen Schlüsselbeinbruch zu. 2013 nun schied der Vorjahressieger Tom Boonen aus, allerdings schon 20 Kilometer hinter dem Startort Brügge. Ein Sturz beendete das durchzogene Frühjahr des belgischen Meisters. Boonen hätte sich als erster Fahrer zum 4. Mal in die Siegerliste der Flandern-Rundfahrt eintragen können, war aber im Vorfeld ohnehin wegen schwächerer Form nicht so hoch gewettet worden wie Cancellara und Sagan. Für das nachfolgende Monument Paris-Roubaix befindet sich Cancellara wieder mal in der Rolle des einzigen Top-Favoriten.

Die 97. Flandern-Rundfahrt wurde 2013 wie die bisherigen Frühjahrsklassiker auch bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt ausgetragen. Keine Spitzengruppe wurde weit ziehen gelassen. Einzig das Team Lotto-Belisol versuchte den beiden Favoriten die Stirn zu bieten - erst mit Vorstößen durch die beiden deutschen Helfer Greipel und Sieberg, dann rechtzeitig vor dem letzten Berg-Doppel Kwaremont-Paterberg mit einer Offensive durch Kapitän Roelandts, der dafür am Ende mit einem Podestplatz belohnt wurde.

Vor Spannung geladene Flandern-Rundfahrten früherer Zeiten gehören möglicheweise der Geschichte an, seit der Parcours 2012 drastisch geändert wurde - mit der Zielverlegung nach Oudenaarde, der Streichung der Mauer von Geraardsbergen und der 3-maligen Passage der Anstiege Hotond, Oude Kwaremont und Paterberg. So versteckten sich die Favoriten wie bei fast allen anderen Rennen auch bis zu den letzten 20 Kilometern.

Greipel zeigte sich an der Spitze
Am Tiegemberg, dem ersten der 17 Anstiege der Flandern-Rundfahrt 2013, bildete sich eine 7-köpfige Spitzengruppe mit Bol (Blanco), Rathe (Garmin), van der Sande (Lotto), Mørkøv (Saxo), de Troyer (Accentjobs), Claeys (Crelan) und de Vreese (Topsport Vlaanderen). Das Septett kam nie weit weg. Als der Vorsprung fast verbraucht war, attackierte aus dem Hauptfeld André Greipel (Lotto) am Molenberg 123 Kilometer vor dem Ziel. Kwiatkowski (Omega), Tjallingii (Blanco), Gène und Jérôme (beide Europcar) gingen mit, nachdem zuvor Europcar das Tempo bestimmt hatte. Kurz darauf folgte der Zusammenschluss.

108 Kilometer vor dem Ziel fuhr Marcel Sieberg (Lotto) am Rekelberg aus dem Hauptfeld nach vorne in die nun größere Spitzengruppe. Am Berendries 4 Kilometer später schrumpfte die Spitze auf ein Sextett mit Sieberg, Greipel, Bol, Tjallingii, Kwiatkowski und de Vreese. Am Valkenberg, knapp 100 Kilometer vor dem Ziel, formierte sich eine Verfolgergruppe mit Rojas (Movistar), O'Grady (Orica) und Lund (Saxo). Diese wurde 76 Kilometer vor dem Ziel rechtzeitig zur ersten Kwaremont-Passage wieder gestellt. Im Hauptfeld gaben ab der Greipel-Attacke Sagans Cannondale und vor allem Cancellaras RadioShack das Tempo vor. Der Vorsprung von Greipel und Co. rangierte meist unter einer Minute.

An der ersten Kwaremont-Passage fuhr kurz Offredo (FDJ) aus dem Hauptfeld heraus, kam aber als Solist nicht weg. In der Spitzengruppe fiel Bol zurück. Den Koppenberg, 65 Kilometer vor dem Ziel, mussten wieder mal etliche Fahrer zu Fuß bewältigen, weil ein Sturz in der Mitte einen Stau verursachte. Minard (AG2R) und Selvaggi (Vacansoleil) nutzten die Situation, um aus dem Hauptfeld nach vorne zu fahren. An der zweiten Kwaremont-Passage sprengten Kwiatkowski und Selvaggi die Spitzengruppe. Nur Greipel hielt mit letzter Kraft noch mit, war dann aber am Paterberg endgültig abgehängt.

Entscheidung erst auf der Schlussrunde
Hinterm vorletzten Paterberg sprangen Offredo, Hinault (IAM), Roelandts und Turgot (Europcar) aus dem Hauptfeld heraus. 28 Kilometer vor dem Ziel stießen sie zu Minard und Selvaggi. An der letzten Kwaremont-Passage lösten sich Roelandts aus der Spitzengruppe sowie Cancellara und Sagan aus dem Hauptfeld. Hagen (Sky), Chavanel (Omega) und Langeveld (Orica) versuchten noch kurz, am Hinterrad der beiden Favoriten zu bleiben, schafften dies aber nicht.

