Fédérico Bahamontes - Der Adler von Toledo

Alejandro Fédérico Martin Bahamontes ist bis heute einer der besten unter den vielen exzellenten spanischen Bergfahrern. Sechs Siege im Bergpreis bei der Tour de France zwischen 1954 und 1964 sowie zahlreiche weitere Erfolge bei Bergwertungen verschiedener Landesrundfahrten dienen als Beleg für Bahamontes' außerordentliche Fähigkeiten am Berg. Der größte Erfolg seiner Karriere war der Gesamtsieg bei der Tour de France 1959.

Der Adler von Toledo
1928 wurde Fédérico Bahamontes in Santo Domingo nahe Toledo geboren. Angeblich sollen Fahrten mit dem schwer beladenen Rad zum Markt von Toledo der Grundstein zu seiner Rennfahrerkarriere und gleichzeitig der Schlüssel zum Erfolg gewesen sein. Ohne die schweren Lasten auf dem Drahtesel schien der Spanier die Berge regelrecht hochzufliegen, weswegen ihm der einstige Tour-de-France-Direktor Jacques Goddet den Spitznamen "Adler von Toledo" verpasste.
Als Bahamontes 1954 erstmals an der Tour de France teilnahm, bezwang er beinahe jeden Pyrenäen- und Alpenpass als Schnellster. Aus dem Stand heimste Bahamontes den ersten von insgesamt sechs Siegen im Tour-Bergklassement ein. Doch so sehr Bahamontes die steilen und langen Anstiege im Gebirge liebte, so sehr graute es ihm vor den Abfahrten - von wegen ein Adler! So trug sich auf der 17. Etappe der Tour de France 1954 eine der bekanntesten Legenden der "grande boucle" zu: Auf dem Alpenteilstück von Lyon nach Grenoble erreichte Bahamontes den Gipfel des Col de Romeyère allein und als Erster, ängstigte sich aber davor, ohne Begleiter die Abfahrt in Angriff zu nehmen. Während er oben auf seine Konkurrenten wartete, schleckte er in aller Ruhe an einem Eis.
Böse Zungen behaupteten, Bahamontes hätte den Sinn der Tour de France nicht richtig verstanden: Ihm ginge es nicht um den Gesamtsieg, sondern nur um die Bergkrone. Seine Gegner nahmen den "Adler" jedenfalls in punkto Gesamtklassement nicht sonderlich ernst.

Ein Tour-Sieg gelang ihm doch!
Als weltbester Bergfahrer schien Fédérico Bahamontes wegen seiner Defizite in der Ebene und auf Abfahrten nie eine große Rundfahrt gewinnen zu können. Zu seiner Zeit waren Bergankünfte im Radsport-Zirkus noch rar gesät. Doch 1959 sollte sich das Schicksal beim größten aller Radrennen zugunsten der begnadeten Bergziege aus Spanien wenden.
Wie die Jahre zuvor wurde auch die Tour de France 1959 mit Nationalmannschaften bestritten. Die beiden scheinbar komplettesten Klassementfahrer, Jacques Anquetil und Roger Rivière, fuhren beide im Nationalteam Frankreichs, jedoch nicht für-, sondern gegeneinander. Ein dritter Franzose vom Regionalteam Centre-Midi, Henry Anglade, war in der Endabrechnung dann sogar vor den beiden Streithähnen platziert. Als "lachender Vierter" ging Fédérico Bahamontes aus dieser Geschichte hervor. Auf der 15. Etappe, einem Bergzeitfahren zum Puy-de-Dôme im Zentralmassiv, holte der Spanier auf 12,5 Kilometern einen satten Vorsprung von jeweils über drei Minuten auf die Franzosen heraus. In Paris durfte sich Fédérico Bahamontes mit 4:01 Minuten vor Anglade als erster spanischer Gesamtsieger bei der Tour feiern lassen.
In den Jahren darauf gelangen ihm in Frankreich noch weitere Etappensiege, zwei Podiumsplätze und neuerliche Galavorstellungen am Berg. Seinen größten Erfolg konnte Bahamontes allerdings nicht wiederholen. Auch bei Giro d'Italia und seiner Heimatrundfahrt Vuelta a España holte er Etappen- und Bergpreissiege.
Nach seinem Karriereende 1965 verkaufte Fédérico Bahamontes Sportartikel im Raum Toledo. Obwohl seine Siegerliste nicht an die der ganz großen Cracks heranreichen kann, wurde Bahamontes eine der markantesten Figuren der Radsport-Geschichte.

nach oben

Die wichtigsten Profi-Siege und Bahamontes' Teams:

1953 - Splendid

1954 - Splendid

1955 - Terrot
6. Etappe Asturien-Rundfahrt
Asturien-Rundfahrt
2 Etappen Katalonien-Rundfahrt

1956 - Girardengo

1957 - Mobylette
1. Etappe Asturien-Rundfahrt
Asturien-Rundfahrt
3. Etappe Spanien-Rundfahrt

1958 - Faema
4. Etappe Giro d'Italia
Straßenmeister Spanien
14. Etappe Tour de France (Pau - Louchon)
20. Etappe Tour de France (Gap - Briançon)

1959 - Kas
4. Etappe Spanien-Rundfahrt
2 Etappen Tour de Suisse
15. Etappe Tour de France (Clermont-Ferrand - Le Puy de Dôme/EZF)
Tour de France, Gesamtsieg

1960 - Faema
13. Etappe Spanien-Rundfahrt

1961 - V.O.V.

1962 - Margnat
3. Etappe Tour de Romandie
13. Etappe Tour de France (Luchon - Superbangnères/EZF)

1963 - Margnat
15. Etappe Tour de France (Saint-Etienne - Grenoble)

1964 - Margnat
5. Etappe GP du Midi-Libre
8. Etappe Tour de France (Thonon - Briançon)
16. Etappe Tour de France (Luchon - Pau)

1965 - Margnat

nach oben

Bahamontes bei der Tour de France:
1954   25. für Team Spanien
           Gewinner Bergwertung
1956    4. für Team Spanien
1957   --. für Team Spanien
1958    8. für Team Spanien
           14. Etappe (Luchon)
           20. Etappe (Briançon)
           Gewinner Bergwertung
1959    1. für Team Spanien
           15. Etappe (Le Puy de Dôme/EZF)
           Gewinner Gelbes Trikot
           Gewinner Bergwertung
1960   --. für Team Spanien
1962   14. für Margnat
           13. Etappe (Superbagnères/EZF)
           Gewinner Bergwertung
1963    2. für Margnat
           15. Etappe (Grenoble)
           Träger Gelbes Trikot
           Gewinner Bergwertung
1964    3. für Margnat
           8. Etappe (Briançon)
           16. (Pau)
           Gewinner Bergwertung
1965   --. für Margnat

Bahammontes-Seiten im www:
www.cycling4fans.de/index.php?id=1019
www.memoire-du-cyclisme.net/palmares/bahamontes_federico.php

Spanien

Fédérico Martin Bahamontes
* 09.07.1928 in Santa Domingo/Toledo

Teams & Siege
Bahamontes bei der Tour de France
Stand: 23.12.2003

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Federico Bahamontes