Eneco Tour 2013

(---/WorldTour) - Siegerliste Bene(lux)-Rundfahrt

Et. Start                 Ziel                   km   Etappensieger     Leader
1. Koksijde (BEL) Ardooie (BEL) 175 Mark Renshaw Mark Renshaw
2. Ardooie (BEL) Vorst (BEL) 177 Arnaud Démare Arnaud Démare
3. Oosterhout (NED) Schouwen-D. (NED) 185 Zdenek Stybar Arnaud Démare
4. Essen (BEL) Vlijmen (NED) 176 André Greipel Lars Boom
5. Sittard-Geleen (NED) Sittard-Geleen (NED) 13* Sylvain Chavanel Lars Boom
6. Riemst (BEL) La Redoute (BEL) 155 David Lopez Tom Dumoulin
7. Tienen (BEL) Geraardsbergen (BEL) 201 Zdenek Stybar Zdenek Stybar
*) Einzelzeitfahren

Stybar entscheidet Duell gegen Dumoulin für sich
Zdenek Stybar (Omega) erreichte den Gesamtsieg bei der Eneco Tour 2013. Der 27-jährige Tscheche drehte auf der letzten von 7 Etappen einen 9-Sekunden-Rückstand gegen Tom Dumoulin (Argos) zu seinen Gunsten um. Nach 4 Flachetappen und einem kurzen Einzelzeitfahren kulminierte die Rundfahrt in 2 packenden Etappen auf den Spuren der belgischen Frühjahrsklassiker.

In den Ardennen fuhr Dumoulin praktisch ohne Teamunterstützung allein gegen alle anderen und vor allem Omega-Quick Step, die mehrere Trümpfe in der Hand hielten. Stybar markierte Dumoulins Hinterrad und hatte dann am Schlusstag auf «seinem Terrain» die größeren Reserven. Rund um Geraardsbergen gelang dem 2-maligen Cross-Weltmeister sein 2. Tagessieg bei der Eneco Tour 2013 und damit auch der Gesamtsieg.

Die Eneco Tour führte 2013 zuerst durch Belgien, dann durch die Niederlande, und zum Schluss wieder durch Belgien mit Zielkurs um die Mauer von Geraardsberen. Bei Etappenankünften gab es für die Top-3 die gewohnten 10, 6 und 4 Sekunden Zeitgutschrift, bei Zwischensprints 3, 2, 1.

Auf der 1. Etappe der Eneco Tour 2013 stahl sich Mark Renshaw (Belkin) in den Kurven des Schlusskilometers davon und behauptete sich 2 Sekunden vor André Greipel (Lotto), der das Hauptfeld vor Giacomo Nizzolo (RadioShack) über die Linie führte.

Die 2. Etappe gewann Arnaud Démare (FDJ.fr) im Bergaufsprint deutlich vor Philippe Gilbert (BMC) und Tyler Farrar (Garmin). Renshaw im weißen Führungstrikot hatte 2 Kilometer vor dem Ziel einen Platten. Er wurde wegen der 3-Kilometer-Regel willkürlich mit 5 Sekunden Rückstand gewertet, der zwischen Platz 12 und 31 wegen der klaffenden Lücken im Feld notiert wurde.

Auf der 3. Etappe brachte Greipels Anfahrer Roelandts 2 Gegner, hinter denen eine Lücke riss, in eine optimale Ausgangsposition - wie dämlich! Boom (Belkin) sprang auch noch auf den Zug auf und belegte somit den 3. Platz hinter Stybar und Richeze (Lampre). 2 Sekunden zu spät kamen Nizzolo und Greipel.

Roelandts machte es auf der 4. Etappe der Eneco Tour 2013 besser, fuhr wieder lange von vorne - diesmal aber nicht für die Katz. Hinter ihm eröffnete Boom den Sprint. Von dessen Hinterrad stürmte Greipel deutlich zum Sieg vor Nizzolo. Auf dem 3. Platz fuhr Boom durch Zeitgutschrift anstatt Greipel ins weiße Führungstrikot.

