Critérium du Dauphiné 2015

(FRA/2.UWT) - Siegerliste der Dauphiné-Rundfahrt

Et. Start                 Ziel                 km   Etappensieger    Leader
1. Ungine Albertville 132 Peter Kennaugh Peter Kennaugh
2. Le Bourget-du-Lac Villars-les-Dombes 173 Nacer Bouhanni Peter Kennaugh
3. Roanne Montagny 252 BMC Rohan Dennis
4. Anneyron Sisteron 228 Nacer Bouhanni Rohan Dennis
5. Digne-les-Bains Pra-Loup 161 Romain Bardet Tejay van Garderen
6. St-Bonnet-Champsauer Villard-de-Lans 183 Rui Costa Vincenzo Nibali
7. Montmelian Saint-Gervais 155 Chris Froome Tejay van Garderen
8. Saint-Gervais Modane Valfrejus 157 Chris Froome Chris Froome
2) Teamzeitfahren

Froome siegreich im Duell mit van Garderen

Chris Froome (Sky) lieferte sich beim Critérium du Dauphiné 2015 mit Tejay van Garderen (BMC) ein Duell, das Froome um 10 Sekunden für sich entschied. Freilich profiierte van Garderen auch vom Teamzeitfahren, das sein Team siegreich bestritt. Bei der ersten Bergankunft perlte Froomes Angriff an van Garderen noch ab. Nach einer Regenetappe, die das Klassement etwas durcheinanderwirbelte, fuhr Froome dann aber die entscheidenden Sekunden an 2 weiteren Bergankünften heraus - auf der Strecke und durch Zeitgutschriften. Zwar fiel van Garderen nicht weit zurück, aber weit genug, damit Froome ihm das Gelbe Trikot am Schlusstag abnehmen konnte.

Den 3. Platz im Endklassement belegte Rui Costa (Lampre), der in den letzten 3 Jahren zu diesem Saisonzeitpunkt jeweils die Tour de Suisse gewonnen hatte, die sich auch 2015 mit dem Critérium du Dauphiné überschnitt. Beim Critérium du Dauphiné 2015 waren fast alle Favoriten auf den Gesamtsieg für die Tour de France am Start. Wie so oft konnten in den französischen Alpen einige Streckenabschnitte im Renntempo vorinspiziert werden. Nur Contador und Quintana bevorzugen die Route du Sud in den Pyrenäen.

Die 1. Etappe des Critérium du Dauphiné 2015 vollendete Peter Kennaugh (Sky) mit einer Schlussoffensive. Er behauptete sich 2 Sekunden vor den heranjagenden Sprintern, von denen zuerst Sacha Modolo (Lampre) und Edvald Boasson Hagen (MTN) die Ziellinie passierten. Auf der 2. Etappe setzte sich Nacer Bouhanni (Cofidis) im Massensprint deutlich vor Samuel Dumoulin (AG2R) und Modolo durch.

Die 3. Etappe, ein 24,5 Kilometer langes Teamzeitfahren, gewann das Team BMC in 29:58 Minuten. Astana mit 4 Sekunden Rückstand und Movistar mit 5 blieben nicht weit hinter der Siegerzeit zurück. Ab dem 4. Platz waren die Abstände dann schon einschneidender. Etixx verlor 18 Sekunden, Orica 23 und Sky auf dem 6. Platz 35. AG2R kam nur auf den 13. Platz, wodurch Romain Bardet eine Minute einbüßte. Auf der 4. Etappe holte Nacer Bouhanni einen weiteren Sieg, diesmal im Sprint eines ersten Feldes vor Jonas Vangenechten (IAM) und Luka Mezgec (Giant).

Die wegweisende 5. Etappe über den Col d'Allos bis nach Pra-Loup gewann Romain Bardet (AG2R) 36 Sekunden vor van Garderen. 4 Sekunden dahinter belegte Chris Froome den 3. Platz. Mit weiteren Sekundenabständen folgten Beñat Intxausti (Movistar), Simon Yates (Orica), Louis Meintjes (MTN) und Andrew Talansky (Cannondale). Vincenzo Nibali (Astana) blieb auf dem 22. Platz fast 2 Minuten hinter der Siegerzeit zurück. Bardet hatte kurz vor der Allos-Bergwertung attackiert und den Großteil seines Vorsprung, zwischenzeitlich fast 90 Sekunden, in der Abfahrt herausgeholt - und schließlich bergan wieder einiges verloren. Bei identischer Streckenführung ist dies auch 17. Etappe der Tour de France.

Auf der 6. Etappe kam es zum Gegenangriff der Geschlagenen des Vortages und zu frühen Verwerfungen, wie sie im modernen Radsport selten geworden sind. Nibali platzierte sich im prasselnden Regen in Ausreißergruppen, von denen auf den letzten Kilometern außer ihm Rui Costa, Alejandro Valverde (Movistar) und Tony Gallopin (Lotto) übrig blieben. Gallopin attackierte 4 Kilometer vor dem Ziel. Nach einigem Belauern im Verfolgertrio ging Nibali gut 2 Kilometer später explosiv hinter und hängt Gallopin sogleich ab. Kurz vor der Linie kämpfte sich Costa für den Etappensieg heran - aber das Gelbe Trikot wechselte zu Nibali. Hinten waren die Kapitäne auch auf sich gestellt. Simon Yates und Dan Martin (Cannondale) konnten sich noch von Froome und van Garderen abesetzen. Letzgenannte erreichten mit Intxausti 2:12 Minuten hinter Costa ins Ziel. Bardet stürzte in der Schlussphase und verschenkte so wohl eine halbe Minute.

