Edwig van Hooydonck (BEL)

Der 1966 geborene Belgier Edwig van Hooydonck war 1985 belgischer Straßenmeister der Junioren und wurde 1986 Profi beim Kwantum-Rennstall des niederländischen Teamchefs Jan Raas. Edwig van Hooydonck blieb dem Rennstall von Jan Raas, der über die Jahre häufiger den Hauptsponsor wechselte, bis zu seinem frühen Karriereende 1996 treu. Er trug somit die Trikots von Kwantum, Superconfex, Buckler, WordPerfect, Novell und Rabobank. Seine beiden größten Triumphe feierte er bei der Flandern-Rundfahrt mit seinen Siegen in den Jahren 1989 und 1991. Gleich viermal stand van Hooydonck beim Pfeil von Brabant auf dem obersten Treppchen. Bei Paris-Roubaix wurde er zweimal Dritter.

1987 gelang Edwig van Hooydonck im Alter von 20 Jahren sein erster Profisieg beim Pfeil von Brabant. Weiterhin deutete er durch fünfte Plätze bei Tirreno-Adriatico, Paris-Roubaix und der Meisterschaft von Zürich sein Potenzial an. Im Folgejahr stabilisierte van Hooydonck seine Leistungen, bevor er 1989 schon früh in die Liga der aussichtsreichsten Klassikerjäger aufstieg: Nach Attacken am Bosberg und der Mauer von Geerardsbergen wurde Edwig van Hooydonck mit 22 Jahren einer der jüngsten Sieger bei der Flandern-Rundfahrt. Für das Team Superconfex gewann er als Solist mit 22 Sekunden Vorsprung vor sechs Verfolgern. Eine Woche später erreichte van Hooydonck den 3. Platz bei Paris-Roubaix hinter seinen Landsmännern Wampers und de Wolf. 1990 wiederholte van Hooydonck seinen 3. Platz in Roubaix, diesmal hinter Eddy Planckart und Bauer, und 1991 gelang ihm, nun mit 24 Jahren, sein zweiter Sieg bei der «Ronde», der Flandern-Rundfahrt. Wieder am Bosberg ließ er seine letzten Begleiter hinter sich.

Doch die Ergebnisse van Hooydoncks bei der Flandern-Rundfahrt verschlechterten sich danach Jahr für Jahr. 1992 stand er als Dritter nochmals auf dem Podest, 1993 und 1994 wurde er Siebter und Neunter. Ab 1995 war van Hooydonck eigentlich im besten Rennfahreralter, bei der Flandern-Rundfahrt aber erreichte er nur noch Plätze jenseits der Top-20. Der einstige Siegfahrer für die großen Rennen konnte häufig mit den Schnellsten nicht mehr mithalten. Der Belgier war keine 30 Jahre alt, als er seine Laufbahn für beendet erklärte.

Hörte er auf, weil er kein EPO nahm?
Was war passiert? Hatte sich Edwig van Hooydonck zu früh, in zu jungen Jahren, bereits verschlissen? Im Zuge einer Geständniswelle in Sachen Doping eröffnete van Hooydonck im Mai 2007 der Gazet van Antwerpen eine andere Sicht der Dinge: «Ich habe meine Karriere 1996 beendet, weil ich gegen meine gedopten Gegner keine Chance hatte.» Anfang bis Mitte der 1990er Jahre hielt das Blutdopingmittel EPO Einzug in den Leistungssport. Als einen Grund für seinen Entschluss zum frühen Karriereende nannte van Hooydonck ein Duell mit Johan Museeuw 1996 beim Pfeil von Brabant. Museeuw, der bereits zur Jahrtausendwende als einer der besten Klassikerjäger aller Zeiten galt, hängte van Hooydonck mühelos am Schlussanstieg ab, obwohl sich dieser extra für dieses Rennen vorbereitet und geschont hatte. 1992 und 1993 sei es laut van Hooydonck mit Doping richtig losgegangen. Er habe irgendwann keine Chance mehr gehabt, weil er EPO ablehnte.

An Museeuw ließ van Hooydonck insgesamt kein gutes Haar: «Er hat gesagt, er habe sich nur im letzten Jahr seiner Laufbahn gedopt - Quatsch: Er hat die ganze Zeit etwas genommen!» Und in diesem Ton ging es weiter: «Ich wollte nicht mehr weitermachen in einem Beruf, wo man von Leuten umgeben war, die sich mit Medikamenten besser auskannten als mancher Apotheker. Wenn ich an die Siege denke, die mir von diesen Leuten vor der Nase weggeschnappt wurden, werde ich wütend.» Sollte van Hooydoncks Geschichte stimmen, sieht man schnell, wer die wahren Geschädigten des EPO-Booms waren - nicht die Sponsoren, auch nicht die Fans, sondern die Fahrer, die die Hände vom Doping ließen und deswegen einen deutlichen Wettbewerbsnachteil hatten. Johan Museeuw sprach selbstredend von «unbegründeten und falschen Unterstellungen».

Die wichtigsten Profi-Siege und van Hooydoncks Teams:

1986 - Kwantum

1987 - Superconfex
Pfeil von Brabant

1988 - Superconfex
3. Etappe Mittelmeer-Rundfahrt
Prolog Ruta del Sol
Ruta del Sol, Gesamtsieg
GP Eddy Merckx

1989 - Superconfex
Kuurne-Brüssel-Kuurne
Flandern-Rundfahrt
GP de Denain

1990 - Buckler
Quer durch Belgien

1991 - Buckler
GP d'Ouverture La Marseillaise
Pfeil von Brabant
Flandern-Rundfahrt
Schaal Sels

1992 - Buckler
GP d'Ouverture La Marseillaise
4. Etappe Stern von Bessèges
Tour du Haut-Sambre
GP de Denain
5. Etappe Spanien-Rundfahrt

1993 - WordPerfect
Pfeil von Brabant
2. Etappe Tour de Romandie
3.2 Etappe Luxemburg-Rundfahrt

1994 - WordPerfect

1995 - Novell
Pfeil von Brabant

1996 - Rabobank

nach oben

Van Hooydonck bei der Tour de France
1989 110. für Superconfex
1990 101. für Buckler
1991 103. für Buckler
1993 136. für WordPerfect

Van-Hooydonck-Seiten im www:
www.memoire-du-cyclisme.net/palmares/van_hooydonck_edwig.php
Infos zur Flandern-Rundfahrt plus Siegerfotos auf rvv.be

Edwig van Hooydonck
*04.08.1966 in Ekeren

Stand: 27.05.2007

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Edwig van Hooydonck