Amstel Gold Race 2013

(NED/WorldTour) - Siegerliste Amstel Gold Rennen

Kreuziger narrt schlafende Favoriten
Roman Kreuziger (Saxo-Tinkoff) gewann das Amstel Gold Race 2013 als Solist. Sehr schön! Denn der 26-jährige Außenseiter aus Tschechien bestrafte die verschnarchten Favoriten, die sich wieder mal nur auf den letzten Anstieg verließen. So blieben Alejandro Valverde (Movistar) und Simon Gerrans (Orica) die weiteren Podestplätze und Philippe Gilbert (BMC) der 5. Platz. Peter Sagan (Cannondale), neben Gilbert am höchsten gewettet, spielte keine Rolle. Für Kreuziger war es der größte Erfolg neben seinen Gesamtsiegen bei der Tour de Suisse 2008 und der Tour de Romandie 2009.

22 Kilometer vor dem Ziel, an der vorletzten Cauberg-Passage, verabschiedete sich Roman Kreuziger mit einigen anderen Fahrern aus dem Hauptfeld und setzte schließlich zum 7 Kilometer langen Sieger-Solo an. Die weiteren Ausreißer wurden vom Hauptfeld an der letzten Cauberg-Steigung, knapp 3 Kilometer vor dem Ziel, noch eingeholt. Dort zündete Gilbert den Turbo, fast so wie bei seinem WM-Triumph 7 Monate zuvor. Diesmal konnten allerdings Gerrans und Valverde das Loch schließen, und auch die nächste Gruppe kam bis zur Ziellinie noch einmal zurück: So landete Kwiatkowski (Omega) noch hauchdünn vor Gilbert auf dem 5. Platz.

Weening traut sich als Erster am Eyserbosweg
Das Finale beim Amstel Gold Race 2013 läutete Pieter Weening (Orica) mit einer Attacke am Eyserbosweg 38 Kilometer vor dem Ziel ein, aber kein anderer aus dem Peloton fuhr mit. Am Keutenberg, 8 Kilometer später, machten sich Nordhaug, Tanner (beide Blanco) und Griwko (Astana) auf die Verfolgung, und bereits 25 Kilometer vor dem Ziel Cunego (Lampre) als Solist. Am vorletzten Cauberg wurde Cunego wieder geschluckt. Jetzt probierten Marcato (Vacansoleil), Caruso (Katusha) und Kreuziger aus dem Hauptfeld wegzukommen. In der Abfahrt schloss das Trio zu Weening, Nordhaug, Tanner und Griwko auf, und im nächsten Anstieg, dem Geulhemmerberg, zum Spitzenmann Astarloza, der als letzter Fahrer aus der frühen Fluchtgruppe des Tages übrig geblieben war.

Im Geulhemmerberg lösten sich weitere Fahrer aus dem Hauptfeld, die sich jedoch schnell wieder neutralisierten und vom Hauptfeld zurückgeholt wurden. Vorne attackierte Griwko 9 Kilometer vor dem Ziel in den Bemelerberg hinein, und Nordhaug konterte. Dadurch schrumpfte die Spitze zu einem Quintett mit Nordhaug, Weening, Kreuziger, Caruso und Griwko. Im Hauptfeld zog Hesjedal (Garmin) davon, an der Spitze startete derweil Kreuziger sein Solo hinter dem Bemelerberg. In die letzte Cauberg-Steigung hinein ging Kreuziger mit rund 20 Sekunden Vorsprung vor den 5 Verfolgern, an denen mittlerweile Hesjedal und auch das Hauptfeld fast dran waren.

Die frühe Spitzengruppe des Tages setzte sich zusammen aus Johan Vansummeren (Garmin), Tim de Troyer (AccentJobs), Mikel Astarloza (Euskaltel), Alexander Pljuschin (IAM) und Arthur van Overberghe (Topsport Vlaanderen) sowie ergänzt durch die beiden erfolgereichen Verfolger Nicolas Vogondy (AccentJobs) und Klaas Sys (Crelan). Der zwischenzeitliche Vorsprung von über 11 Minuten schrumpfte innerhalb der letzten 60 Kilometer gegen 4 Minuten, und der Tempoverschärfung Vansummerens konnten nur noch Astarloza und Pljuschin folgen. 46 Kilometer vor dem Ziel hängte Astarloza seine letzten beiden Begleiter ab und hielt sich noch recht lange an der Spitze.

Die WorldTour wird in den Tagen nach dem Amstel Gold Race mit den beiden weiteren Ardennen-Klassikern Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich fortgesetzt.