Der 7. Etappe drückte Froomes Team den Stempel auf, und der Kapitän schloss erfolgreich ab mit dem Sieg 17 Sekunden vor van Garderen, 41 vor Meintjes und Intxausti, 54 vor Joaquim Rodriguez (Katusha) und 68 vor Bardet (AG2R). Das Gelbe Trikot wechselte zurück zu van Garderen, 18 Sekunden vor Froome. Nibali ließ fast 4 Minuten liegen.

Bei einer weiteren Bergankunft auf der abschließenden 8. Etappe attackierte Froome 2,5 Kilometer vor dem Ziel. Van Garderen blieb anfangs noch auf Sichtweite, musste Froome dann aber ziehen lassen und wurde auch noch von Yates und Costa überholt, so dass die Zeitgutschriften für ihn weg waren. Das Trio wurde 18 Sekunden hinter Froome im Ziel gemessen. Die nächsten beiden waren Rodriguez und Bardet mit 28 Sekunden Rückstand.

7. bis 14. Juni
Endklassement Critérium du Dauphiné 2015
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 30:59:02
2. Tejay van Garderen (USA) - BMC +0:10
3. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +1:16
4. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +1:21
5. Simon Yates (GBR) - Orica-Greenedge +1:33
6. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +2:05
7. Daniel Martin (IRL) - Cannondale-Garmin +2:52
8. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +3:06
9. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +3:12
10. Andrew Talansky (USA) - Cannondale-Garmin +4:17
11. Rafael Valls (ESP) - Lampre-Merida +4:20
12. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +4:32
13. David de la Cruz (ESP) - Etixx-Quick Step +5:24
14. Robert Kiserlovski (CRO) - Tinkoff-Saxo +6:43
15. Bart de Clercq (BEL) - Lotto Soudal +9:51
16. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis +10:32
17. Jonathan Castroviejo (ESP) - Movistar +11:22
18. Ruben Plaza (ESP) - Lampre-Merida +20:14
19. Gorka Izagirre (ESP) - Movistar +20:49
20. Adam Yates (GBR) - Orica-Greenedge +25:30
...
23. Paul Voss (GER) - Bora-Argon 18 +29:44
31. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +41:21
32. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Argon 18 +44:06
52. Louis Meintjes (RSA) - MTN-Qhubeka +59:16
60. Bauke Mollema (NED) - Trek +1:04:52
83. Nacer Bouhanni (FRA) - Cofidis +1:26:06
85. Daniel Teklehaimanot (ERI) - MTN-Qhubeka +1:27:19
- 167 Teilnehmer, davon 133 klassiert.
Punktewertung: Nacer Bouhanni
Bergwertung: Daniel Teklehaimanot
Jungprofiwertung: Simon Yates

Vorschau

Die Strecke des Critérium du Dauphiné 2015 beinhaltet einige Schlüsselstellen der Tour de France, weswegen die meisten Teilnehmer diesem Rennen den Vorzug gegenüber der Tour de Suisse geben dürften. Besonders interessant wird in dieser Hinsicht die 5. Etappe des Critérium du Dauphiné 2015, die der 17. Etappe der Tour de France 2015 bis aufs Haar gleicht, mit Col d'Allos und Pra-Loup im Finale. Auf der 8. Dauphiné-Etappe stehen dann die Lacets de Montvernier auf dem Programm. Dieses in den Fels gehauene Serpentinensträßchen salzt auch die 18. Tour-Etappe.

Die letzten 4 der 8 Dauphiné-Etappen 2015 enden mit einer Bergankunft, wobei die Ankünfte in Pra-Loup sowie in Saint-Gervais-les-Bains unterhalb des Mont Blanc die größten Zeitabstände versprechen. Wie die große Tour, so vernachlässigt auch die Dauphiné in diesem Jahr Einzelzeitfahren. Dafür wird das Klassement vor den Bergetappen mit einem Teamzeitfahren vorsortiert, das mit 24,5 Kilometern Länge nur unwesentlich kürzer als bei der Tour ist.

Zum Critérium du Dauphiné 2015 erhielten 4 der 5 Teams eine Wildcard, die auch 4 Wochen später bei der Tour de France dabei sind. Deren Veranstalter richtet seit 2010 auch das Critérium du Dauphiné in den französischen Alpen aus. Dauphiné-Wildcards 2015: Bora, Cofidis, Europcar, MTN. Das Team Bretagne muss sich wieder woanders auf die Tour vorbereiten.

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.letour.fr/criterium-du-dauphine/
     - Profile und weitere Infos: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Talansky)
Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Froome)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2015 / Critérium du Dauphiné 2015