Hinterm Kwaremont wartete Roelandts auf die heranpreschenden Cancellara und Sagan. Am Paterberg mussten erst Roelandts und dann Sagan reißen lassen. Während Cancellara dem Sieg als Solist entgegenfuhr, behaupteten sich Sagan und Roelandts als Duo gegen die nächsten Verfolger, einer Ansammlung isolierter Kapitäne. Diese bekamen keine organisierte Verfolgung mehr auf die Kette. Als bester Deutscher belegte John Degenkolb (Argos) den 9. Platz. Der Deutsch-Australier Heinrich Haussler (IAM) fuhr auf den 6. Platz.

Keine Gänsehaut ohne Muur
Die Streckenführung der Flandern-Rundfahrt 2013 orientierte sich an der des Vorjahres, als es einschneidende Änderungen gab. So lag das Ziel wieder in Oudenaarde, und im Finale wurde 3-mal das Hellingen-Doppel Oude Kwaremont und Paterberg befahren. Nur der 1. der 17 Anstiege wurde ausgetauscht. Die berühmte Mauer von Geraardsbergen fehlte somit erneut im Profil der Flandern-Rundfahrt - eine Gänsehaut wollte sich angesichts des neuen Rundkurs-Charakters außer bei Cancellara-Fans nicht einstellen. Cancellara selbst gab nach dem Rennen sinngemäß zu, dass die Flandern-Rundfahrt aufgrund der neuen Strecke defensiver gefahren wird als 2011 und früher.

Am Start der Flandern-Rundfahrt 2013 standen 19 WorldTour-Teams plus die vom Veranstalter ausgewählten Professional Continental Teams AccentJobs-Wanty, Crelan-Euphony, Topsport Vlaanderen (alle Belgien), Europcar (Frankreich), IAM (Schweiz), Netapp (Deuschland) und Vini Fantini (Italien).

So 31. März 2013, Brügge - Oudenaarde
Ergebnis der 97. Auflage Ronde van Vlaanderen (257,1km)
1. Fabian Cancellara (SUI) - RadioShack-Leopard 6h05:58
2. Peter Sagan (SVK) - Cannondale +1:26
3. Jürgen Roelandts (BEL) - Lotto-Belisol +1:28
4. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha +1:38
5. Matthieu Ladagnous (FRA) - FDJ
6. Heinrich Haussler (AUS) - IAM
7. Greg van Avermaet (BEL) - BMC
8. Sébastien Turgot (FRA) - Europcar
9. John Degenkolb (GER) - Argos-Shimano
10. Sebastian Langeveld (GER) - Orica-Greenedge
11. Lars Boom (NED) - Blanco
12. Daniel Oss (ITA) - BMC
13. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step
14. Gabriel Rasch (NOR) - Sky alle
15. Oscar Gatto (ITA) - Vini Fantini
16. Yoann Offredo (FRA) - FDJ
17. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky
18. Björn Leukemans (BEL) - Vacansoleil-DCM gleiche
19. Vincent Jérôme (FRA) - Europcar
20. Johan Vansummeren (BEL) - Garmin-Sharp
21. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM
22. Marcus Burghardt (GER) - BMC Zeit
23. Luca Paolini (ITA) - Katusha +1:48
24. Arnaud Démare (FRA) - FDJ +2:30
25. Matti Breschel (DEN) - Saxo-Tinkoff +2:49
...
28. Paul Voss (GER) - Netapp-Endura +2:49
32. Michael Schär (SUI) - BMC +2:49
33. Martin Elmiger (SUI) - IAM +2:49
42. Grégory Rast (SUI) - RadioShack-Leopard +2:49
44. Filippo Pozzato (Ita) - Lampre-Merida +4:56
51. André Greipel (Ger) - Lotto-Belisol +5:56
80. Nikias Arndt (Ger) - Argos-Shimano +13:35
- 207 Teilnehmer, davon 115 klassiert.
Anstiege («Hellingen») km-  Zeit
1. Tiegemberg 166 12:26
2. Taaienberg 144 12:57
3. Eikenberg 137 13:07
4. Molenberg 122 13:28
5. Rekelberg 107 13:49
6. Berendries 102 13:56
7. Valkenberg 97 14:04
8. Oude Kwaremont 75 14:36
9. Paterberg 71 14:41
10. Koppenberg 64 14:51
11. Steenbeekdries 59 14:59
12. Kruisberg/Hotond 47 15:15
13. Oude Kwaremont 37 15:29
14. Paterberg 33 15:34
15. Hoogberg/Hotond 26 15:44
16. Oude Kwaremont 17 15:58
17. Paterberg 13 16:03
Zielankunft in Oudenaarde
Kilometer 256 ca. 16:22 Uhr

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.rvv.be/
    - Zeittabelle (PDF-Datei)
Profil Oude Kwaremont auf salite.ch
Wetter im Zielort Oudenaarde
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Ergebnis des Vorjahres (Sieger Tom Boonen)
Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Nick Nuyens)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Flandern-Rundfahrt 2013