So 14. April 2013, Maastricht - Vilt
Ergebnis der 48. Auflage Amstel Gold Race (251,8km)
1. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff 6h35:21
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:22
3. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge
4. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step
5. Philippe Gilbert (BEL) - BMC
6. Sergio Henao (COL) - Sky
7. Björn Leukemans (BEL) - Vacansoleil-DCM
8. Pieter Weening (NED) - Orica-Greenedge
9. Enrico Gasparotto (ITA) - Astana alle
10. Bauke Mollema (NED) - Blanco
11. Giampaolo Caruso (ITA) - Katusha
12. Fabian Wegmann (GER) - Garmin-Sharp gleiche
13. Jelle Vanendert (BEL) - Lotto-Belisol
14. Nicki Sørensen (DEN) - Saxo-Tinkoff
15. Lars Petter Nordhaug (NOR) - Blanco Zeit
16. Greg van Avermaet (BEL) - BMC +0:23
17. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +0:25
18. Simon Geschke (GER) - Argos-Shimano +0:36
19. Alexander Kolobnew (RUS) - Katusha +0:37
20. Francesco Gavazzi (ITA) - Astana
21. Daniel Moreno (ESP) - Katusha alle
22. Benoît Vaugrenard (FRA) - FDJ
23. Julien Berard (FRA) - AG2R La Mondiale gleiche
24. Yukiya Arashiro (JPN) - Europcar
25. Diego Ulissi (ITA) - Lampre-Merida Zeit
...
26. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +0:38
27. Paul Voss (GER) - Netapp-Endura +0:46
30. Paul Martens (GER) - Blanco +0:47
32. Maxim Iglinskiy (KAZ) - Astana +0:48
36. Peter Sagan (SVK) - Cannondale +0:58
55. Michael Albasini (SUI) - Orica-GreenEdge +2:16
56. Marcus Burghardt (GER) - BMC +5:01
64. Reto Hollenstein (SUI) - IAM +5:28
78. Matthias Brändle (AUT) - IAM +9:13
79. Stefan Denifl (AUT) - IAM +9:13
- 199 Teilnehmer, davon 98 klassiert.

Ziel verlegt hinter den Cauberg - wie bei der WM
Die Ziellinie beim Amstel Gold Race wurde für 2013 nach hinten verlegt. Wie beim WM-Straßenrennen 2012 endete das Amstel Gold Race 2013 rund einen Kilometer hinter dem Cauberg. Das wichtigste niederländische Radrennen wurde seit 2003 für nun 10 Jahre am Ende der Cauberg-Steigung oberhalb von Valkenburg beschlossen (und davor in Maastricht).

Die Begründung bei der WM konzentrierte sich noch auf Möglichkeit, einen Kilometer hinter dem Cauberg u.a. größere Zuschauertribünen aufstellen zu können (und das wird auch der wahre Grund beim Amstel-Rennen gewesen sein). Fürs Amstel Gold Race 2013 pries der Veranstalter die Zielverlegung hingegen mit einer größeren Attraktivität fürs Rennen selbst, da es wegen des abschließenden Flachstücks mehr potenzielle Sieger gebe. Auch einige andere Anstiege wurden 2013 in anderer Reihenfolge gefahren.

Anstiege («Heuvel»)     km-  Zeit
...
22. Cauberg 90 14:22
23. Geulhemmerberg 85 14:29
24. Bemelerberg 72 14:49
25. Loorberg 57 15:12
26. Gulpenerberg 46 15:26
27. Kruisberg 42 15:34
28. Eyserbosweg 40 15:37
29. Fromberg 36 15:43
30. Keutenberg 32 15:50
31. Cauberg 22 16:05
32. Geulhemmerberg 17 16:11
33. Bemelerberg 8 16:25
34. Cauberg 3 16:32
Kilometerangaben aufgerundet.
Durchfahrtzeiten nach mittlerem Schnitt.
Zielankunft demnach ca. 16:36 Uhr.

Eine Wildcard für das Amstel Gold Race 2013 ging zuerst an Netapp-Endura (Deutschland). Weitere Wildcards folgten für Crelan, Topsport Vlaanderen (beide Belgien), Europcar (Frankreich) und IAM (Schweiz).

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.amstel.nl/evenementen/amstelgoldrace
    - Zeittabelle (PDF-Datei)
    - Landkarte
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Wetter in Valkenburg auf wetter.com

Ergebnis des Vorjahres (Sieger Enrico Gasparotto)
Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Philippe Gilbert)
WM 2012 Straßenrennen mit gleichem Finale (Sieger Gilbert)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Amstel Gold Race 2013