Das 13,2 Kilometer lange Einzelzeitfahren der 5. Etappe gewann Sylvain Chavanel (Omega) in 16:04 Minuten - je 4 Sekunden vor Tom Dumoulin und Jesse Sergent (RadioShack). Den 4. Platz belegte Langeveld (Orica) mit 6 Sekunden Rückstand, den 5. Wiggins (Sky) mit 9. Boom benötigte 16:24 und behielt die Gesamtführung 4 Sekunden vor Chavanel sowie je 8 vor Tom Dumoulin und Phinney. Letztgenannter fuhr gegen die Uhr 11 Sekunden langsamer als Chavanel. Stybar belegte den 23. Platz mit 38 Sekunden Rückstand.

Die 6. Etappe in den wallonischen Ardennen endete mit einem Rundkurs inklusive Côte de la Redoute, auf dem das Feld in seine Einzelteile zerfiel. Letztlich kam Lopez (Sky) an der Spitze durch. Seine beiden Begleiter Paterski (Cannondale) und Madrazo (Movistar) wurden noch kurz vor der Ziellinie von Stybar aus der ersten Verfolgergruppe abgefangen. Tom Dumoulin holte als Motor dieser Verfolgergruppe Zeit auf die größten Gegner um den Gesamtsieg heraus und übernahm das weiße Leader-Trikot. Stybar hingegen pirschte sich durch Zeitgutschrift plus realem 1-Sekunden-Vorsprung auf 9 Sekunden an Dumoulin heran. Griwko (Astana), Bakelants (RadioShack), Impey (Orica) und Westra (Vacansoleil) waren vorne dabei und zogen damit an Chavanel (+0:57 auf Lopez) und Boom (+2:19) vorbei. Schlechter Tag für die beiden BMC-Kapitäne: Im gleichen Massensturz fiel Gilbert aufs Knie und Phinney schied sogleich aus.

Das Finale stieg mit der 7. Etappe und einem Parcours rund um die Mauer von Geraardsbergen. Am ebenfalls gepflasterten Denderoordberg - 6 Kilometer vor dem Ziel - attackierte Stybar und fuhr zu Stannard (Sky) auf, dem letzten Verbliebenen der Ausreißergruppe des Tages. Aus dieser konnte zuvor Greipel am längsten mit Stannard führen, ehe er zurückfiel und von einem Verfolgertrio eingeholt wurde. Chavanel (Omega), Kelderman (Belkin) und Oss (BMC) hatten sich an der letzten kompletten Muur-Passage abgesetzt, wurden aber kurz vor der Stybar-Attacke eingeholt. Hinter Stybar und Stannard erreichten Boom, Quinziato (BMC) und Weening (Orica) das Ziel. Auf dem 6. Platz führte Impey vor Kelderman und Dumoulin die erste größere Gruppe an, 25 Sekunden hinter Stybar.

Mo 12. bis So 18. August
Endklassement ENECO Tour 2013
1. Zdenek Stybar (CZE) - Omega-Quick Step 25h14:05
2. Tom Dumoulin (NED) - Argos-Shimano +0:26
3. Andrej Griwko (UKR) - Astana +0:50
4. Jan Bakelants (BEL) - RadioShack-Leopard +0:55
5. Daryl Impey (RSA) - Orica-Greenedge +0:55
6. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step +1:20
7. Wilco Kelderman (NED) - Belkin +1:32
8. Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge +1:34
9. Maxim Iglinski (KAZ) - Astana +2:07
10. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Leopard +2:14
11. Lars Boom (NED) - Belkin +2:15
12. Romain Sicard (FRA) - Euskaltel-Euskadi +2:39
13. Wladimir Gussew (RUS) - Katusha +2:52
14. Niki Terpstra (NED) - Omega-QuickStep +2:53
15. Kevin de Weert (BEL) - Omega-QuickStep +2:57
16. Johnny Hoogerland (NED) - Vacansoleil-DCM +3:37
17. Tim Declerq (BEL) - Topsport Vlaanderen +3:41
18. Ian Stannard (GBR) - Sky +3:51
19. Nick Nuyens (BEL) - Garmin-Sharp +4:29
20. Garikoitz Bravo (ESP) - Euskaltel-Euskadi +4:51
...

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.enecotour.com/
    - Etappenplan mit kurzen Etappenbeschreibungen (niederl.)
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Lars Boom)
Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Edvald Hagen)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Eneco Tour 2013