Dschamolidin Abduschaparow (UZB)

Dschamolidin Abduschaparow aus Usbekistan gehörte in der ersten Hälfte der 1990er Jahre zur absoluten Weltelite der Spitzensprinter des Straßen-Radsports. Neun Etappensiege bei der Tour de France und drei Gesamtsiege im Kampf um das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers dürften als Beleg für Abduschaparows überdurchschnittlichen Fähigkeiten in Massensprints reichen. Auch bei Giro und Vuelta feierte "Abdu" mehrere Tagessiege und konnte dort je einmal das Punkteklassement für sich entscheiden.
Als zusätzliche Referenz hat der Usbeke u.a. Siege bei den Halbklassikern Gent-Wevelgem und Piemont-Rundfahrt, beide 1991, aufzuweisen. Er war ein Sprinter, der kleinere bis mittelschwere Berge ohne größere Probleme wegstecken konnte und mit ansteigenden Zielgeraden keinerlei Probleme hatte.

Nach der Auflösung des Ostblocks wurde "Abdu" 1990 mit 25 Jahren Profi. Als einer der größten Erfolge seiner Amateurzeit ist der Titelgewinn auf der Straße bei den sowjetischen Meisterschaften zu nennen. Im Profilager war der 1964 in Taschkent geborene Usbeke bereits nach rund einem Jahr bei der Konkurrenz wegen seiner wilden Sprintmanöver respektiert bis gefürchtet. Wenn es in einen Massensprint ging, kannte Aduschaparow keine Verwandten mehr. Er fuhr damit lange Zeit erfolgreich.
1997 dann aber bestach der mittlerweile 33-jährige Usbeke weder durch Siegesserien noch durch negative Dopingkontrollen. Schon 1996 hatte er seinen Tour-Etappensieg von Tulle als Ausreißer errungen, weil seine Endschnelligkeit in der Zwischenzeit spürbar nachgelassen hatte. Bei der Tour '97 war nach der 6. Etappe wegen Dopings mit Bromantan und Clenbuterol Feierabend für "Abdu", der nach langen neun "sauberen" Jahren mal wieder für eine offizielle Dopingsünde bei der "grande boucle" gesorgt hatte. Schon im Frühjahr war der Usbeke mehrmals positiv auf das EPO-vertuschende Mittel Bromantan getestet worden, was jedoch erst im nachhinein an die Öffentlichkeit gelangte...
Im Januar 1998 erklärte der nun für 12 Monate gesperrte Dschamolidin Abduschaparow sein Karriereende; sei es, weil er kein neues Team mehr fand oder aber seine sportlichen Aussichten ohne Bromantan gefährdet sah. Die belgische Lotto-Mannschaft hatte dem "schwarzen Schaf" schon längst gekündigt. "Abdu" selbst beteuerte stets seine Unschuld und gab einem Lotto-Betreuer die Schuld. Vor seiner Profi-Laufbahn hatte man schon einmal das gleiche Mittel im Urin des Usbeken gefunden.

Die wichtigsten Profi-Siege und Abdus Teams:

1990 - Alfa Lum

1991 - Carrera-Vagabond
Gent-Wevelgem
2 Etappen Murcia-Rundfahrt
1 Etappe Katalonien-Rundfahrt
1. Etappe Tour de France (Lyon)
4. Etappe Tour de France (Reims)
Piemont-Rundfahrt

1992 - Carrera-Tassoni
2 Etappen Valencia-Rundfahrt
2. Etappe Vuelta a España (Jerez)
4. Etappe Vuelta a España (Albacete)
11. Etappe Vuelta a España (Pamplona)
21. Etappe Vuelta a España (Madrid)

1993 - Lampre-Polti
9. Etappe Vuelta a España (Valencia)
12. Etappe Vuelta a España (Saragossa)
20. Etappe Vuelta a España (Ferrol)
1 Etappe Tour de Suisse
3. Etappe Tour de France (Dinard)
18. Etappe Tour de France (Bordeaux)
20. Etappe Tour de France (Paris)

1994 - Polti
2 Etappen Paris-Nizza
2 Etappe 3 Tage von De Panne
10. Etappe Giro d'Italia (Marostica)
1. Etappe Tour de France (Armentieres)
20. Etappe Tour de France (Lac-Saint-Point)
2 Etappen Niederlande-Rundfahrt
GP Rik van Steenbergen

1995 - Novell
20. Etappe Tour de France (Paris)

1996 - Ceramiche-Refin
1 Etappe Tirreno-Adriatico
1 Etappe 4 Tage von Dünkirchen
1 Etappe Murcia-Rundfahrt
14. Etappe Tour de France (Tulle)

1997 - Lotto-Mobistar
2 Etappen Dauphiné Libéré

nach oben

Abduschaparow bei der Tour de France:
1990  145. für Alfa Lum
1991   85. für Carrera
           Gewinner Grünes Trikot
           1. Etappe (Lyon)
           4. Etappe (Reims)
1992  ---. für Carrera
1993   76. für Lampre-Polti
           Gewinner Grünes Trikot
           3. Etappe (Dinard)
           18. Etappe (Bordeaux)
           20. Etappe (Paris)
1994   57. für Polti
           Gewinner Grünes Trikot
           1. Etappe (Armentières)
           20. Etappe (Lac-Saint-Point)
1995   56. für Novell
           20. Etappe (Paris)
1996   78. für Refin
           14. Etappe (Tulle)
1997  ---. für Lotto-Mobistar

Abdu-Seiten im www:
www.france-cyclisme.com/abdoujaparov.htm

Usbekistan

Djamolidine Abdoujaparov
* 28.02.1964 in Taschkent

Teams & Siege
Abdu bei der Tour de France
Stand: 02.10.2003

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Dschamolidin Abduschaparow